Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Jugend

Neue Leitlinien zur Jugendpastoral

Pressemeldung am 28.10.2021

Jugendgottesdienst Simona Kehl Symbolbild / Simona Kehl, pbp

Die Deutsche Bischofskonferenz hat am Mittwoch, 27. Oktober 2021, neue Leitlinien zur Jugendpastoral veröffentlicht. Der Titel: "Wirklichkeit wahrnehmen – Chancen finden – Berufung wählen".

Das wäh­rend der Herbst-Voll­ver­samm­lung im Sep­tem­ber 2021 ver­ab­schie­de­te Doku­ment ersetzt die seit 1991 gül­ti­gen Leit­li­ni­en zur Jugend­pas­to­ral. Ent­stan­den sind die neu­en Leit­li­ni­en in der Jugend­kom­mis­si­on der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz im Nach­gang der XV. ordent­li­chen Gene­ral­ver­samm­lung der Welt­bi­schofs­syn­ode im Okto­ber 2018 in Rom.

Beson­ders dank­bar bin ich über die kla­re Aus­rich­tung des Tex­tes auf Chris­tus und die Freund­schaft mit ihm.”

Bischof Dr. Stefan Oster SDB

Der ehe­ma­li­ge Vor­sit­zen­de der Jugend­kom­mis­si­on der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz, Bischof Dr. Ste­fan Oster SDB (Pas­sau), erklärt zum neu­en Doku­ment: Die Leit­li­ni­en von 1991 wer­den den aktu­el­len Lebens­wirk­lich­kei­ten jun­ger Men­schen nicht mehr gerecht. Beson­ders haben uns die Erfah­run­gen der Welt­bi­schofs­syn­ode zur Jugend 2018 ange­trie­ben, einen neu­en Auf­bruch zu wagen und Jugend­pas­to­ral neu zu den­ken. Die Jugend­kom­mis­si­on hat sich in einem andert­halb­jäh­ri­gen Kon­sul­ta­ti­ons­pro­zess mit der Neu­fas­sung beschäf­tigt und dabei kon­struk­tiv Trends und Lebens­wel­ten dis­ku­tiert.“ Das neue Doku­ment sei unter ande­rem in Dis­kus­sio­nen mit dem Forum Jugend­pas­to­ral – das sind Ver­ant­wort­li­che und Fach­kräf­te der Jugend­pas­to­ral auf Bun­des- und Diö­ze­san­e­be­ne – und wei­te­ren Akteu­rin­nen und Akteu­ren der jugend­pas­to­ra­len Hand­lungs­fel­der ent­stan­den. Wir sind über­zeugt, dass die­ses Papier weg­wei­send für die aktu­el­le und zukünf­ti­ge Jugend­pas­to­ral sein kann und freu­en uns, wenn sich die Ver­ant­wort­li­chen der Jugend­pas­to­ral auf die neu­en Ansät­ze und theo­lo­gi­sche Ori­en­tie­rung ein­las­sen. Beson­ders dank­bar bin ich über die kla­re Aus­rich­tung des Tex­tes auf Chris­tus und die Freund­schaft mit ihm“, so Bischof Oster.

Die neu­en Leit­li­ni­en zur Jugend­pas­to­ral ste­hen auf dem wei­ter­hin wich­ti­gen Beschluss der Gemein­sa­men Syn­ode der Bis­tü­mer in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land Zie­le und Auf­ga­ben kirch­li­cher Jugend­ar­beit“ 1975 und grei­fen theo­lo­gi­sche und päd­ago­gi­sche Wei­ter­ent­wick­lun­gen sowie die Doku­men­te der Welt­bi­schofs­syn­ode von 2018 auf. Der neue Vor­sit­zen­de der Jugend­kom­mis­si­on, Weih­bi­schof Johan­nes Wüb­be (Osna­brück), erklärt: Wenn jun­ge Men­schen heu­te nach einem trag­fä­hi­gen Lebens- und Got­tes­glau­ben suchen, so geschieht dies in einer welt­an­schau­li­chen Viel­falt und in einer Zeit, in der Kir­che selbst zum Hin­der­nis für welt­an­schau­li­che Ori­en­tie­rung oder sogar Got­tes­su­che gewor­den ist.“

Jugend­pas­to­ral … hat ein Herz für alle jun­gen Men­schen, gleich wel­cher Reli­gi­on oder Kul­tur sie angehören.”

Weihbischof Johannes Wübbe

Die Leit­li­ni­en glie­dern sich in drei Kapi­tel. Zunächst wer­den der Anlass, die Ver­or­tung in der Würz­bur­ger Syn­ode und der Zusam­men­hang von Jugend­pas­to­ral und Gesamt­pas­to­ral erör­tert. Das zwei­te Kapi­tel stellt theo­lo­gi­sche Ori­en­tie­run­gen einer Jugend­pas­to­ral in der gegen­wär­ti­gen Gesell­schaft dar und fragt nach Ziel­be­stim­mun­gen für die Jugend­pas­to­ral und dem Ver­ste­hen von jugend­li­chen Lebens­wel­ten. Dabei wer­den Pra­xis­for­men eines jugend­pas­to­ra­len Han­delns unter den Stich­wor­ten wahr­neh­men“, inter­pre­tie­ren“ und wäh­len“ erschlos­sen. Das drit­te Kapi­tel zieht Kon­se­quen­zen für die Jugend­pas­to­ral. Sie unter­stützt jun­ge Men­schen dabei, das Leben wahr­zu­neh­men, es zu deu­ten, unter Got­tes Ruf zu stel­len und so der inne­ren Beru­fung zu ent­spre­chen. Um dies zu ver­wirk­li­chen, soll­ten kirch­li­cher­seits ent­spre­chen­de Struk­tu­ren, Res­sour­cen und Netz­wer­ke vor­ge­hal­ten werden.

Weih­bi­schof Wüb­be betont anläss­lich der Ver­öf­fent­li­chung, dass das Doku­ment hel­fe, jugend­li­che Lebens­wel­ten zu ver­ste­hen: Neben der Indi­vi­dua­li­sie­rung von Reli­gio­si­tät lässt sich eine wei­te Plu­ra­li­sie­rung reli­giö­ser Über­zeu­gun­gen und For­men jugend­li­cher Reli­gio­si­tät beob­ach­ten, die sich nur noch teil­wei­se mit insti­tu­tio­nel­len For­men decken. Pro­zes­se der Säku­la­ri­sie­rung und der Plu­ra­li­sie­rung sind in einem Maß fort­ge­schrit­ten, dass für vie­le jun­ge Men­schen der christ­li­che Glau­be alles ande­re als selbst­ver­ständ­lich, christ­li­che Sozia­li­sa­ti­on in Fami­lie und Gemein­de für die wenigs­ten per se gege­ben ist.“ Die Viel­falt der 15 in dem Doku­ment benann­ten jugend­pas­to­ra­len Hand­lungs­fel­der sei eine wesent­li­che Vor­aus­set­zung, um den Bedürf­nis­sen jun­ger Men­schen zu ent­spre­chen und für sie da zu sein. Dabei darf sich Jugend­pas­to­ral nicht ver­schlie­ßen und in ihren eige­nen Krei­sen ver­stri­cken; sie hat ein Herz für alle jun­gen Men­schen, gleich wel­cher Reli­gi­on oder Kul­tur sie ange­hö­ren“, so Weih­bi­schof Wübbe.

Bischof Oster erin­nert an den durch­grei­fen­den Pro­zess der Digi­ta­li­sie­rung und der Glo­ba­li­sie­rung, der auch für die Jugend­pas­to­ral rezi­piert und reflek­tiert wer­den müs­se. Jugend­li­che tren­nen nicht zwi­schen on- und off­line; das Inter­net und digi­ta­le Tech­ni­ken sind selbst­ver­ständ­li­cher Teil ihres All­tags. Jugend­pas­to­ral geht auf die digi­ta­le Lebens­wei­se jun­ger Men­schen ein. Neue Kom­mu­ni­ka­ti­ons­we­ge und Tech­ni­ken müs­sen selbst­ver­ständ­lich und authen­tisch ein­ge­setzt wer­den. Die Kli­ma­kri­se stellt für vie­le Jugend­li­che eine der drän­gends­ten Her­aus­for­de­run­gen unse­rer Zeit dar. Der gesell­schaft­li­chen und poli­ti­schen Bewäl­ti­gung der Kri­se mes­sen sie für die eige­ne Zukunft eine ent­schei­den­de Rol­le bei. Das muss Ansporn sein im Enga­ge­ment zur Bewah­rung der Schöp­fung“, so Bischof Oster.

Hinweise:

Die Leit­li­ni­en zur Jugend­pas­to­ral Wirk­lich­keit wahr­neh­men – Chan­cen fin­den – Beru­fung wäh­len sind als pdf-Datei zum Her­un­ter­la­den unter www​.dbk​.de und www​.afj​.de ver­füg­bar. In den kom­men­den Wochen wer­den die Leit­li­ni­en in der Schrif­ten­rei­he des Sekre­ta­ri­ats der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz, Die deut­schen Bischö­fe Nr. 109“ erscheinen. 

Die Leit­li­ni­en wer­den auf der Jah­res­kon­fe­renz Jugend­seel­sor­ge der (Erz-)Bistümer und geist­li­chen Ver­bands­lei­tun­gen der Mit­glie­der­ver­bän­de im Bund der Deut­schen Katho­li­schen Jugend (9. bis 12. Novem­ber 2021) mit den dort anwe­sen­den Diö­ze­san­ju­gend­seel­sor­ge­rin­nen und ‑seel­sor­gern, den Lei­te­rin­nen und Lei­tern der bischöf­li­chen Jugend­äm­ter und wei­te­ren Ver­tre­tern der Jugend­pas­to­ral diskutiert.

Quel­le: DBK