icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Bischof

Zwei Schatzsucherinnen in Eging - Neuer Anfang in klösterlicher Gemeinschaft

Pressemeldung am 28.07.2020

Trio info-icon-20px Gesine Hirtler-Rieger
Bischof Stefan freute sich für seine ehemalige Mitbewohnerin Schwester Conrada (l.), die zusammen mit Schwester Elisabeth eine neue klösterliche Gemeinschaft begründet. (Fotos: Hirtler-Rieger)

Ein Neuanfang in schwierigen Zeiten: Der Orden der Schwestern vom Heiligen Kreuz hat den Schritt gewagt und mit zwei Schwestern eine neue Niederlassung in Eging gegründet. Am Sonntag wurde dies gefeiert, den Gottesdienst zelebrierte Bischof Stefan in der Pfarrkirche Eging. Er ließ es sich nicht nehmen, seiner ehemalige WG-Mitbewohnerin Schwester Conrada und ihrer Mitschwester Schwester Elisabeth persönlich Glück und Segen zu wünschen. Von Gesine Hirtler-Rieger.

1844 wur­de der Orden der Schwes­tern vom Hei­li­gen Kreuz in der Schweiz gegrün­det. Wie leben­dig er ist, zeigt die jüngs­te Nie­der­las­sung in Eging: Wir sind zu zweit, aber wir wer­den ger­ne mehr“, sag­te Schwes­ter Eli­sa­beth im Rah­men des Fest­got­tes­diens­tes. Im reno­vier­ten Egin­ger Pfarr­haus hat die klös­ter­li­che Gemein­schaft ihre Wir­kungs­stät­te und ihren Lebens­ort gefun­den. Dort gibt es eine Kapel­le für das Gebet, einen Grup­pen­raum für spi­ri­tu­el­le Gesprä­che und Bibel­krei­se und sogar ein Gäs­te­zim­mer für Frau­en, die sich eine Aus­zeit gön­nen wollen.

Herz­lich luden die bei­den Schwes­tern die Bevöl­ke­rung ein, die­sen neu­en Ort der spi­ri­tu­el­len Begeg­nung zu nut­zen. Sie sind dank­bar, dass Dekan Johan­nes Graf ein offe­nes Ohr für ihr Gesuch hat­te und dass sich in Eging ent­spre­chen­de Räum­lich­kei­ten fan­den. Groß war die Hilfs­be­reit­schaft, die Schwes­ter Con­ra­da, schon seit April in Eging, von den Men­schen vor Ort erfuhr. Trotz der Restrik­tio­nen in Zei­ten der Pan­de­mie hal­fen ihr vor allem Mari­an­ne Döttl und Maria Kölbl tat­kräf­tig, so die Klos­ter­schwes­ter. So eine freund­li­che Auf­nah­me ist nicht selbst­ver­ständ­lich“, stell­te auch Pro­vinz­lei­te­rin Schwes­ter Mari­ka aus Alt­öt­ting fest, die dem Orden vor­steht. Sie war mit einer Abord­nung von Mit­schwes­tern zur Fei­er gekommen.

Hören Sie hier die ganze Predigt von Bischof Dr. Stefan Oster SDB:

563A6DBB-AEDE-4738-8C81-E863F838C192@3.00x

Ihnen entgeht ein toller Beitrag!

Ohne die Ver­wen­dung von Coo­kies kann die­ser Bei­trag nicht ange­zeigt wer­den. Coo­kies sind klei­ne Datei­en, die von Ihrem Web­brow­ser gespei­chert wer­den, um Ihnen ein opti­ma­les Erleb­nis auf die­ser Web­site zu bieten.

Beglei­ten Sie die bei­den Schatz­su­che­rin­nen auf der Suche nach dem Schatz der Erkennt­nis“, appel­lier­te Bischof Ste­fan im Got­tes­dienst an die Gläu­bi­gen. Er kennt Schwes­ter Con­ra­da gut. Wäh­rend ihrer Zeit in Pas­sau leb­te sie in einer Wohn­ge­mein­schaft mit ihm und ande­ren zusam­men. Sie hat eine sehr ange­neh­me und har­mo­ni­sche Atmo­sphä­re im Haus ver­brei­tet“, sag­te Bischof Ste­fan. Tags­über arbei­te­te sie im Bischöf­li­chen Ordi­na­ri­at als Refe­ren­tin für Exer­zi­ti­en und Spi­ri­tua­li­tät, zu den Essens- und Gebets­zei­ten hielt sie Gemein­schaft mit ihm und den Mit­be­woh­nern. Sie war ein sta­bi­li­sie­ren­der Fak­tor für mein Gebets­le­ben, ich gön­ne ihr den Neuanfang!“

Die Ent­schei­dung, nach Eging zu gehen, hat sie gut durch­dacht, sag­te Schwes­ter Con­ra­da im Gespräch mit dem Vils­ho­fe­ner Anzei­ger. Ich woll­te noch ein­mal hin­aus zu den Men­schen und dort etwas bewir­ken“, sag­te die Ordens­schwes­ter, die Tat­kraft und Begeis­te­rung aus­strahlt: Men­schen im Glau­ben zu stär­ken ist mein Anlie­gen.“ Gebo­ren und auf­ge­wach­sen ist sie in Weng, dem Ort, dem auch Bru­der Kon­rad ent­stammt. Ihre Mit­schwes­ter Eli­sa­beth stammt aus der Ober­pfalz und ist Erzie­he­rin im Kin­der­gar­ten. Sie wür­de ger­ne wie­der mit Kin­dern arbeiten.

Haus info-icon-20px Gesine Hirtler-Rieger
Im renovierten Pfarrhaus leben die Schwestern. Es soll eine Anlaufstelle für spirituelle Begleitung werden.

Herz­lich will­kom­men hie­ßen auch Dekan Johan­nes Graf sowie der Vor­sit­zen­de des Pfarr­ge­mein­de­rats die bei­den Ordens­frau­en. Unter der Lei­tung von Roland Rim­beck beglei­te­ten Chor und Män­ner­ge­sangs­ver­ein den Got­tes­dienst und den anschlie­ßen­den Emp­fang im Pfarr­heim musi­ka­lisch. Nach dem Got­tes­dienst seg­ne­te Bischof Ste­fan das reno­vier­te Pfarrhaus.

Bischof und ministranten info-icon-20px Gesine Hirtler-Rieger
Die Eginger Ministranten mit Bischof Stefan Oster SDB und Dekan Johannes Graf.