Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Das glauben wir

KLB-Impulspapier zur Zukunft der Kirche

Redaktion am 03.11.2021

2021 011 03 Michaela Widmann und Pfr Josef Mayer hochkant Foto: Martin Wagner
Stellvertretende KLB-Landesvorsitzende Michaela Widmann und Landvolkpfarrer Josef Mayer beim KLB-Landesausschuss in Eichstätt während der Debatte um das neue Impulspapier zur Zukunft der Kirche.

Beim Landesausschuss der Katholischen Landvolkbewegung (KLB) Bayern in Eichstätt wurde am 16. Oktober 2021 das beiliegende Impulspapier „Wandel gestalten: Nähe zu den Menschen – Nähe zu Gott“ verabschiedet und danach an die (Erz-) Bischöfe in Bayern verschickt. Das Papier wurde von den bayerischen KLB-Diözesanverbänden in einem langen Diskussionsprozess entwickelt.

Es soll vor dem Hin­ter­grund des Syn­oda­len Wegs und des kon­ti­nu­ier­li­chen Bedeu­tungs­ver­lusts der Kir­chen in Deutsch­land mit sei­nen vier Optio­nen auf allen Ebe­nen eine Dis­kus­si­on für eine gute, zukunfts­fä­hi­ge Ent­wick­lung der Kir­che auf dem Land in Bay­ern anstoßen.

Die Optio­nen lau­ten im Ein­zel­nen mit Zita­ten aus dem Beschluss:

1. Option: Glaube in Gemeinschaft braucht Heimat

Ziel ist die Ermög­li­chung bzw. Erhal­tung klei­ner, über­schau­ba­rer Struk­tu­ren der Gemein­den vor Ort. Pfar­rei­en müs­sen für die Gläu­bi­gen über­schau­bar sein und eine Behei­ma­tung ermög­li­chen. Auch für Men­schen, die kei­nen engen Kon­takt zur Pfarr­ge­mein­de haben, muss deut­lich sein, wer als Ansprech­part­ne­rin oder Ansprech­part­ner vor Ort zustän­dig ist und die­se soll­ten auch gut vor Ort erreich­bar sein.“

2. Option: Glaube in Gemeinschaft braucht Mut zum Abschied und zum Aufbruch

Um den not­wen­di­gen Frei­raum für neue Hand­lungs­spiel­räu­me zu gewin­nen, braucht es auf allen Ebe­nen und bei allen Chris­tin­nen und Chris­ten den Mut, Klug­heit, Fin­ger­spit­zen­ge­fühl und nicht zuletzt die Fähig­keit zur Unter­schei­dung der Geis­ter, um zu ent­schei­den, wel­che Kost­bar­kei­ten es in Tra­di­tio­nen gibt, die mög­li­cher­wei­se wie­der neu sicht­bar gemacht wer­den müs­sen, und wel­che Gewohn­hei­ten ihren Sitz im Leben ver­lo­ren haben.“

3. Option: Glaube in Gemeinschaft braucht ein Miteinander von Haupt- und Ehrenamt auf Augenhöhe

Auf lan­ge Sicht wird die Kir­che vor Ort nur Bestand haben, wenn es gelingt, die Rol­len von Haupt­be­ruf­li­chen und Ehren­amt­li­chen zu klä­ren und eine gemein­sa­me Ver­ant­wor­tung für das Glau­bens­le­ben vor Ort zu ent­wi­ckeln. Gera­de Ver­bän­de wie die KLB kön­nen mit ihren zahl­rei­chen und enga­gier­ten Mit­glie­dern hier einen ent­schei­den­den Bei­trag leisten.“

4. Option: Glaube in Gemeinschaft braucht eine radikale Hinwendung zu den Menschen und ihren Bedürfnissen

Ziel kirch­li­chen Han­delns muss neben der Stär­kung des Ver­trau­ens auf Gott die Nähe der Men­schen zuein­an­der sein. Für die Zukunft der Kir­che auf dem Land ist es wich­tig, dass Kir­che für die Men­schen da ist, Ansprech­part­ner erreich­bar sind und es offe­ne Räu­me der Begeg­nung gibt.“

Die stell­ver­tre­ten­de KLB-Lan­des­vor­sit­zen­de Michae­la Wid­mann (KLJB Mün­chen und Frei­sing) erklärt das Ziel des Beschlus­ses zur Zukunft der Kir­che: Wir möch­ten mit die­sem Impuls­pa­pier einen Bei­trag zur Dis­kus­si­on leis­ten und freu­en uns, wenn es breit auf allen Ebe­nen dis­ku­tiert wird. Wir möch­ten dazu anre­gen, die Impul­se auf­zu­grei­fen und wei­ter zu den­ken. Für uns ist es jetzt an der Zeit, auch zu expe­ri­men­tie­ren und neue Wege zu gehen. KLB-Land­volk­pfar­rer Josef May­er (Erd­weg, Land­volks­hoch­schu­le Peters­berg) blickt vor­aus: Die im März 2022 anste­hen­den Pfarr­ge­mein­de­rats­wah­len bie­ten die Chan­ce, Pfar­rei neu zu den­ken und mög­lichst unter­schied­li­che Men­schen, denen Kir­che ein Anlie­gen ist, an den Wei­chen­stel­lun­gen für die Zukunft ehr­lich zu betei­li­gen. Wir sind über­zeugt: Nur gemein­sam wer­den wir die Kir­che in länd­li­chen Räu­men in die­sen schwie­ri­gen Umbruchs­zei­ten auf einen guten Kurs brin­gen können.“

Die KLB (Katho­li­sche Land­volk­be­we­gung) Bay­ern ist seit 1951 eine Bil­dungs- und Akti­ons­ge­mein­schaft für die Men­schen im Länd­li­chen Raum. Sie setzt sich für deren poli­ti­sche und reli­giö­se, wirt­schaft­li­che, sozia­le und kul­tu­rel­len Belan­ge ein.

Mehr Infor­ma­tio­nen: www​.klb​-bay​ern​.de

Text: KLB Bayern