Bistum

Neues St. Nikola Buch - Für die Nachwelt

Mareen Maier am 17.10.2019

191011_Sankt-Nikola-Buch_foto5 Foto: Mareen Maier

Dokumentation, Lesebuch, Nachschlagwerk. Diese Funktionen vereint das druckfrische Buch „St. Nikola zu Passau – Werkbericht zur Innenrestaurierung“. Auf 168 Seiten lädt es zu einer spannenden Entdeckungsreise ein.

Die Pas­sau­er Uni­ver­si­täts­kir­che St. Niko­la blickt auf eine beweg­te Geschich­te zurück. Grob nach­ge­zeich­net lässt sie sich so beschrei­ben: Gegrün­det vor mehr als 950 Jah­ren als Klos­ter­kir­che eines Augus­ti­ner­chor­her­ren­stifts, neu auf­ge­baut nach einem ver­hee­ren­den Erd­be­ben, das Pas­sau 1348 heim­ge­sucht hat­te, umge­baut im Wan­del der Epo­chen, pro­fa­niert im Zuge der Säku­la­ri­sa­ti­on, schwe­re Zei­ten durch­lebt durch die Nut­zung als Mili­tär­ka­ser­ne und nach Ende des zwei­ten Welt­kriegs als Hei­mat für Flücht­lin­ge und Ver­trie­be­ne, fri­schen Wind genos­sen durch den Ein­zug von Deutsch­or­dens­schwes­tern, genutzt als Pfarr­kir­che ab den spä­ten 1950er Jah­ren und schließ­lich zum Zuhau­se gewor­den für die katho­li­sche Stu­die­ren­den­ge­mein­de von Pas­sau. Im Lau­fe der Jahr­hun­der­te gab es immer wie­der bau­li­che Ver­än­de­run­gen, die tie­fe Spu­ren hin­ter­las­sen haben. Noch bis heu­te wir­ken die­se Spu­ren nach. Das neus­te Kapi­tel in der Geschich­te der staats­ei­ge­nen Kir­che wur­de erst vor weni­gen Jah­ren geschrie­ben. Vier Jah­re lang wur­de in St. Niko­la für rund 4,1 Mil­lio­nen Euro eine umfang­rei­che Innen­re­no­vie­rung samt Neu­ge­stal­tung der lit­ur­gi­schen Orte durch­ge­führt, bevor 2016 wie­der Got­tes­diens­te in der Kir­che gefei­ert wer­den konn­ten. Und genau die­ser letz­ten Restau­rie­rung ist zu ver­dan­ken, dass es nun für alle Inter­es­sier­ten ein umfas­sen­des Buch zur Kir­che St. Niko­la gibt. Dar­in wird mit vie­len Fach­bei­trä­gen die Bau- und Ver­än­de­rungs­ge­schich­te der Kir­che sowie die Neu­ge­stal­tung und die tech­ni­schen Anpas­sun­gen der jüngs­ten Sanie­rung nachgezeichnet.

Beim Fest­akt zur offi­zi­el­len Vor­stel­lung des Buches St. Niko­la zu Pas­sau – Werk­be­richt zur Innen­re­stau­rie­rung“ stell­te Nor­bert Sterl, Lei­ten­der Bau­di­rek­tor des Staat­li­chen Bau­am­tes Pas­sau und Ideen­ge­ber für die Publi­ka­ti­on, her­aus, dass Bau­äm­ter nor­ma­ler­wei­se natür­lich kei­ne Bücher schrei­ben wür­den. Aller­dings sei es bei der Restau­rie­rung von St. Niko­la den Bau­ver­ant­wort­li­chen ein Her­zens­an­lie­gen gewe­sen, die umfang­rei­chen Ver­än­de­run­gen, die der Kir­chen­raum in der Ver­gan­gen­heit erlebt hat, auf­zu­zei­gen. Trans­pa­rent und nach­voll­zieh­bar soll­ten sie der Öffent­lich­keit zugäng­lich gemacht wer­den. Geplant sei zunächst nur eine Doku­men­ta­ti­on mit gerin­gem Umfang gewe­sen. Mit viel Hin­ter­grund­wis­sen wuch­sen die Bei­trä­ge aber schnell im Umfang auf Buch­for­mat an. Die Idee, den Werk­be­richt als Buch zu prä­sen­tie­ren, war damit gebo­ren!“, so Sterl. Fast zwei Jah­re lang wur­de am Buch gear­bei­tet. Es nun druck­frisch in den Hän­den hal­ten zu kön­nen, mach­te alle Mit­wir­ken­den und alle, denen St. Niko­la am Her­zen liegt, natür­lich stolz. Dom­propst Dr. Micha­el Bär, der erst kürz­lich als neu­er Pfar­rer der Alt­stadt-Pfar­rei ein­ge­führt wur­de und damit sozu­sa­gen auch Haus­herr der Kir­che St. Niko­la ist, rich­te­te sei­nen Dank an alle, die an dem gelun­ge­nen Werk“ mit­ge­ar­bei­tet haben. Wir freu­en uns über die­ses Buch, in dem alles für Nach­welt fest­ge­hal­ten wird“, so Bär. Bay­erns Kunst- und Wis­sen­schafts­mi­nis­ter Bernd Sibler stell­te in sei­ner Fest­an­spra­che die heu­ti­ge Bedeu­tung von St. Niko­la als Keim­zel­le für die Uni­ver­si­tät Pas­sau“, aber auch die beein­dru­cken­de Nut­zungs­ge­schich­te, die die Kir­che in der Ver­gan­gen­heit erlebt hat, in den Mit­tel­punkt. Es ist wich­tig, dass wir dank sol­cher Bücher inne­hal­ten und uns bewusst­wer­den, dass wir eine Ver­ant­wor­tung für die Zukunft, aber auch eine hohe Ver­ant­wor­tung für die Ver­gan­gen­heit haben“, so Sibler. Dr. Tho­mas Kup­fer­schmied vom Baye­ri­schen Lan­des­amt für Denk­mal­pfle­ge, das auch die Her­aus­ge­ber­schaft für das Buch über­nom­men hat, sag­te: Wir freu­en uns sehr, dass zum Abschluss der Restau­rie­rungs­ar­bei­ten mit dem vor­lie­gen­den Werk eine Wür­di­gung gesche­hen kann.“ Die Publi­ka­ti­on, erschie­nen im Ver­lag Fried­rich Pus­tet, las­se alle, die die Bau­maß­nah­men nicht live mit­er­le­ben konn­ten, in die­se auf­re­gen­de Zeit ein­tau­chen, so Kup­fer­schmied weiter.

Kon­kret geschieht das durch die unter­schied­li­chen Exper­ten-Blick­win­kel, unter denen sich Kunst­his­to­ri­ker, Archi­tek­ten und Restau­ra­to­ren mit den bau­li­chen Ver­än­de­run­gen in der beweg­ten Geschich­te von St. Niko­la und deren Ursa­chen aus­ein­an­der­ge­setzt und Ant­wor­ten auf die Fra­gen der Restau­rie­rung und Gestal­tung gesucht haben“, sag­te Lei­ten­der Bau­di­rek­tor Sterl. Er selbst geht in sei­nen Bei­trä­gen ins­be­son­de­re auf die äuße­ren Bedin­gun­gen, Ent­wurfs­ge­dan­ken und Beweg­grün­de ein, wie und war­um St. Niko­la zu sei­ner heu­ti­gen Gestalt gefun­den hat. Der Kunst­his­to­ri­ker Dr. Lud­ger Drost bei­spiels­wei­se hat die Bau­ge­schich­te von St. Niko­la seit der Klos­ter­grün­dung nach­ge­zeich­net und dabei die Ergeb­nis­se der aktu­el­len Bau­for­schung ein­flie­ßen las­sen, auch die Erkennt­nis­se der archäo­lo­gi­schen Befun­de im Kir­chen­raum, die die Archäo­lo­gin Johan­na Aas in einen eige­nem Bei­trag gefasst hat. Dom­vi­kar Mon­sieur Dr. Bern­hard Kirch­gess­ner wür­digt in sei­nem Bericht die lit­ur­gi­sche Neu­ge­stal­tung des Altar­raums aus theo­lo­gi­scher Sicht. Zahl­rei­che wei­te­re Bei­trä­ge der mit­wir­ken­den Autoren, die übri­gens alle­samt kos­ten­los zur Ver­fü­gung gestellt wur­den, sowie aus­drucks­star­ke Fotos, die unter ande­rem das Restau­rie­rungs­er­geb­nis doku­men­tie­ren, run­den die Publi­ka­ti­on, die nun für 19,95 Euro im Han­del erhält­lich ist, ab.

Text + Fotos: Mareen Maier

Weitere Nachrichten

432 A6204 1
Bistum
17.06.2024

Unser Weihekandidat: Christoph Mader

Christoph Mader heißt unser Weihekandidat, der am 29. Juni von Bischof Stefan Oster im Dom zum Priester…

Adoratio Samstagabend Stefanie Poernbacher
Bistum
16.06.2024

Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg

„Die Freude am Glauben und die frohe Kirche, die man erleben konnte, hat viele bestärk“, so lautet das Fazit…

DSC 9458
Bistum
16.06.2024

Der dritte Adoratio Kongresstag 2024

Am Sonntag, den 16. Juni 2024 fand der dritte Tag des Adoratio-Kongresses statt. Zahlreiche Gläubige waren…

DSC07165
Bistum
15.06.2024

Der zweite Tag am Adoratio-Kongress

Bei Sonnenschein und bestem Wetter begann der zweite Tag des Adoratio-Kongresses. Über 1500 Gläubige sind…