Soziales

Ehe-, Familien- und Lebensberatung in Coronazeiten

Stefanie Hintermayr am 31.05.2021

429 A9702 1 Foto: Stefanie Hintermayr/pbp

Helmut Höfl spricht als Leiter der Ehe, Familien- und Lebensberatung (EFL) des Bistums Passau im Interview über Hilfe und Beratung in Zeiten der Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft.

Jetzt, wo die Coro­na-Pan­de­mie am abeb­ben ist, wird immer deut­li­cher, wie sehr sie die Gesell­schaft und jeden Ein­zel­nen ver­än­dert hat, posi­tiv wie nega­tiv. Auf der Nega­tiv-Sei­te sind lei­der auch die per­sön­li­chen Kri­sen der Men­schen zu ver­zeich­nen, und zwar in allen Lebens­be­rei­chen und quer durch alle Alters­grup­pen. Hel­mut Höfl hat genau damit als Lei­ter der Ehe‑, Fami­li­en- und Lebens­be­ra­tung im Bis­tum Pas­sau tag­täg­lich zu tun – und jetzt noch mehr als je zuvor. Im Inter­view mit Tho­mas König spricht er über das The­ma Ehe‑, Fami­li­en- und Lebens­be­ra­tung in Coronazeiten“:

Ihnen entgeht ein toller Beitrag!

Ohne die Ver­wen­dung von Coo­kies kann die­ser Bei­trag nicht ange­zeigt wer­den. Coo­kies sind klei­ne Datei­en, die von Ihrem Web­brow­ser gespei­chert wer­den, um Ihnen ein opti­ma­les Erleb­nis auf die­ser Web­site zu bieten.

Probleme und Leidtragende

Die Leid­tra­gen­den der Coro­na-Pan­de­mie sind, laut Hel­mut Höfl, Lei­ter der Ehe‑, Fami­li­en- und Lebens­be­ra­tung im Bis­tum Pas­sau, neben den Frau­en vor allem die Fami­li­en. Sta­tis­tisch gese­hen ist bei uns die Nach­fra­ge nach Bera­tungs­an­ge­bo­ten wie bei­spiels­wei­se Tele­fon­be­ra­tung um 17 Pro­zent gestie­gen“, erklärt er. Beson­ders pro­ble­ma­tisch sei­en Ein­sam­keit und der feh­len­de Bei­stand durch Fami­lie, Ange­hö­ri­ge und Freun­de, v.a. bei kran­ken oder ster­ben­den Men­schen. Gera­de in Todes­not brau­chen Men­schen Bei­stand.“ Der durch die Pan­de­mie beding­te Stopp hat­te laut Höfl eine unge­heu­re Wir­kung sowohl auf die Über­le­ben­den als auch auf die Ver­ant­wort­li­chen wie bei­spiels­wei­se Ärz­te oder Pfle­ge­per­so­nal. Ängs­te und Zwangs­er­kran­kun­gen hät­ten durch die Pan­de­mie deut­lich zuge­nom­men, beson­ders im zwei­ten Lock­down – und hier gera­de auch in den Fami­li­en. Zu Beginn der Pan­de­mie hät­ten Fami­li­en das Anhal­ten des Hams­ter­rads des moder­nen Lebens noch (zumin­dest bedingt) genos­sen. Das habe sich aller­dings im zwei­ten Lock­down gedreht und häu­fig ins Gegen­teil ver­kehrt, so Höfl. Zuneh­mend als Pro­blem habe sich hier die inten­si­ve Nähe und feh­len­de Distanz her­aus­ge­stellt. Das The­ma Platz im Eigen­heim hat­te plötz­lich eine völ­lig neue Rele­vanz“, erklärt Höfl. Home­of­fice der Eltern, Home­schoo­ling der Kin­der, Frei­zeit­ge­stal­tung – all das muss­te plötz­lich in den eige­nen vier Wän­de funk­tio­nie­ren. Eine Rie­sen­her­aus­for­de­rung für die Fami­li­en“, meint Höfl. Selbst­ver­ständ­lich kom­me es da über kurz oder lang auch ein­mal zu Rei­be­rei­en, wenn bei­spiels­wei­se über Platz oder Ritua­le dis­ku­tiert wird.

Glaube als tragende Säule

Das kirch­li­che Leben betref­fend habe Coro­na einen star­ken Ein­bruch bedeu­tet, meint Höfl. So hät­ten gera­de an Ostern 2020, als kei­ne Prä­senz­got­tes­diens­te gefei­ert wer­den durf­ten, gera­de bei kir­chen­af­fi­nen Men­schen regel­recht die Glo­cken der Sehn­sucht“ geläu­tet. Die urchrist­li­che Bot­schaft Es wird schon alles gut!“ sei aber nichts­des­to­trotz gelebt wor­den. Es gab ja vie­le Fami­li­en, die damit zurecht­kom­men muss­ten, dass ein Ange­hö­ri­ger erkrankt oder gar ver­stor­ben ist“, erklärt Höfl. Ent­span­nend und ent­las­tend wir­ke hier die Sicher­heit des Getra­gen-Seins von Gott und die Bin­dung zu Gott, die stär­ker ist als der Tod.

Über­all dort, wo Glau­be ein­ge­übt und gelebt wird, trägt das natür­lich tol­le Früchte.”

Helmut Höfl, EFL-Leiter

Kreative Lösungen

Dass die Mensch­heit krea­ti­ver sei, als man oft mei­nen möch­te, habe sich in der Pan­de­mie gezeigt, so Höfl. Nicht zuletzt die Tech­nik habe vie­les ermög­licht. Sogar Oma und Opa haben in man­chen Fami­li­en einen Kurs in Video­te­le­fo­nie gemacht, um mit den Enkel­kin­dern kom­mu­ni­zie­ren oder mit­ein­an­der Video­spie­le spie­len zu kön­nen“, freut sich der EFL-Lei­ter und führt als zwei wei­te­re Bei­spie­le Bewe­gungs­par­cours in Hoch­häu­sern und Gesell­schafts­spie­le an. All das zei­ge, dass vie­le durch­aus mit der Situa­ti­on der Geschlos­sen­heit zurechtkämen.

Probleme der jungen Generation

Die neus­ten Sta­tis­ti­ken zeig­ten eine Hoch­be­las­tung von Kin­dern und Jugend­li­chen durch die Coro­na-Pan­de­mie. Mehr noch: Kin­der­psych­ia­ter sprä­chen hier von einer regel­rech­ten Tria­ge, erklärt Höfl. Wie sehr die See­len von Kin­dern und Jugend­li­chen gelit­ten hät­ten, zei­ge sich jetzt zum Ende der Pan­de­mie durch den Ansturm auf die Bera­tungs­stel­len. Ins­be­son­de­re der man­geln­de Kon­takt zu Gleich­alt­ri­gen hät­te den Her­an­wach­sen­den zu schaf­fen gemacht. Über­mä­ßi­ge Inter­net­nut­zung bis hin zur Inter­net­sucht, per­ma­nen­te Ablen­kung sowie Stö­run­gen im Sexu­al­ver­hal­ten (Jugend­por­no­gra­fie, Por­no­sucht) häu­fi­ge dar­aus resul­tie­ren­de Pro­ble­ma­ti­ken. Höfl ver­wies aber dar­auf, dass etli­che aku­te Stö­run­gen wie z.B. Ablen­kung, Schlaf­stö­run­gen, Ticks nach einer gewis­sen Zeit der Nor­ma­li­tät wie­der von selbst ver­schwin­den. Zu einer Behand­lung rät er, wenn sich aus Ver­hal­tens­süch­ten ernst­haf­te Stö­run­gen entwickeln.

Die EFL

Der Fokus der Ehe‑, Fami­li­en- und Lebens­be­ra­tung (EFL) liegt auf der Paar­the­ra­pie und der Fami­li­en­be­ra­tung. Ein­zel­per­so­nen steht die EFL als Lebens­be­ra­tungs­stel­le bei­spiels­wei­se in Stress­si­tua­tio­nen, Stö­run­gen und Krank­hei­ten, Trau­er­be­wäl­ti­gung, Arbeits­platz­ver­lust usw. zur Seite.

Weitere Nachrichten

Bischof mit Firmlingen_Susanne Schmidt 4
Bischof
19.04.2024

Lebenshilfe-Schule bei Bischof Oster

„Gott sei Dank, wir sind umgeben, Gott sei Dank, auf allen Wegen“ - so sangen die Schülerinnen und Schüler…

240421 Predigt Aigner title
Das glauben wir
19.04.2024

Jesus kennenlernen

Die Predigt von Pastoralreferentin Teresa Aigner zum 4. Sonntag der Osterzeit am 21. April 2024.

Lobpreisstunde und A d B 2024 2
Das glauben wir
18.04.2024

Impuls in der Lobpreiskirche

Impuls zum Lobpreisabend am 06. April 2024 von Alexander Woiton Lesungs­text Johannes 20,19-23

2024 04 14 pb alb brot armut
Bistumsblatt
18.04.2024

Brot und Wahrheit

Einzelne Menschen können den Unterschied machen. Davon erzählt