Soziales

Europa zur gemeinsamen Sache machen! Aufruf der Kirchen zur Teilnahme an der Europawahl

Armin Berger am 13.05.2019

Flag_Bildminka2507-auf-Pixabay

Vom 23. bis 26. Mai 2019 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum neunten Mal das Europäische Parlament. Bei uns in Deutschland wird am Sonntag, 26. Mai gewählt. Unter dem Motto „Europa zur gemeinsamen Sache machen!“ haben im Vorfeld der Wahl die Kirchen zur Teilnahme aufgerufen.

Der Rats­vor­sit­zen­der der Evan­ge­li­schen Kir­che in Deutsch­land, der baye­ri­sche Lan­des­bi­schof Dr. Hein­rich Bed­ford-Strohm und der Vor­sit­zen­de der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz Kar­di­nal Rein­hard Marx beto­nen für die Kir­chen in dem Auf­ruf, jeder Form von Extre­mis­mus und über­stei­ger­tem Natio­nal­ge­fühl ent­schie­den ent­ge­gen zu tre­ten und sich auch in ihren öku­me­ni­schen Kon­tak­ten für den euro­päi­schen Zusam­men­halt ein­zu­set­zen. Die dies­jäh­ri­ge Euro­pa­wahl ist eine Rich­tungs­wahl: Wol­len wir ein demo­kra­ti­sches, wer­te­ba­sier­tes und welt­of­fe­nes oder ein natio­na­lis­ti­sches, auto­ri­tä­res und unde­mo­kra­ti­sches Euro­pa? Wir sind der Über­zeu­gung, dass ein Weg, der mit het­ze­ri­schen Paro­len gepflas­tert oder mit Mau­ern des Natio­na­lis­mus abge­schot­tet ist, in die fal­sche Rich­tung führt“.

Ich wün­sche mir, dass vie­le jun­gen Men­schen zum Wäh­len gehen und am bes­ten Kräf­te wäh­len, die nicht spal­ten, son­dern einen und Euro­pa zusam­men­füh­ren und vertiefen!”

Bischof Stefan Oster SDB

In die­sem Sin­ne for­dern sie die Wäh­ler auf, Euro­pa und die Zukunft der Euro­päi­schen Uni­on zur gemein­sa­men Sache zu machen und am 26. Mai 2019 wäh­len zu gehen! 

Ähn­lich äußer­te sich der Pas­sau­er Bischof Ste­fan Oster in einem Inter­view auf der Face­book­sei­te des Bun­des der Deut­schen katho­li­schen Jugend, kurz BDKJ, in sei­ner Funk­ti­on als deut­scher Jugend­bi­schof, in dem er die jun­gen Leu­te auf­rief, zur Wahl zu gehen: Ich wün­sche mir, dass vie­le jun­gen Men­schen zum Wäh­len gehen und am bes­ten Kräf­te wäh­len, die nicht spal­ten, son­dern einen und Euro­pa zusam­men­füh­ren und vertiefen!“

Hier der Auf­ruf der Kir­chen zur Euro­pa­wahl im Wortlaut:

Bei der 9. Direkt­wahl des Euro­päi­schen Par­la­ments am 26. Mai 2019 kön­nen die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger über die zukünf­ti­ge Gestalt des Frie­dens­pro­jekts Euro­päi­sche Uni­on“ (EU) mitbestimmen. 

Die euro­päi­schen Wer­te und Prin­zi­pi­en von der Ach­tung der Men­schen­wür­de, über Frei­heit, Demo­kra­tie, Gleich­heit, Rechts­staat­lich­keit und der Wah­rung der Men­schen­rech­te kor­re­spon­die­ren mit unse­ren grund­le­gen­den christ­li­chen Wer­ten und Über­zeu­gun­gen. In die­ser Tra­di­ti­on neh­men wir Kir­chen unse­re Ver­ant­wor­tung wahr, die Ent­wick­lung Euro­pas wei­ter­hin kon­struk­tiv zu beglei­ten. Unse­re bei­den Kir­chen tre­ten in öku­me­ni­scher Gemein­schaft für den euro­päi­schen Gedan­ken ein.

Im April 2019 haben wir, die Deut­sche Bischofs­kon­fe­renz und der Rat der EKD, in unse­rem Gemein­sa­men Wort zur Demo­kra­tie Ver­trau­en in die Demo­kra­tie stär­ken“ das Ver­trau­en ins Zen­trum unse­rer Über­le­gun­gen gerückt. Wir Kir­chen beken­nen uns dar­in aus­drück­lich zur Mit­ver­ant­wor­tung für unse­re Demo­kra­tie als poli­ti­sche Lebens­form der Frei­heit und zur EU als einem erfolg­rei­chen Modell für Mul­ti­la­te­ra­lis­mus. Gera­de in die­sem Sin­ne brau­chen wir wie­der mehr Ver­trau­en in den Pro­zess der euro­päi­schen Inte­gra­ti­on und den poli­ti­schen Wil­len, die Euro­päi­sche Uni­on wei­ter­zu­ent­wi­ckeln, um Frie­den, sozia­le Gerech­tig­keit und die Bewah­rung der Schöp­fung zu stär­ken und den Men­schen zur Frei­heit und zu einem guten Leben zu verhelfen. 

Die Eini­gung Euro­pas ist ein Frie­dens­pro­jekt, das nach zwei schreck­li­chen Welt­krie­gen mit vie­len Mil­lio­nen Opfern Hoff­nung auf ein Zusam­men­le­ben der Völ­ker im Geist wech­sel­sei­ti­ger Koope­ra­ti­on und Ver­bun­den­heit ver­kör­per­te. Die­ses Pro­jekt hat nichts an Aktua­li­tät ver­lo­ren – im Gegen­teil. Wir rufen die poli­tisch Ver­ant­wort­li­chen dazu auf, die Idee eines sozia­len, nach­hal­ti­gen und demo­kra­ti­schen Euro­pas wie­der näher an die Men­schen, gera­de die jun­ge Genera­ti­on, zu brin­gen. Wir brau­chen eine star­ke und geein­te EU, die sich auf das Ver­trau­en und die Zustim­mung ihrer Bür­ge­rin­nen und Bür­ger stüt­zen kann. 

Die dies­jäh­ri­ge Euro­pa­wahl ist eine Rich­tungs­wahl: Wol­len wir ein demo­kra­ti­sches, wer­te­ba­sier­tes und welt­of­fe­nes oder ein natio­na­lis­ti­sches, auto­ri­tä­res und unde­mo­kra­ti­sches Euro­pa? Wir sind der Über­zeu­gung, dass ein Weg, der mit het­ze­ri­schen Paro­len gepflas­tert oder mit Mau­ern des Natio­na­lis­mus abge­schot­tet ist, in die fal­sche Rich­tung führt. Statt­des­sen bie­tet allein ein geein­tes Euro­pa Ant­wor­ten auf die gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen unse­rer Zeit, von Glo­ba­li­sie­rung und Digi­ta­li­sie­rung über Migra­ti­on und Kli­ma­wan­del bis hin zu Frei­heit und Sicherheit. 

Jeder Form von Extre­mis­mus und über­stei­ger­tem Natio­nal­ge­fühl tre­ten wir daher ent­schie­den ent­ge­gen und set­zen uns auch in unse­ren öku­me­ni­schen Kon­tak­ten für den euro­päi­schen Zusam­men­halt ein. 

In die­sem Sin­ne for­dern wir Sie auf: Machen Sie Euro­pa und die Zukunft der Euro­päi­schen Uni­on zu Ihrer und zu unse­rer gemein­sa­men Sache! Gehen Sie am 26. Mai 2019 wählen!

Lan­des­bi­schof Dr. Hein­rich Bedford-Strohm

Kar­di­nal Rein­hard Marx

Wahlaufruf des Diözesanrates zur Europawahl

Ganz im Zei­chen von Euro­pa stand die Früh­jahrs-Voll­ver­samm­lung 2019 des Diö­ze­san­ra­tes. Euro­pas Zukunft ist unse­re Zukunft — Umbrü­che und Auf­brü­che in Euro­pa!”. Am Ende der Voll­ver­samm­lung wur­de eine Wahl­auf­ruf zur Euro­pa­wahl ein­stim­mig verabschiedet: