icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Das glauben wir

Verrückt nach Jesus!

Redaktion am 04.06.2021

210606 Predigt Nirschl thumb9 info-icon-20px Foto: Hintermayr/pbp

Jesus hat uns ein alternatives Lebensmodell vorgelebt - ein ver-rücktes, im Wortsinn gemeint. Er hat seine Prioritäten ver-rückt und ganz auf seinen Vater hin ausgerichtet. Viele nach ihm haben es Jesus gleichgetan, und so macht uns der heilige Franz von Assisi im Sonntagsevangelium Mut zum Ver-rückt-Sein. Mehr dazu von Pfarrer Michael Nirschl in seiner Predigt zum 10. Sonntag im kirchlichen Jahreskreis am 6. Juni 2021.

Der Narr!“ Die­sen Spott muss­te sich Franz von Assi­si gefal­len las­sen, als er in sei­ner Hei­mat­stadt als Bett­ler von Haus zu Haus ging. Kur­ze Zeit zuvor haben ihn die­sel­ben Men­schen noch als einen rei­chen Tau­ge­nichts gekannt, der plötz­lich auf offe­ner Stra­ße sei­nem Vater die Klei­der vor die Füße warf. Fran­zis­kus hat es anschei­nend nicht gestört, als Narr bezeich­net zu wer­den. Denn er hat erkannt, dass es in sei­nem Leben einen höhe­ren Wert und ein kost­ba­re­res Gut als Reich­tum und Anse­hen ging. Der Blick auf das Kreuz von San Damia­no hat ihn über­wäl­tigt. Er ist ver­rückt gewor­den, ver­rückt nach die­sem Jesus und sei­ner radi­ka­len Bot­schaft. Er selbst soll sich als den größ­ten Ver­rück­ten der Welt“ bezeich­net haben. Die Men­schen hiel­ten ihn anfangs tat­säch­lich für total ver­rückt, als Narr, den man am bes­ten weg­sperrt. Bald aber merk­ten sie, wie sehr tat­säch­lich Jesus in sein Leben gerückt ist und er nichts ande­res als den Wil­len Got­tes tut.

563A6DBB-AEDE-4738-8C81-E863F838C192@3.00x

Ihnen entgeht ein toller Beitrag!

Ohne die Ver­wen­dung von Coo­kies kann die­ser Bei­trag nicht ange­zeigt wer­den. Coo­kies sind klei­ne Datei­en, die von Ihrem Web­brow­ser gespei­chert wer­den, um Ihnen ein opti­ma­les Erleb­nis auf die­ser Web­site zu bieten.

Ein Narr sein. Ver-rückt sein. Aber auch posi­tiv betont: Ver­narrt in jeman­den und ver­rückt nach etwas sein. Die­ses alter­na­ti­ve Lebens­mo­dell hat aber nicht Fran­zis­kus erfun­den. Wir fin­den es im Evan­ge­li­um die­ses Sonn­tags grund­ge­legt. Da ler­nen wir das Vor­bild ken­nen: Jesus macht deut­lich, dass die Prio­ri­tä­ten in sei­nem Leben längst ver­rückt wor­den sind und wird in der Fol­ge von den Men­schen als ver­rückt ange­se­hen. Er heilt, wirkt Wun­der, begeis­tert, schart Men­schen um sich, eckt aber auch an, pro­vo­ziert, setzt sich der Abnei­gung der reli­giö­sen Eli­te sei­ner Zeit aus, geht sei­nen Weg, für den es kei­ne Alter­na­ti­ve gibt. Sei­ne Ange­hö­ri­gen haben kein Ver­ständ­nis dafür, dass er der­art aus­bricht und die gan­ze Fami­lie in Ver­ruf bringt. Sie wol­len ihn zurecht­rü­cken. Die Schrift­ge­lehr­ten wer­fen ihm sogar vor, er sei beses­sen und ste­he mit dem Teu­fel im Bund. Verrückt!

Jesus und in der Fol­ge eine unzäh­li­ge Men­ge an Men­schen las­sen sich aber nicht von den vie­len Mei­nun­gen in Ket­ten legen, son­dern blei­ben sich und Gott und dem Auf­trag Jesu Chris­ti treu. Sie suchen nicht den beque­men Weg der Kom­pro­mis­se. Sie wagen es, anzu­ecken und ver­rückt zu sein und ihr Leben immer wie­der neu zurecht­rü­cken zu las­sen! Sie schwim­men oft­mals gegen den Strom, hal­ten Kri­tik und Unver­ständ­nis aus und sind dabei glück­lich. Sie sind ver­rückt im Sin­ne Jesu: Sie rücken näm­lich sei­ne Bot­schaft in die Mit­te. Der Apos­tel Pau­lus bezeich­net sich des­halb sogar als Narr um Chris­ti Willen“.

Und jetzt, lie­be Schwes­tern und Brü­der, sind wir gefragt – Sie und ich! Denn die­ses Evan­ge­li­um ist ja an uns alle gerich­tet! Wo und wie und wann erfül­len wir den Wil­len Got­tes, damit wir tat­säch­lich Schwes­tern und Brü­der Jesu sind? Wo und wie und wann wagen wir es, gegen den Strom zu schwim­men, weil wir als Chris­ten gefragt und ange­fragt sind? Wo, wie und wann mer­ken wir, wie schön und erfül­lend es ist, an Gott glau­ben und ihm ver­trau­en zu kön­nen? Wo, wie und wann zei­gen wir, dass wir in Chris­tus und sei­ne Bot­schaft ver­narrt sind und ihr Hand und Fuß geben?

Der hl. Franz von Assi­si macht uns heu­te Mut zum ver-rückt sein! Er for­dert uns auf, die­ses Sonn­tags­evan­ge­li­um nicht pein­lich berührt weg­zu­le­gen und den Kopf zu schüt­teln über die Ver­rückt­heit Jesu, son­dern sich davon her­aus­for­dern zu las­sen. Am Leben des Hei­li­gen Narrs“ kön­nen wir so schön able­sen, wie sehr es sich lohnt, in Jesus ver­narrt und ver­rückt nach sei­ner Bot­schaft zu sein und dabei tie­fe Erfül­lung zu empfinden!

Ich wün­sche Ihnen einen geseg­ne­ten Sonntag!

Micha­el Nirschl
Pfar­rer in Waldkirchen