2019 Pastorales Bruder Konrad Skulptur Lauss Marktl

Ein Jahr für Bruder Konrad

Das Bistum Passau feierte 2018 den 200. Geburtstag des heiligen Klosterpförtners

Unser Hei­li­ger Bru­der Kon­rad ist eine Schlüs­sel­fi­gur für vie­le Men­schen und für unser gan­zes Bis­tum. Und zwar im wört­li­chen und über­tra­ge­nen Sinn des Wor­tes! Als Pfört­ner in Alt­öt­ting hat er den Fra­gen­den und Suchen­den, den Pil­gern und den Armen, den Kran­ken und den Bett­lern buch­stäb­lich sei­ne Pfor­ten­tü­re geöff­net — und sich geküm­mert. Er war fort­wäh­rend ein Küm­me­rer. Durch sei­ne Hil­fe ist für Vie­le eine Tür auf­ge­gan­gen – in der schlich­ten Fra­ge nach der nächs­ten Hl. Mes­se oder einem Beicht­va­ter, oder auch in der Bit­te um Hil­fe, um einen Tel­ler Sup­pe oder um ein Gebet für einen Kranken.

Bru­der Kon­rad war immer da, in Treue und Ver­läss­lich­keit, aber auch in bestän­di­ger Ansprech­bar­keit und in der Fähig­keit zur ech­ten, barm­her­zi­gen Zuwen­dung. Aber er war mehr: Die­je­ni­gen, die mit dem Her­zen nach dem Herr­gott gesucht haben, die haben gespürt, dass in die­sem demü­ti­gen, ein­fa­chen Klos­ter­bru­der ein inne­res Licht geleuch­tet hat, das hel­ler in einem Men­schen kaum sein kann. Sie haben gespürt: Hier wohnt einer, in dem Gott wohnt – und wenn Bru­der Kon­rad zusam­men mit dem Fens­ter sei­ner Pfor­te zugleich auch die Tür sei­nes Her­zens auf­schloss, dann sind die Men­schen berührt wor­den von der ver­bor­ge­nen Anwe­sen­heit des gekreu­zig­ten Herrn, den er so geliebt hat.”

Bischof Dr. Ste­fan Oster SDB

Sein Leben

Der Hei­li­ge Kon­rad von Par­z­ham, Ordens­bru­der, ist seit 1984 neben St. Valen­tin und St. Maxi­mi­li­an wei­te­rer Diö­ze­san­pa­tron. Sein bür­ger­li­cher Name war Johann Ev. Birn­dor­fer. Er ist am 22. Dezem­ber 1818 als Bau­ers­sohn zu Par­z­ham im Rot­tal gebo­ren. Er wid­me­te sei­ne Jugend­zeit der Arbeit in der Land­wirt­schaft und inten­siv auch dem Gebet und dem Besuch vie­ler Kir­chen. Mit 31 Jah­ren ver­zich­te­te er auf sein Erbe und trat in den Kapu­zi­ner­or­den ein. 41 Jah­re war er Pfört­ner im Klos­ter St. Anna in Alt­öt­ting. Er ver­band uner­müd­li­chen Gebets­ei­fer mit ste­ter Dienst­be­reit­schaft und auf­op­fern­der Lie­be für die Wall­fah­rer, Nicht­sess­haf­ten und Armen. 1894 starb er in Alt­öt­ting. 1930 erfolg­te die Selig­spre­chung und 1934 die Hei­lig­spre­chung in Rom. Sein Namens­tag am 21. April wird im Bis­tum als Fest began­gen. In Alt­öt­ting ist mit die­sem Fest ein Tri­du­um verbunden.

Dar­stel­lung in brau­nem Habit mit Rosen­kranz am Cin­gu­lum. Die häu­figs­ten Attri­bu­te sind das Kreuz, ein Brot­laib und ein Krug.

Im Bis­tum sind ihm geweiht: die Klos­ter­kir­che in Alt­öt­ting mit dem Grab des Hei­li­gen (frü­her St. Anna), die Pfarr­kir­chen in Böhm­zwie­sel, Burg­hau­sen und Pas­sau-Hack­lberg, sowie die Neben­kir­chen Lacken­häu­ser, Reh­schaln und Sto­cka­hau­sen. Reli­qui­en, Figu­ren und Bil­der des Hei­li­gen gibt es in vie­len Kir­chen im Bistum.

Wichtige Lebensstationen des Bruder Konrad

22.12.1818

geboren in Parzham

1824 - 1830

Schule in Weng

1830 - 1849

Bauer auf dem elterlichen Hof

1849

Eintritt in das Kloster

21.04.1894

Todestag

15.06.1930

Seligsprechung

20.05.1934

Heiligsprechung

Gebet zum Bruder-Konrad-Jahr 2018

Hei­li­ger Bru­der Kon­rad,
am Tag dei­ner Geburt getauft für das ewi­ge Leben,
bit­te für uns, dass wir aus der Tau­fe leben,
Chris­ten und Chris­tin­nen sein kön­nen,
Jün­ger und Jün­ge­rin­nen Jesu – ganz so wie du.

Hei­li­ger Bru­der Kon­rad,
du Freund und Bru­der der Men­schen,
bit­te für uns bei Gott in all unse­ren Sor­gen und Anlie­gen.
Bit­te für unser Bis­tum um geist­li­che und kirch­li­che Beru­fun­gen,
um den Geist des Gebe­tes und um Wachs­tum des Glau­bens.

Hei­li­ger Bru­der Kon­rad,
du from­mer Kapu­zi­ner nach dem Bei­spiel des Hei­li­gen Fran­zis­kus,
bit­te für alle Men­schen um Frie­den, Wohl­fahrt
und die Kraft, die Schöp­fung zu bewah­ren.
Bit­te für uns um den Geist der Ein­fach­heit.

Hei­li­ger Bru­der Kon­rad,
du hast auf das Kreuz Jesu geschaut,
gemein­sam beten wir mit dir:
Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Hei­li­gen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle­zeit und in Ewig­keit. Amen.

Hei­li­ger Bru­der Kon­rad,
mit dir rufen wir:
Maria mit dem Kin­de lieb, uns allen dei­nen Segen gib.

von Dom­de­kan Msgr. Dr. Hans Bauernfeind