icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Bistum

Maria-Hilf-Woche feierlich eröffnet

Stefanie Hintermayr am 18.06.2021

432 A9842 info-icon-20px Foto: Stefanie Hintermayr/pbp

Mit einer Andacht in der Kapelle des Exerzitien- und Bildungshauses Spectrum Kirche Mariahilf ob Passau wurde die sechste Maria-Hilf-Woche des Bistums Passau eröffnet. Zelebriert und durch den Festabend am 18. Juni geführt hat Domdekan Dr. Hans Bauernfeind. Coronabedingt fand die Feierlichkeit im Beisein von Bischof Stefan Oster in kleinem Rahmen mit 40 geladenen Gästen statt.

Nach­dem die Maria-Hilf-Woche im ver­gan­ge­nen Jahr auf­grund der Coro­na­pan­de­mie aus­fal­len muss­te, war die Freu­de in die­sem Jahr umso grö­ßer: An einem som­mer­li­chen Frei­tag­abend, 18. Juni, konn­te die sechs­te Fest­wo­che zu Ehren der Got­tes­mut­ter Maria im Exer­zi­ti­en- und Bil­dungs­haus Spec­trum Kir­che Maria­hilf mit Bischof Ste­fan Oster und 40 gela­de­nen Gäs­ten fei­er­lich eröff­net wer­den, coro­nabe­dingt also in klei­nem Rah­men. Dom­de­kan Dr. Hans Bau­ern­feind hat die Andacht in der Kapel­le zele­briert und durch den Fest­abend geführt.

Maria: Der Weg, Segen zu sein

Der Dom­de­kan begrüß­te die Mit­fei­ern­den ein­gangs mit dem Ver­weis auf die bren­nen­de klei­ne Maria-Hilf-Ker­ze und die gro­ße, die in der Klos­ter­kir­che brennt. Zudem ver­wies er auf die Licht­in­stal­la­ti­on des Künst­lers Hubert Huber in der Maria­hilf-Stie­ge, der sie in blau­es Licht taucht. An all Phä­no­me­nen wür­de deut­lich, dass heu­te etwas Beson­de­res geschieht“. Viel Gebet, die Hoff­nung auf die Für­bit­te Mari­ens, Stär­kung im Glau­ben, Ermu­ti­gung für ein christ­li­ches Leben und klei­ne­re Begeg­nun­gen sei­en heu­er in die­ser sechs­ten Maria-Hilf-Woche wie­der mög­lich. Wie wun­der­bar sei­en doch die gemein­sa­men Gebe­te mit dem Bischof und Momen­te des Mit­ein­an­ders, so Bau­ern­feind. An die­sem Abend wur­de das beson­ders durch das gemein­sa­me Gebet zur Maria-Hilf-Woche spür­bar, zu dem der Dom­de­kan die Mit­fei­ern­den ein­lud. Die Maria-Hilf-Woche ist ein geist­li­ches und kirch­li­ches Ereig­nis, das stärkt: für das per­sön­li­che Leben, für den eige­nen Glau­ben und für die Mit­ge­stal­tung von Kir­che und Welt.“

In der Medi­ta­ti­on mit dem Maria-Hilf-Bild ver­deut­lich­te Bau­ern­feind, wie sehr und in wel­cher Tie­fe Chris­ten durch die Got­tes­mut­ter mit Jesus ver­bun­den sei­en. Sie wün­sche uns das, weil dies dem Wil­len des Vaters im Him­mel ent­sprä­che. Wir fin­den in der Gemein­schaft mit Jesus Segen und Bei­stand, Stär­kung im Glau­ben und die inne­re Gewiss­heit, bei Gott ange­nom­men zu sein. Wir fin­den die Kraft, Segen zu sein.“ Die­se Ver­trau­ens­ge­mein­schaft sol­le sich in die­ser Maria-Hilf-Woche im Glau­ben erneu­ern und zum Segen für vie­le wer­den, so Bauernfeind.

Vortrag: Neue Forschungen zu Passaus Kapuzinerkloster und Mariahilf

Der Kul­tur­his­to­ri­ker Mat­thi­as Koop­mann, vie­len auch bekannt als Pas­sau­er Stadt­fuchs“, hat im dar­auf­fol­gen­den zwei­ten Teil des Fest­abends über neue For­schun­gen zu Pas­saus Kapu­zi­ner­klos­ter und Maria­hilf“ refe­riert. Er ver­wies zu Beginn sei­nes Vor­trags auf eine zen­tra­le Erkennt­nis: Ursprüng­lich sei­en das Kapu­zi­ner­klos­ter unten und das Wall­fahrts­klos­ter oben zwei ver­schie­de­ne Din­ge gewe­sen, die auch nicht zeit­gleich ent­stan­den wären. Das Kapu­zi­ner­klos­ter sei eini­ge Jah­re vor dem Wall­fahrts­klos­ter ent­stan­den, so Koop­mann. Er ver­wies auf die kla­re Domi­nanz des Kapu­zi­ner­klos­ters, wel­ches über die Maria­hilf-Stie­ge mit dem Wall­fahrts­klos­ter ver­bun­den war. Völ­lig gewan­delt hat sich das im Lau­fe der Zeit bis in die heu­ti­ge Gegen­wart: Das Kapu­zi­ner­klos­ter wur­de bereits im frü­hen 19. Jahr­hun­dert auf­ge­löst; das Wall­fahrts­klos­ter Maria­hilf aber ist weit über die Bis­tums­gren­zen hin­aus bekannt und als Pil­ger­ziel noch heu­te attraktiv.

Ein Höhe­punkt des Vor­trags war schließ­lich die erst jüngst wie­der­ge­fun­de­ne Mari­en­fi­gur, die im Rah­men der fei­er­li­chen Eröff­nung der Maria-Hilf-Woche aus­ge­stellt wur­de. Aus Sicht des Haus­herrn und Künst­ler­seel­sor­gers Dr. Bern­hard Kirch­gess­ner stellt die­ser Fund eine kunst­his­to­ri­sche Sen­sa­ti­on dar.

432 A9813
432 A9823
432 A9847
432 A9842
432 A9879
432 A9840
432 A9860
432 A9862
432 A9902

Musi­ka­lisch und gesang­lich umrahmt wur­de der Fest­abend von dem von Kir­chen­mu­sik­di­rek­tor und Orga­nist Dr. Mari­us Schwem­mer gelei­te­ten klei­nen Ensem­ble mit Sopra­nis­tin Eli­sa­beth Jeh­le und Vio­li­nis­tin Anna Sager. Die fei­er­li­che Eröff­nung abge­schlos­sen hat Bischof Ste­fan Oster mit dem Segen.

Maria-Hilf-Woche 2021

Alles rund um die Maria-Hilf-Woche des Bis­tums Pas­sau vom 18. bis 26. Juni mit Infor­ma­tio­nen zu den Ver­an­stal­tun­gen und Ter­mi­nen fin­den Sie hier auf fol­gen­der Sei­te zusammengefasst:

Maria-Hilf-Woche 2021

Die Maria-Hilf-Woche 2021 des Bistums Passau war bereits die sechste Festwoche zu Ehren der Gottesmutter. Sie wurde heuer vom 18. bis 26. Juni im Bistum Passau gefeiert. Hier finden Sie alle Berichte und Infos.