icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Weltkirche

Papst Franziskus zum Welttag des Friedens am 1. Januar 2020

Pressemeldung am 27.12.2019

Holy spirit 2424282a info-icon-20px Bild von M W auf Pixabay

Anlässlich des 53. Welttags des Friedens am 1. Januar 2020 fordert Papst Franziskus weltweit verstärkte Friedensbemühungen.

In sei­ner Bot­schaft beschreibt er den Frie­den als Weg der Hoff­nung. Frie­den müs­se in allen Dimen­sio­nen des Lebens – in Staat und Gesell­schaft, Gemein­schaf­ten und per­sön­li­chem Leben – gesucht wer­den. Dabei sei­en gegen­sei­ti­ge Aner­ken­nung und Wert­schät­zung, das Ein­tre­ten für eine sozi­al gerech­te Welt und Bemü­hun­gen um die Bewah­rung der Schöp­fung aufs Engs­te mit­ein­an­der ver­bun­den. Eine Vor­aus­set­zung aller Anstren­gun­gen bestehe dar­in, an die Mög­lich­keit des Frie­dens zu glau­ben, zu glau­ben, dass der ande­re eben­so wie wir Frie­den braucht“.

Man erhält kei­nen Frie­den, wenn man ihn nicht erhofft.”

Papst Franziskus

Die Bot­schaft zum Welt­tag des Frie­dens ist mit den Wor­ten Der Frie­den als Weg der Hoff­nung: Dia­log, Ver­söh­nung und öko­lo­gi­sche Umkehr“ über­schrie­ben. Dabei geht er auf aktu­el­le Erfah­run­gen von Unsi­cher­heit, Angst und Gewalt ein. Sie grün­de­ten in gegen­sei­ti­gem Miss­trau­en – und schie­nen den­noch man­cher­orts für poli­ti­sche Sta­bi­li­tät sor­gen zu kön­nen. Sta­bi­li­tät aber, die auf Angst und Miss­trau­en grün­det, erhö­he letzt­lich immer das Risi­ko der Gewalt“. Dies gel­te für die Bezie­hun­gen der Men­schen unter­ein­an­der, wenn sie vom Ver­lan­gen nach Besitz“ und dem Wil­len zu Vor­herr­schaft“ gelei­tet sei­en, eben­so wie für poli­ti­sche Bezie­hun­gen. Des­halb kön­ne auch die nuklea­re Abschre­ckung nur eine trü­ge­ri­sche Sicher­heit herstellen“.

Ange­sichts die­ser Rea­li­tä­ten ist Frie­den für Papst Fran­zis­kus eine immer wie­der neu zu erfül­len­de Auf­ga­be, ein Weg, den wir gemein­sam gehen, indem wir auf das Gemein­wohl bedacht sind und uns dafür ein­set­zen, das gege­be­ne Wort zu hal­ten und das Recht zu ach­ten“. Neid und Miss­gunst könn­ten über­wun­den wer­den. Unab­ding­bar sei es dafür, die Erin­ne­rung an das Leid und die Ver­wun­dun­gen, die durch Gewalt und Krieg her­vor­ge­bracht wur­den, zu bewah­ren, damit sie als Frucht der Erfah­rung für die gegen­wär­ti­gen und zukünf­ti­gen Frie­dens­ent­schei­dun­gen … die Rich­tung vor­ge­ben möge“. Im gegen­sei­ti­gen Hören auf die Erfah­run­gen des Ande­ren wür­den Ängs­te und Fremd­heit schwin­den. Frie­dens­pro­zes­se brauch­ten daher Zeit. Sie setz­ten auf die gedul­di­ge Suche nach Wahr­heit und Gerech­tig­keit, die das Gedächt­nis an die Opfer ehrt“. Ver­söh­nung und Ver­ge­bung sei­en mit der Erin­ne­rung untrenn­bar ver­floch­ten. Der Weg gegen­sei­ti­ger Ach­tung durch­bre­che die Spi­ra­len einer von Rache getrie­be­nen Gewalt. Der Frie­den als Ach­tungs­an­spruch eines jeden erfor­de­re jedoch eine Umkehr nicht nur im per­sön­li­chen und sozia­len Leben, son­dern auch im wirt­schaft­li­chen Bereich. Das Sys­tem der Welt­wirt­schaft bedür­fe einer Umge­stal­tung. Es wird nie einen wah­ren Frie­den geben, wenn wir nicht in der Lage sind, ein gerech­te­res Wirt­schafts­sys­tem auf­zu­bau­en“, so Papst Franziskus. 

Der Vor­sit­zen­de der Kom­mis­si­on Welt­kir­che der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz, Erz­bi­schof Dr. Lud­wig Schick (Bam­berg), unter­streicht die von Papst Fran­zis­kus in sei­ner Frie­dens­bot­schaft her­vor­ge­ho­be­ne Bedeu­tung des Gemein­wohls. Immer wie­der und so auch in sei­nem Wort zum jet­zi­gen Welt­frie­dens­tag for­dert der Papst auf, Eigen­nutz und par­ti­ku­la­re Inter­es­sen zu über­win­den und statt­des­sen die Per­spek­ti­ve des glo­ba­len Gemein­wohls in den Blick zu neh­men und zu ver­wirk­li­chen. Ohne Gemein­wohl­ori­en­tie­rung ist dau­er­haf­ter Frie­de in unse­rer ver­netz­ten Welt undenk­bar! Und dazu gehört heu­te, ange­sichts der öko­lo­gi­schen Kri­sen und des Kli­ma­wan­dels, unab­weis­bar auch die Ver­ant­wor­tung für die Schöp­fung. Indem wir uns die­ser Auf­ga­be zuwen­den, erwei­sen wir Chris­ten auch Gott die Ehre, den wir im Glau­bens­be­kennt­nis als Schöp­fer des Him­mels und der Erde bekennen.“

Hin­weis: Die Bot­schaft von Papst Fran­zis­kus zum 53. Welt­tag des Frie­dens ist auf www​.dbk​.de unter Papst­bot­schaf­ten verfügbar.

Text: Deut­sche Bischofs­kon­fe­renz
Bild von M W auf Pixabay