Das glauben wir

Um den Schlaf gebracht!

Redaktion am 17.02.2023

230219 Predigt Kirchgessner Title TV Foto: Bayer / pbp

Im Stil einer Büttenrede hält Bernhard Kirchgessner, Leiter Exerzitien- und Bildungshaus Spectrum Kirche, in seiner Predigt zum 7. Sonntag im Jahreskreis am 19. Februar 2023 der Politik und Gesellschaft den Spiegel vor.

Schau ich hin­ein in unse­re Welt,
ist mir die Lebensfreud´vergällt,
dann bin ich wahr­lich in der Nacht,
um den gesun­den Schlaf gebracht.
Kli­ma­kri­se, Umwelt­fra­gen,
Zukunfts­sor­gen uns recht pla­gen.
Aller Huma­ni­tät zum Hohn
spricht man vom Krieg mit Atom.
Wird die Welt noch lang bestehn?
Wer­den wir bald unter­gehn?
Was hat der Mensch mit sei­ner Macht
nur aus Got­tes Schöp­fung g´macht!

O Mensch­heit, mach dein Herz bereit,
zur Umkehr ist noch immer Zeit.
Die Schöp­fung ist noch nicht am End
Wenn der Mensch sich nicht ver­rennt,
nicht durch die Welt läuft, wie gestört,
son­dern Got­tes Stim­me hört. ***
Die Lage der Kir­che, sie ist arg,
doch ruhet sie noch nicht im Sarg.
Ist ihr Kreis­lauf auch recht schwach,
stöh­nen vie­le nur noch ach“,
so sage ich, und dar­auf ich wett:
nichts Schlechts, was nicht was Gutes hätt. *

Ihnen entgeht ein toller Beitrag!

Ohne die Ver­wen­dung von Coo­kies kann die­ser Bei­trag nicht ange­zeigt wer­den. Coo­kies sind klei­ne Datei­en, die von Ihrem Web­brow­ser gespei­chert wer­den, um Ihnen ein opti­ma­les Erleb­nis auf die­ser Web­site zu bieten.

Wir müs­sen nun, dies ist kein Witz,
auf­wen­den unser aller Krips,
beden­ken, wozu von Jesus Christ
die Kirch gegrün­det wor­den ist.
Für das lie­be, vie­le Geld? *
Das mei­nen vie­le auf der Welt!
Für büro­kra­ti­sche Insti­tu­ti­on? *
Dafür gibt’s kei­nen Got­tes­lohn.

Nein, das kann es wohl nicht sein,
drum schen­ke rei­nen Wein ich ein:
und red´nicht um den Brei her­um,
es ist das Evan­ge­li­um
die fro­he Bot­schaft lau­tet kurz und flott
der Lie­be Namen lau­tet Gott.
Er liebt wirk­lich alle gleich,
kein Unter­schied im Him­mel­reich!
Will­kom­men ist ihm jeder­mann,
der von Her­zen lie­ben kann.
Er tut uns durch die Kri­se kund,
ich sag´s für ihn aus vol­lem Mund:
Ich bin die Lie­be, bin das Leben,
wer glaubt, dem werd ich alles geben.

So liegt am End in der Kri­se doch
für die Kir­che eine Chan­ce noch.´
Oh lasst uns die­se doch ergrei­fen,
dann gute Früch­te in ihr rei­fen
ein neu­er Früh­ling zöge ein,
Wachs­tum gäbs und gut Gedeihn.
Eines muss ich noch monie­ren:
wie wir beim Arbeits­kräf­te­man­gel ope­rie­ren.
Wir holen Leut´ uns aus dem Osten,
die in sum­ma nicht viel kos­ten
schlie­ßen so, mit List und Tücke;
die Arbeits­kräf­te­man­gel­lü­cke.

Wir rei­ßen sie aus der Hei­mat raus,
natür­lich feh­len sie zu Haus.
Doch wir mei­nen, wie bestellt,
wir lösen alles leicht mit Geld:
so funk­tio­niert nicht ethisch Han­deln,
das ist kapi­ta­lis­tisch Wan­deln,
zu Las­ten wie­der­um der Armen
wer soll sich derer dann erbar­men?
Wer soll sie pfle­gen dann im Alter?
Wer ist ihr am End ihr Sach­ver­wal­ter?

Wür­den wir seit 30 Jah­ren
Nicht an Fami­lie, Kin­dern spa­ren
wären die Fami­li­en gsund
Kin­der wären kein Armuts­grund.
Kin­der sind doch unse­re Freu­de
und nicht ein­fach lau­te Meu­te
Wo sie noch spie­len, tan­zen, sin­gen,
lässt sich Zukunft auch gewin­nen.
Drum, Fami­lie hoch gehisst,
wir geben Geld für soviel Mist,
Zeit ist´s das Blatt nun­mehr zu wen­den
Poli­tik, es liegt in dei­nen Hän­den.
Statt für teu­re Hasel­maus­brü­cken
soll­ten das Geld wir für Fami­li­en zücken.

S´ist wie­der mal sehr viel pas­siert,
was ich soeben per­si­fliert.
Man könnt´ bei all den vie­len Fra­gen
kapi­tu­lie­ren, ja gar ver­za­gen.
Drum rate ich: lasst euch den Glau­ben
von kei­nem Men­schen jemals rau­ben.
Der Glau­be ist uns fes­ter Grund,
hält unse­re See­le jung, gesund,
lässt uns durch die­se rau­en Zei­ten,
wohl­be­hü­tet, sicher schrei­ten.

Bis einst uns Petrus ruft her­vor
und wir stehn am Him­mels­tor.
Wenn er dann sagt: Geh wei­ter, tritt ein,
dür­fen wir uns ehr­lich freun.
Das wird ein Fest, gar wun­der­schön,
wenn im Him­mel wir uns wie­der­sehn. * (schnell)
Haydn diri­giert den Him­mel­schor,
der Dom­chor singt uns Mozart vor,
die Minis, es wird nie­mand scha­den,
räu­chern uns in Nebel­schwa­den.
Der Kol­lek­ten­korb wird ver­gam­meln,
der Mes­ner, der muss nicht mehr sam­meln. ***
Ja, ihr dürft den Ohren trau­en,
wir wer­den Got­tes Ant­litz schau­en.
Dann ist der HERR uns allen nah -
in Ewig­keit, halleluja.


Dom­vi­kar Dr. Bern­hard Kirchgessner

Weitere Nachrichten

IMG 0163
Das glauben wir
30.05.2024

Fronleichnam: "Dann kommt der Segen"

Am Fronleichnamsfest hat Bischof Stefan Oster Jesus als gewichtigste und gleichzeitig "ungewichtigste" Person…

2024 05 27 pb alb goldschmied
Bistumsblatt
30.05.2024

Goldschmied aus Leidenschaft

Ich wollte nie etwas anderes werden“, sagt Andreas Bachmeier.

Eröfnungs PK Katholikentag Claudia Menke
29.05.2024

Katholikentag in Erfurt gestartet

Am Nachmittag hat der 103. Deutsche Katholikentag in Erfurt mit einer Pressekonferenz begonnen. Zahlreiche…

Am Donaukreuz 3814 I Huber
Das glauben wir
29.05.2024

Trockenen Fußes entlang der Donau

Von Bogenberg, mit herrlichem Weitblick über die Donau, über Metten bis Niederalteich war...