Bistum

Auftakt Diözesanratsvollversammlung: Pfarreien in Corona-Krise

Pressemeldung am 17.10.2020

201016 Dioezesanrat foto2 BB Foto: Bernhard Brunner

Am ersten Tag der Diözesanratsvollversammlung am 16. Oktober in Spectrum Kirche Passau-Mariahilf ging es zentral um die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Pfarreien und Seelsorge im Bistum Passau. Diesbezüglich forderten die Ratsmitglieder klare und einheitliche Leitplanken für das Pfarrleben.

Das Pil­gern­de Volk Got­tes“, das im Mit­tel­punkt der Herbst­voll­ver­samm­lung des Diö­ze­san­ra­tes der Katho­li­ken im Bis­tum Pas­sau am Wochen­en­de im Spec­trum Kir­che in Pas­sau-Maria­hilf gestan­den ist, fühlt sich von der Diö­ze­san­lei­tung in der Coro­na-Kri­se weit­ge­hend allein­ge­las­sen. Das mach­ten vie­le Lai­en­ver­tre­ter im ers­ten Teil der Tagung im Bei­sein des Bischofs unver­blümt deut­lich. Die Situa­ti­on hat kei­ner von uns je gekannt“, ver­tei­dig­te Dr. Ste­fan Oster die Vor­sicht der Bis­tums­spit­ze in Anleh­nung an die gesetz­li­chen Auf­la­gen. Wie Gene­ral­vi­kar Josef Ede­rer bekannt­gab, dür­fen Grä­ber­seg­nun­gen an Aller­hei­li­gen nach aktu­el­lem Stand statt­fin­den, aller­dings aus­nahms­los mit der Pflicht zum Tra­gen von Mund-Nasen-Masken.

Bemän­gelt wur­de von Ver­samm­lungs­teil­neh­mern vor allem die von Pfar­rei zu Pfar­rei viel­fach unein­heit­li­che Hand­ha­bung der Vor­sichts­maß­nah­men zur Ein­däm­mung des Coro­na-Infek­ti­ons­ge­sche­hen. Hel­mut Degen­hart aus Pocking bei­spiels­wei­se emp­fand es als stö­rend, dass Fron­leich­nam in sei­ner Hei­mat­pfar­rei kom­plett aus­ge­fal­len ist. Schon wäh­rend des ein­lei­ten­den Auf­bre­chens zu Orten des Lebens in fünf Grup­pen rund um das Tagungs­zen­trum hat­te sich der Wunsch nach vom Bis­tum bereit­ge­stell­ten Leit­plan­ken zur Ori­en­tie­rung wäh­rend der Pan­de­mie her­aus­kris­tal­li­siert – gera­de auch im Hin­blick auf die Kin­der und Jugend­li­chen, die sich ange­sichts des von der Virus-Abwehr gepräg­ten Gesche­hens oft frag­ten, kommt da noch was ande­res als Corona.“

Wir haben uns gefreut, als die Kir­chen­tür wie­der ein biss­chen auf­ging“, hieß es – auch im über­tra­ge­nen Wort­sinn – bei der Ana­ly­se der Grup­pen-Ergeb­nis­se zu Ober­be­grif­fen wie Freu­de, Hoff­nung, Trau­er oder Angst. Zum Aus­druck gebracht wur­de gro­ße Ent­täu­schung dar­über, wie schnell eine Gemein­schaft weg­bricht, aber auch die Erkennt­nis, dass Glau­be Gemein­schaft braucht. Gera­de in der Kri­se soll­te die Kir­che noch stär­ker und kla­rer sein. Eine Art Beer­di­gung auf Schmal­spur“ wur­de als äußerst schmerz­lich emp­fun­den, eben­so die oft gegen­wär­ti­ge Angst, Feh­ler zu machen, zum Bei­spiel durch die Befür­wor­tung des Aller­hei­li­gen-Grä­ber­gangs in her­kömm­li­cher Form mit der Gefahr, dabei einen neu­en Hot­spot zu schaf­fen. Seit Frei­tag ist dies gott­sei­dank kein The­ma mehr. Zur Spra­che kam auch die Befürch­tung, dass es sich vie­le Men­schen wäh­rend der Coro­na­zeit abge­wöhn­ten, sonn­tags in die Kir­che zu gehen.

Not macht erfin­de­risch“, zitier­te der Pas­sau­er Theo­lo­gie-Pro­fes­sor Dr. Dr. Peter Fonk am Ende sei­nes Impuls­re­fe­ra­tes ein all­ge­mein bekann­tes Sprich­wort und ermu­tig­te die Lai­en­ver­tre­ter dazu, auch die Mög­lich­kei­ten zu sehen, wel­che Coro­na für die Kir­che eröff­ne. Sein Wunsch an die Voll­ver­samm­lung des Diö­ze­san­ra­tes ziel­te im Bei­sein von Jonas Dem­bé­lé von Kayes in Mali dar­auf hin ab, den vom II. Vati­ka­ni­schen Kon­zil vor­ge­zeich­ne­ten Weg wei­ter­zu­ge­hen und zu ent­de­cken, wel­che Viel­falt in der Kir­che tat­säch­lich besteht. Der Kir­che ist kei­ne Sie­ges­ge­schich­te ver­hei­ßen, wohl aber der Bei­stand jenes Got­tes, der in allen Höhen und Tie­fen bei sei­nem Volk bleibt und des­sen beson­de­re Zunei­gung den Armen und Bedräng­ten gilt“, sag­te Fonk unter Hin­weis auf Mat­thä­us 28 („Ich bin bei Euch alle Tage“).

201016 Dioezesanrat foto1 BB Foto: Bernhard Brunner

In sei­ner Pre­digt wäh­rend des Abend­got­tes­diens­tes sah Bischof Oster in Aus­le­gung des Lukas-Evan­ge­li­ums mit der Mah­nung Jesu an sei­ne Jün­ger, sich vor Heu­che­lei zu hüten, die Coro­na-Kri­se auch als eine ech­te Chan­ce“, Freund­schaft mit dem Herrn zu schlie­ßen, authen­ti­scher zu wer­den und zu lie­ben und viel­leicht neue Freun­de fürs Leben zu fin­den. Angst­frei­heit im Umgang mit Men­schen wächst mir von Gott zu“, for­mu­lier­te der Bischof als eine eige­ne per­sön­li­che Erfah­rung. Über­win­dung von Heu­che­lei füh­re zu einer Rei­fe, die uns zu Men­schen macht“, füg­te Oster hinzu.

In der Dis­kus­si­ons­run­de unter Mode­ra­ti­on von Diö­ze­san­rats­vor­stands­mit­glied Hans Käser hob er her­vor: Die Mit­te ist unser Glau­be.“ Der Bischof ver­wies auf die Mis­si­on der Chris­ten, Chris­tus zu ver­kün­den anstatt in ers­ter Linie gesell­schafts- und sys­tem­re­le­vant zu wer­den. Mehr Kom­mu­ni­ka­ti­on mit den Ehren­amt­li­chen vor Ort, dazu Best-Practice“-Vorschläge für die Coro­na-Pha­se gab Diö­ze­san­rats­vor­sit­zen­der Mar­kus Biber den Ver­ant­wort­li­chen des Bis­tums als Arbeits­auf­trä­ge zum Abschluss des ers­ten Teils der Tagung mit.

Text + Fotos: Bern­hard Brunner

201017 Dioezesanrat foto8
Bistum
17.10.2020

Vollversammlung des Diözesanrats: Neue Leitlinien präsentiert

Im Rahmen der Herbstvollversammlung des Diözesanrats des Bistums Passau am 16./17. Oktober in Spectrum Kirche…

Weitere Nachrichten

Kirche Auferstehung Christi Neustift Wolfgang Christian Bayer
Das glauben wir
28.05.2024

Lobpreisabend mit Musik und Gebet

Am kommenden Samstag, 01. Juni 2024, wird zum Lobpreisabend in die Lobpreiskirche...

Kampagne Erfurt c Katholikentag 05
Kirche vor Ort
28.05.2024

Katholikentag in Erfurt

„Zukunft hat der Mensch des Friedens“ - diese visionäre Aussage aus Psalm 37, 37b ist Leitwort des 103.…

Gottesdienst zum DFB-Pokalfinale
Bischof
27.05.2024

Ökumenischer Gottesdienst zum Pokalfinale

Die Deutsche Bischofskonferenz und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) haben...

2024 05 27 pb alb puzzle
Bistumsblatt
27.05.2024

Die Chance liegt im Kleinen

In einer Welt, die von Individualismus geprägt ist, scheint der Glaube immer