Bistum

Bogen und Pfeile bauen für Väter und Söhne

Lena Klinger am 05.06.2019

9267_Maximilian Fabian Gerhard Hans-Georg2B info-icon-20px Bild: Walter Sendner
Bogenbauer Gerhard Sigl (Bildmitte) leitete die Väter und Buben an, neben dem Bogenschnitzen auch die Sehne für den Bogen und die Pfeile auf die persönliche (Arm-) Länge herzurichten.

„Wie Pfei­le — so sind Söh­ne“, heißt es in den Psal­men von König David, die vor etwa 3000 Jah­ren ver­fasst wur­den.

9340_Jungschützen Unterwegs1B info-icon-20px Bild: Walter Sendner
Mit den selbst gebauten Bögen machten die Väter und Buben unter Anleitung von Bogenbauer Gerhard Sigl erste Schießübungen.

Unter fach­kun­di­ger Anlei­tung von Bogen­bau­er Ger­hard Sigl aus Stu­ben­berg konn­ten Väter und Buben​„eige­ne“ Bögen bau­en, Pfei­le anfer­ti­gen und bei Übun­gen in ihrer Treff­si­cher­heit wetteifern.

9267_Maximilian Fabian Gerhard Hans-Georg2B info-icon-20px Bild: Walter Sendner
Bogenbauer Gerhard Sigl (Bildmitte) leitete die Väter und Buben an, neben dem Bogenschnitzen auch die Sehne für den Bogen und die Pfeile auf die persönliche (Arm-) Länge herzurichten.

Wal­ter Send­ner vom Refe­rat Män­ner­seel­sor­ge im Bis­tum Pas­sau konn­te zu die­sem hand­werk­li­chen Kurs im Gäs­te­haus St. Bene­dikt, auf dem Schwei­klberg in Vils­ho­fen Väter mit ihren Söh­nen und auch Groß­vä­ter mit Enkeln will­kom­men heißen.

9262_Reinhard Simon Pfeilrichten1B info-icon-20px Bild: Walter Sendner

Schrei­ner­meis­ter Br. Jus­tin vom Schwei­klber­ger Klos­ter hat­te in sei­ner Werk­statt für die Män­ner und Buben extra etli­che Hobel­bän­ke frei­ge­macht, damit dar­auf aus den Holz­roh­lin­gen die Bögen und Pfei­le geschnitzt und geformt wer­den konn­ten. Gemein­sam zu wer­ken, die Bogen- und Pfeil­län­gen ganz per­sön­lich auf Arm­län­gen abzu­stim­men, die Seh­nen her­zu­rich­ten und die Pfeil­spit­zen fest­zu­ma­chen, das waren loh­nen­de Her­aus­for­de­run­gen. Die Reich­wei­te und Kraft der Hand und des Arms zu ver­län­gern, das fas­zi­nier­te die Män­ner und Buben.

Text und Bil­der: Wal­ter Sendner