Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Zu Fuß auf dem Jakobsweg

Redaktion am 03.08.2022

Monte del Gozo I Huber Foto: Irene Huber
Angekommen auf dem Monte del Gozo, dem „Berg der Freude“, mit Blick auf Santiago

Nach acht Tagen auf dem Camino del Norte hat die Pilgergruppe aus dem Bistum Passau nach rund 170 Kilometern zu Fuß ihr Ziel erreicht und ist wohlbehalten in Santiago de Compostela angekommen. Zum Abschluss ihrer Pilgerreise konnten sie dort noch gemeinsam das Jakobusfest feiern.

Durch ein­sa­mes Bau­ern­land, urwüch­si­ge Wäl­der, klei­ne Städ­te und Dör­fer nähert sich die Grup­pe dem Fran­zö­si­chen Jakobs­weg. Ab Arzúa wer­den die Pil­ger mehr. Vie­le spa­ni­sche Jugend­grup­pen sind auf dem Weg zum Jako­bus­fest. Die innen und außen frisch reno­vier­te Kathe­dra­le ist über­wäl­ti­gend und beein­dru­ckend. Ein emo­tio­na­ler Moment, als die Grup­pe auf dem Obra­doi­ro Platz vor die­sem rie­si­gen Monu­ment steht! Wir haben das Ziel erreicht! Nach acht Wan­der­ta­gen ist die Grup­pe zusam­men­ge­wach­sen, man hat sich ken­nen­ge­lernt, Freud und Leid geteilt, sich Gedan­ken gemacht über Hei­li­ges und Hei­len­des in unse­rem Leben. Das Ziel eines ganz Euro­pa durch­zie­hen­den Wege­net­zes an Jakobs­we­gen – Sant­ia­go de Com­pos­te­la – emp­fängt die Pil­ger­schar mit Feu­er­werk und Musik zum Fest­tag des Hei­li­gen Apostels.

Hat die Rei­se am Meer begon­nen, so endet sie auch am Atlan­tik bei Finis­terre. In einem stei­ner­nen Kirch­lein bei Muxía, auf mäch­ti­gem Gra­nit­ge­stein plat­ziert, vom Rau­schen der sich bre­chen­den Mee­res­bran­dung umrahmt, fei­ert die Pil­ger­grup­pe aus der Diö­ze­se Abschied vom Jakobs­weg. Das Gleich­nis vom Schatz im Acker und die Fra­ge Wo fin­den wir unse­ren Lebens­schatz? Unter­wegs – im All­tag – oder gar in uns selbst?“ soll die Grup­pe auch auf ihrem inne­ren Weg gut nach Hau­se beglei­ten. Doch das Ende der Welt“ soll­te noch nicht das Ende der Rei­se sein! Dank Flug­streik bekam die Grup­pe einen zusätz­li­chen Tag in Spa­ni­en geschenkt“. Das Baye­ri­sche Pil­ger­bü­ro orga­ni­sier­te umge­hend Ersatz­flug, Unter­kunft und Trans­fer. Der Stim­mung tat dies des­halb kei­nen Abbruch. So trat die Grup­pe gestärkt und berei­chert 1 Tag spä­ter als geplant den Heim­flug an, mit vie­len schö­nen Erleb­nis­sen, wun­der­ba­ren Bil­dern der beein­dru­cken­den Natur und neu gewon­ne­nen Freund­schaf­ten im Gepäck.

Camino Del Norte Rast am Weg I Huber Foto: Irene Huber

Informationen zur Diözesanpilgerstelle Passau

Diözesanpilgerstelle Passau

Jedes Jahr bietet die Diözesanpilgerstelle zusammen mit dem renommierten Reiseanbieter, dem Bayerischen Pilgerbüro, ein vielfältiges Angebot an Pilgerreisen und Pilgerwanderungen.

Text und Foto: Ire­ne Huber

Weitere Nachrichten

2022 09 30 einweihung1
Bistum
01.10.2022

Gottes Segen für das neue Werkstattgebäude

Das Staatliche Bauamt Passau hat ein neues Werkstattgebäude für seine Dombauhütte errichtet. Mit der Segnung…

221001 Weltseniorentag 3
Weltkirche
01.10.2022

"Einheit in Vielfalt"

Mit einer festlich gestalteten Pontifikalmesse im Bayerwald-Dom in Waldkirchen feierte Bischof Stefan Oster,…

Gruppenfoto
Das glauben wir
30.09.2022

Taizé erleben

In der ersten Septemberwoche verbrachten 20 Jugendliche und Erwachsene unter der Leitung von Kaplan Marco…

Sammarei Anbetung 1
Das glauben wir
29.09.2022

Eucharistische Anbetung in Sammarei

In der eucharistischen Woche (02. - 09. Oktober) ist das Allerheiligste sieben Tage lang rund um die Uhr…