Bischof

Pontifikalrequiem mit Bischof Stefan Oster

Redaktion am 30.01.2023

Requiem 6 Monika Kleiner Foto: Monika Kleiner

Andächtig und würdevoll haben die Pfarrei, das Geburtshaus und die Marktgemeinde Marktl mit einem Pontifikalrequiem Abschied von Joseph Ratzinger/Papst em. Benedikt XVI. genommen.

Am Gedenk­got­tes­dienst mit Bischof Dr. Ste­fan Oster SDB am Sonn­tag­nach­mit­tag in der dicht gefüll­ten Pfarr­kir­che betei­lig­ten sich die Orts­ver­ei­ne mit Fah­nen­ab­ord­nun­gen, zahl­rei­che Gläu­bi­ge aus nah und fern und die Geist­lich­keit mit neun Pries­tern und einem Dia­kon. Der Diö­ze­san­bi­schof wur­de zunächst vom Theo­lo­gi­schen Lei­ter Dr. Franz Harin­ger im Papst­ge­burts­haus begrüßt und reih­te sich danach in den Kir­chen­zug zum Got­tes­dienst in der Papst­tauf­kir­che ein. Das Requi­em wur­de vom Kir­chen­chor unter der Lei­tung von Vero­ni­ka Pitt­ner ein­drucks­stark gestal­tet. Der Chor wur­de dem beson­de­ren Anlass gerecht und über­rasch­te auch mit einer Urauf­füh­rung, einem Requi­em, das Ruhe­stands­pfar­rer Josef Kai­ser vor eini­gen Jah­ren sel­ber kom­po­niert hat­te. Sein Nach­fol­ger Pfar­rer Meis­ter hieß die Besu­cher und Ehren­gäs­te will­kom­men, dar­un­ter sei­ne Mit­brü­der und die Mit­ar­bei­ter im pas­to­ra­len Dienst, MdB Ste­phan May­er, Bür­ger­meis­ter Bene­dikt Ditt­mann und wei­te­re Ver­tre­ter der welt­li­chen Gemeinde. 

Der Orts­seel­sor­ger erin­ner­te auch an einen denk­wür­di­gen Satz Bene­dikt XVI. bei sei­nem Marktl-Besuch 2006: Hier hat alles ange­fan­gen“, hat­te die­ser vor dem Tauf­stein betend bemerkt. Joseph Ratz­in­ger wur­de am 16. April 1927 schon weni­ge Stun­den nach sei­ner Geburt über dem Becken getauft. In sei­ner Anspra­che wür­dig­te Bischof Oster das Leben und das Werk Joseph Ratzingers/​Benedikt XVI. — ein ein­fa­cher demü­ti­ger Arbei­ter im Wein­berg des Herrn“ und den­noch in höchs­ter Ver­ant­wor­tung für die gan­ze Welt. Sein Weg aus den klei­nen Ver­hält­nis­sen bis zum hin­ein in das Petru­s­amt war natür­lich alles ande­re als leicht und auch nicht unum­strit­ten. Trotz sei­ner geis­ti­gen Grö­ße und Bril­lanz ist Joseph Ratz­in­ger immer ein ein­fa­cher, freund­li­cher und zugäng­li­cher Mann geblie­ben. Und vor allem ande­ren ein tief­gläu­bi­ger Mann.“ Er habe sein Leben lang Zuflucht gesucht hat beim Herrn, bei Jesus und er woll­te ein Mit­ar­bei­ter sei­ner Wahr­heit sein. Alles dreh­te sich für ihn um die Gestalt Jesu. Sei­ne Jesus-Bücher wer­den viel­leicht das geis­tig nach­hal­tigs­te Erbe sein, das er uns hin­ter­las­sen hat.“

Auch Joseph Ratz­in­ger sei ein fehl­ba­rer Mensch gewe­sen. Und das gilt für jeden von uns und bei ihm zum Bei­spiel auch für die Fra­ge: Wie hät­te er mit der Erkennt­nis des Miss­brauchs als ver­ant­wort­li­cher Bischof von Mün­chen und Frei­sing bes­ser umge­hen kön­nen? Oder eher: Wie hät­te er die­ses Böse bes­ser erken­nen und das Leid der Betrof­fe­nen bes­ser und frü­her ver­ste­hen kön­nen, damals in den spä­ten sieb­zi­ger und frü­hen acht­zi­ger Jah­ren? Ich hal­te ihm aber auch zugu­te, dass er in ver­ant­wort­li­cher Posi­ti­on in Rom als Kar­di­nal als einer der ers­ten die gan­ze Trag­wei­te und Dra­ma­tik des The­mas erkannt und über­aus ent­schlos­sen ange­gan­gen ist.“ Allein in die­ser Zeit und unter sei­ner Ver­ant­wor­tung sei­en Hun­der­te von Kle­ri­kern aus der gan­zen Welt aus ihrem Dienst ent­las­sen wor­den. Und er habe als ers­ter Papst über­haupt die Betrof­fe­nen ein­ge­la­den und sich an ihre Sei­te gestellt.

Ganz still wur­de es in der Kir­che, als Bischof Oster aus einem bis­her nicht öffent­li­chen Brief Bene­dikts zitier­te, wo die­ser sei­ne Gedan­ken zum Ende sei­nes irdi­schen Lebens aus­drück­te. Ich wer­de ja nun bald vor dem end­gül­ti­gen Rich­ter mei­nes Lebens ste­hen. Auch wenn ich beim Rück­blick auf mein lan­ges Leben viel Grund zum Erschre­cken und zur Angst habe, so bin ich doch fro­hen Mutes, weil ich fest dar­auf ver­traue, dass der Herr nicht nur der gerech­te Rich­ter ist, son­dern zugleich der Freund und Bru­der, der mein Unge­nü­gen schon selbst durch­lit­ten hat und so als Rich­ter zugleich auch mein Anwalt ist. … Mir kommt dabei immer wie­der in den Sinn, was Johan­nes in sei­ner Apo­ka­lyp­se am Anfang erzählt: Er sieht den Men­schen­sohn in sei­ner gan­zen Grö­ße und fällt vor ihm zusam­men, wie wenn er tot wäre. Aber da legt er sei­ne Hand auf ihn und sagt: Fürch­te dich nicht, ich bin es!“

Den Nach­ruf der welt­li­chen Gemein­de hielt Alt­bür­ger­meis­ter Hubert Gschwendt­ner: Wir sind unend­lich dank­bar, was Josef Ratzinger/​Papst Bene­dikt XVI. für Marktl getan hat“, beton­te er und berich­te­te von vie­len Begeg­nun­gen und der leben­di­gen Ver­bin­dung seit dem 13. Juli 1997, als der dama­li­ge Kar­di­nal Joseph Ratz­in­ger zum Ehren­bür­ger ernannt wur­de, was die­ser durch­aus zu schät­zen wuss­te. Gschwendt­ner zitier­te aus einem Dan­kes­schrei­ben: Ich bin stolz und glück­lich, in einer Gemein­de gebo­ren zu sein und ihr nun als Ehren­bür­ger zuzu­ge­hö­ren, in der so viel Gemein­sinn und inne­rer Zusam­men­halt leben­dig sind. Ich freue mich, dass die gan­ze Gemein­de mir in so herz­li­cher Wei­se ent­ge­gen­ge­kom­men ist, dass sich spon­tan das Bewusst­sein des Daheim­seins einstellte.“

Requiem 5 Monika Kleiner Foto: Monika Kleiner

Von da an habe es vie­le Kon­tak­te gege­ben, fuhr Gschwendt­ner fort und erin­ner­te z. B. an die Fahrt von 55 Leu­ten nach Rom auf Ein­la­dung des dama­li­gen Kar­di­nals, wo die­ser neben unver­gess­li­chen Ein­drü­cken auch eine Pri­vat­au­di­enz bei Papst Johan­nes Paul II. ermög­licht hatte. 

Rie­sen­groß war natür­lich die Freu­de, als Kar­di­nal Joseph Ratz­in­ger am 19. April 2005 zu Papst Bene­dikt XVI. gewählt und Marktl welt­weit bekannt wur­de. Gschwendt­ner, von der ers­ten Minu­te der Papst­zeit“ an vor­ders­ter Front tätig, sag­te: Für uns Ver­ant­wort­li­che war es wich­tig, die Wür­de und Bedeu­tung des Papst­am­tes in den Mit­tel­punkt zu stel­len. Das wur­de damals auch vom Bene­dikt in Rom wahr genom­men. „ Ange­sichts all des­sen bin ich wirk­lich stolz auf mei­nen Geburts­ort, der sich einer so uner­war­te­ten Situa­ti­on durch Soli­da­ri­tät und Opfer­be­reit­schaft in beein­dru­cken­der Wei­se gewach­sen zeigt“, hat­te er geschrieben. 

Gschwendt­ner erwähn­te die bewe­gends­ten Momen­te, so etwa als Papst Bene­dikt beim legen­dä­ren Über­flug über Marktl in direk­ten Funk­kon­takt mit der Men­schen­men­ge auf dem Markt­platz ein Gruß­wort sprach und mit ihnen ein Ave-Maria bete­te. Ein his­to­ri­sches Ereig­nis sei natür­lich auch der Besuch des Hei­li­gen Vaters am 11. Sep­tem­ber 2006 gewe­sen. Die vie­len Begeg­nun­gen mit Men­schen aus aller Welt, die hoch­ka­rä­ti­gen Fes­te und Fei­ern, die Part­ner­schaf­ten mit Wado­wice und Sot­to il Mon­te waren für uns eine enor­me Bereicherung.“ 

Der Erwerb des Papst­ge­burts­hau­ses und die Umge­stal­tung zu einem Haus der Begeg­nung durch die Diö­ze­se Pas­sau sei­en ein Glücks­fall für die Gemein­de Marktl gewe­sen, füg­te er hin­zu. Mit Stolz und Freu­de zitier­te Gschwendt­ner auch eine Aus­sa­ge Bene­dikt XVI. über sei­nen Tauf- und Geburts­ort Marktl: Ich spü­re hier so rich­tig ein Gefühl des Zuhau­se­seins unter all den freund­li­chen und wohl­ge­son­ne­nen Men­schen, die die glei­che Spra­che spre­chen und der glei­che Glau­be ver­bin­det. Nach lan­ger Lebens­rei­se ist es schön, sei­ne Wur­zeln wie­der zu ent­de­cken. Die­ser Rück­halt in mei­ner Hei­mat hat mich immer gestärkt und bleibt eine Freu­de für mich.“

Zum Schluss des Got­tes­diens­tes dank­te Pfarr­ge­mein­de­rats­vor­sit­zen­de San­dra Mai­er beson­ders dem Bischof für sein Kom­men und die Pfar­rei freu­te sich, dass er sich auch noch Zeit nahm und sich beim abschlie­ßen­den Emp­fang im Pfarr­saal unters Volk mischte.

Text und Fotos: Moni­ka Kleiner

Weitere Nachrichten

Einkehrtag2024 Lichmess Fotokollage02 B
Das glauben wir
22.02.2024

„Wir sind alle von Gott geliebt“

Senioren feiern Einkehrtag am Fest Mariä Lichtmess

IMG 6149
Bistum
22.02.2024

Bistumsrat tagt in Niederaltaich

In der ersten Hälfte des Februars fand in der Abtei Niederaltaich die viertägige Sitzung des Bistumsrates…

Frau Krieg Ukraine
Weltkirche
21.02.2024

Zwei Jahre Ukraine-Krieg

Kindermissionswerk unterstützt weiter seine Partner vor Ort: Mehr als 3,8 Millionen Euro seit Kriegsausbruch.

Mittel Robert Guder Kirche Neustift Wolfgang Christian Bayer
Weltkirche
21.02.2024

Frieden für die Welt

Die Friedens­ge­bete haben in der Lobpreiskirche schon Tra­di­tion. Am 24. Feb­ru­ar 2024, dem zweit­en…