icons / 24px / close

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Hand-in-hand

Seniorenseelsorge

Die Senio­ren­seel­sor­ge des Bis­tums Pas­sau unter­stützt die Pfarr­ge­mein­den und Pfarr­ver­bän­de dar­in, für und mit älte­ren Men­schen christ­li­ches Leben indi­vi­du­ell und in Grup­pen zu gestal­ten und zu ver­wirk­li­chen. Dar­über hin­aus macht die Senio­ren­seel­sor­ge des Bis­tums Pas­sau in Koope­ra­ti­on mit ande­ren kirch­li­chen Fach­be­rei­chen eige­ne geist­li­che Ori­en­tie­rungs- und Beglei­tungs­an­ge­bo­te.

Maßnahmen und Regelungen bzgl. Coronavirus vom 16.03.2020

Bitte beachten Sie folgende Hinweise und Terminabsagen:

Fol­gen­de Ter­mi­ne sind Stand 16.03.2020 abge­sagt!

  • Ein­kehr­tag Bleibt in mei­ner Lie­be!” — (18. März 2020)
  • Besin­nungs­tag In der Lie­be wach­sen” auf Ostern zu — (24. März 2020)
  • Ein­kehr­tag Die Freu­de an Gott ist unse­re Kraft” — (25. März 2020)
  • Ein­kehr­tag für Wit­wen & Wit­wer 2020 — (28. März 2020)
  • Gott in der Musik erle­ben — (02. April 2020)
  • Pas­si­on & Ostern — (09. April bis 12. April 2020)
  • Pil­ger­wan­de­rung zu Ostern Alles hat sei­ne Zeit…” — (25. April 2020)
  • Krea­ti­ves Semi­nar Gott­heit tief ver­bor­gen” — (22. April, 06. Mai & 13. Mai)

Das Refe­rat Senio­ren­seel­sor­ge ver­sucht trotz der heu­ti­gen Aus­ru­fung des Kata­stro­phen­falls die Beset­zung des Refe­rats so lan­ge als mög­lich auf­recht zu erhal­ten.
Soll­te dies auf­grund von wei­te­ren Maß­nah­men irgend­wann nicht mehr mög­lich sein, infor­mie­ren wir Sie darüber.

Die län­ge­re Lebens­zeit und die Viel­falt der Lebens­si­tua­tio­nen beim Älter­wer­den rücken Fra­gen in den Blickpunkt:

  • Gibt es einen roten Fad­en in mei­nem Lebenslauf?
  • Wie kann ich mein Leben bis zuletzt selb­stän­dig und sinn­erfül­lend gestalten?
  • Kam und kommt Gott in mei­nem Leben vor und wel­che Bezie­hung habe ich zu ihm?
  • Woher erhal­te ich Ori­en­tie­rung und geist­li­che Beglei­tung und Unter­stüt­zung beim Voll­zug mei­nes christ­li­chen Glau­bens auch in schwe­ren Zei­ten des Älterwerdens?

Jedes Chris­ten­le­ben trägt ein­ma­li­ge, indi­vi­du­el­le Züge, hin­ter dem eine unver­wech­sel­ba­re Glau­­bens-geschich­­te steht. Durch die per­sön­li­chen Lebens­um­stän­de, das Alter, die Bil­dung, die eige­ne Ent­schei­dun­gen und Inter­es­sen, sucht der Christ in enger oder wei­te­rer Bin­dung an die Kir­chen­ge­mein­de sei­nen Glau­bens­weg zu gehen und zu gestal­ten.
Der pas­to­ra­le Auf­trag der Senio­ren­seel­sor­ge grün­det dar­in, die Men­schen in die­ser Lebens­pha­se zu beglei­ten, ihnen immer wie­der die Heils­zu­sa­ge Got­tes nahe zu brin­gen, ihnen die Freu­de und die Hoff­nung auf die Treue Got­tes offen und trans­pa­rent zu halten. 

Jahresprogramm 2019/2020 - In der LIEBE wachsen

Das viel­fäl­ti­ge Jah­res­pro­gramm beinhal­tet Mög­lich­kei­ten um sich zu sam­meln, sich neu zu fin­den, oder neue Wege ein­zu­schla­gen. Das kann ein Kurz­auf­ent­halt in einem Klos­ter sein, Aus­flü­ge in Gemein­schaft und unter Gleich­ge­sinn­ten, eine Pil­ger­wan­de­rung, bis hin zu Rei­se­an­ge­bo­ten, als Aus­zeit vom Alltag.

Das Jah­res­pro­gramm 2019/2020 der Senio­ren­seel­sor­ge im Bis­tum Pas­sau erscheint in einem Gesamtheft.

Senioreneinkehrtag in Außernzell: In der Liebe wachsen!

2020 03 Gruppenbild Seniorengottesdienst Außernzell B info-icon-20px Walter Sendner

Das Außern­zel­ler Cari­tas­team und Pfar­rer Domi­nik Flür hat­ten den Senio­ren­ein­kehr­tag in der Fas­ten­zeit 2020 etwas anders gestal­tet als bis­her.
Der Tag begann bereits um 9 Uhr mit einem Got­tes­dienst in der Pfarrkirche.

2020 03 Kiga Sängergruppe2 B info-icon-20px Walter Sendner

Herz“liche Grü­ße von der Kindergartengruppe 

Die Vor­mit­tags­grup­pe des Außern­zel­ler Kin­der­gar­tens emp­fing die Senio­ren anschlie­ßend im Pfarr­heim mit fro­hen Lie­dern und gebas­tel­ten Herz“lichen Grü­ßen.

Von der Senio­ren­seel­sor­ge des Bis­tums Pas­sau brach­te Wal­ter Send­ner erbau­en­de und stär­ken­de Gedan­ken ein.
Papst Fran­zis­kus schrei­be, In der Lie­be zu wach­sen“ mei­ne, dass wir nicht auf­hö­ren dür­fen, trotz uns­rer Begrenzt­hei­ten und Feh­ler, nach der Fül­le der Lie­be zu streben.“ 

2020 03 Senioreneinkehrtag in Außernzell info-icon-20px Walter Sendner

Die Senio­ren ergrün­de­ten die Unter­schie­de, zwi­schen beliebt sein, ver­liebt sein und jeman­den wirk­lich lieb zu gewin­nen und von Her­zen zu lie­ben.
Ech­te Lie­be erken­ne man auch dar­an, was jemand bereit sei, für die Lie­be zu ertra­gen und zu lei­den, sag­te eine Teilnehmerin. 

Es gel­te acht­sam die hel­len Sei­ten des Lebens zu sehen, sag­te Send­ner, dar­aus wach­se die Kraft, lie­be­voll zu sein und lie­bens­wür­dig zu blei­ben.
Die Alter­na­ti­ve dazu sei es, gries­grä­mig zu wer­den, ent­täuscht und ver­bit­tert zu sein.
In der Fas­ten­zeit sei es ein guter Vor­satz, nicht zuerst die ande­ren in die Pflicht zu neh­men, die Welt zu ver­bes­sern, son­dern sich selbst anzu­stren­gen, sich selbst zu ver­än­dern und in der Lie­be zu wachsen.

Herzhaft gelacht über Lausbubenstreiche - Peter Mühlbauer las bei Senioren in Bad Birnbach

Titelbild D

Auf­ge­wach­sen bin ich in Cha­merau, einem Ort im nörd­li­chen Baye­ri­schen Wald. Da spie­len auch vie­le Geschich­ten, die ich geschrie­ben habe und von denen Sie heu­te eini­ge hören.“

So begann der Buch­au­tor und Illus­tra­tor Peter Mühl­bau­er sei­ne Aus­füh­run­gen bei den Senioren.

Das ers­te Buch, dass ich geschrie­ben habe hieß »MANNS-BUI­DA« und war etwas zu dünn“, mein­te der Geschich­ten­er­zäh­ler, vie­le haben es in der Buch­hand­lung kom­plett durch­ge­blät­tert, haben sich amü­siert und es dann als aus­ge­le­sen“ ins Regal zurück­ge­stellt. So kam der Ver­kauf des Erst­lings­wer­kes nur sehr schlep­pend in die Gän­ge. Beim zwei­ten Ver­such habe ich dann mit »Lug­gis Tage­buch« 160 Sei­ten vor­ge­legt, das war selbst für Schnell­le­ser in der Buch­hand­lung zu viel und sie kauf­ten sich die Lek­tü­re zum Fer­ti­g­le­sen daheim und mein Ver­le­ger war mit mir zufrie­de­ner.“ Mühl­bau­er kann inzwi­schen auf 4 eige­ne Bücher ver­wei­sen und auf eine Rei­he von Illus­tra­tio­nen von Wer­ken ande­rer Künstler.

Lausbuben

Die Sonn­tags­nach­mit­tag-Kurz­weil im Janu­ar hat bei den Senio­ren inzwi­schen schon Tra­di­ti­on. Heu­er fand das Tref­fen zu Beginn des Jah­res in Bad Birn­bach statt. The­re­sia Hof­bau­er und Wal­ter Send­ner vom Refe­rat Senio­ren­seel­sor­ge freu­ten sich über die vol­le Stu­be“ mit Gäs­ten aus der gan­zen Diö­ze­se. Sogar aus Mün­chen und über die Gren­ze von Öster­reich waren Senio­ren ange­reist. Pas­to­ral­re­fe­ren­tin Tere­sa Aigner vom ört­li­chen Pfarr­ver­band hieß die Ein­hei­mi­schen und Zua g´roastn“ im Pfarr­heim Br. Kon­rad will­kom­men. Die Hel­fe­rin­nen und Hel­fer um die Senio­ren­club­lei­te­rin Anna-Maria Dal­ler küm­mer­ten sich vor­bild­lich um das leib­li­che Wohl der Gäste.

2349 Rottaigerl Musi4 B

Peter Mühl­bau­er, der nicht nur mit Wor­ten, son­dern auch mit Gra­fit- und Künst­ler­farb­stif­ten her­vor­ra­gend umzu­ge­hen weiß, zeig­te sei­nen Zuhö­rern groß­for­ma­ti­ge Zeich­nun­gen, wie sie sich die Figu­ren in sei­nen Erzäh­lun­gen vor­zu­stel­len hät­ten. Neben dem Haupt­er­zäh­ler Lug­gi“ hat­te er des­sen klei­nen Bru­der Schor­schi, die Eltern und die Groß­el­tern zu Papier gebracht. Die Groß­mutter kann­te ich nur mit schwar­zem Kopf­tuch“, erzähl­te Mühl­bau­er, damals gab´s kei­ne Kopf­tuch­de­bat­te, kom­men­tier­te er. Die Strei­che, die der Laus­bub Lug­gi als Minis­trant dem Pfar­rer Nuss­bou­s­a­ra“ spiel­te und die Erzäh­lun­gen von Micha­el Kar­rer, dem Toten­grä­ber, Sarg­ma­cher und Bestat­ter ver­an­lass­ten die Senio­ren nicht nur zum Schmun­zeln, son­dern oft­mals zum herz­haf­ten Lachen. Obwohl mei­ne Kun­den alle tot sind, ist mein Leben alles ande­re als tod­lang­wei­lig…“ lässt der Autor den Kar­rer Mich“ erzäh­len. Und als eine tot Geglaub­te mit den Wor­ten auf­er­steht zä…hob i an Duarscht!“ bleibt kein Auge tro­cken. Die Rott­ai­gerl Musi“ aus Bay­er­bach spiel­te zwi­schen den Erzäh­lun­gen gekonnt auf. Ein­mal als Gitar­ren­trio, dann als Sai­ten­mu­si“ mit Hack­brett und auch in Flöten‑, Hack­brett- und Akkor­de­on­be­set­zung, boten Sie abwechs­lungs­reich und gute Lau­ne machend den rich­ti­gen Ton zu die­sem Win­ter­stu­ben­nach­mit­tag“ im Januar. 

Fotos: Senio­ren­seel­sor­ge Pas­sau ws

"In der Liebe wachsen" - Fortbildungstage

1204_SCOrtenbg Weiss Hofbauer1B

Ver­ant­wort­li­che in der Senio­ren­ar­beit tref­fen sich in die­sen Herbst­wo­chen zum jähr­li­chen Erfah­rungs­aus­tausch und zur Vor­stel­lung des neu­en Jah­res­the­mas In der Lie­be wach­sen”.
Die Deka­na­te Freyung/​Grafenau, Regen und Vils­ho­fen waren die ers­ten und haben sich bereits in Gra­fen­au, Rinch­nach und Orten­burg getrof­fen. Die nächs­ten Deka­na­te sind Hau­zen­berg (Tie­fen­bach), Oster­ho­fen (Nie­der­al­teich) und Pfarr­kir­chen (Arnstorf).

1212_SCLVDek VOFOrtenbg Pfarrsaal4B

Die Nei­gung beim Älter­wer­den zu jam­mern, gries­grä­mig zu wer­den, sich ent­täuscht und ein­sam zu füh­len, zu ver­här­men und zu ver­bit­tern, ist natür­lich groß”, sagen die Refe­ren­ten The­re­sia Hof­bau­er und Wal­ter Send­ner. Die Alter­na­ti­ve dazu sei es, in der Lie­be zu wach­sen, lie­bens­wür­di­ger und lie­be­vol­ler zu wer­den, zu sei­nen Mit­men­schen und sich selbst. Dass dies eine gro­ße Auf­ga­be und Her­aus­for­de­rung ist, schreibt auch Papst Fran­zis­kus in Amo­ris laetita”.

Impressionen vergangener Veranstaltungen

Nachlese Veranstaltungen

Sie haben Fragen zum Thema?
Wir helfen Ihnen gerne.

2019 team Hofbauer Theresia 2199 190106 183712

Theresia Hofbauer

Leiterin der Seniorenseelsorge

2019 team Sendner Walter Trauerbegleitung 2254 190106 191121

Walter Sendner

Männerreferent

Foto_Lena_Klinger2

Lena Klinger

Sekretariat