icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Das glauben wir

Jesusbekenntnis gefragt!

Redaktion am 18.06.2021

210620 Predigt Kirchgessner foto1 info-icon-20px Foto: Stefanie Hintermayr/pbp

Jesu Wort ist im Gegensatz zu den Worten der Menschen weder Smalltalk noch bloße Information, es ist ein wirkmächtiges Wort. Da ist sich Bernhard Kirchgessner sicher. Der Leiter des Exerzitien- und Bildungshauses Spectrum Kirche Passau konfrontiert uns mit einer ganz zentralen Frage aus dem Evangelium zum 12. Sonntag im kirchlichen Jahreskreis am 20. Juni 2021: Wer ist denn dieser (Jesus), dass ihm sogar der Wind und das Meer gehorchen? Hier die Predigt.

Erin­nern Sie sich noch an das Evan­ge­li­um vom Sturm auf dem See? Da schep­pern Boo­te mit Jesus und den Jün­gern über den See Genesareth, als sich plötz­lich ein Wir­bel­sturm erhebt. Der Sturm stellt an die­sem See tat­säch­lich eine rea­le Gefahr dar, denn immer wie­der kom­men von den Golan­hö­hen in Sekun­den­schnel­le gewal­ti­ge Fall­win­de her­un­ter, wes­halb an man­chen Stel­len des Sees das Baden strikt ver­bo­ten ist. Dass aber ein Sturm auf­ritt, der alle, bis auf einen, näm­lich Jesus, in Angst und Schre­cken ver­setzt, das klingt schon selt­sam, oder? Das wirft die Fra­ge auf, wor­um es in die­sem Evan­ge­li­um wirk­lich geht.

Nun, die Ängst­li­chen rüt­teln Jesus wach, fra­gen ihn, ob es ihm denn gleich­gül­tig sei, dass sie jeden Augen­blick unter­ge­hen könn­ten und legen ihm indi­rekt nahe So tu doch end­lich etwas!“ Der Evan­ge­list Mar­kus schreibt: Da stand er auf, droh­te dem Wind und sag­te zu dem See: Schweig, sei still! Und der Wind leg­te sich und es trat völ­li­ge Stil­le ein.“ Ist das glaub­wür­dig oder Erfin­dung? Mit Papst Bene­dikt ant­wor­te ich: Ich traue den Evan­ge­li­en.“ Und den Evan­ge­lis­ten. War­um soll­ten sie uns fake news über Jesus übermitteln?

563A6DBB-AEDE-4738-8C81-E863F838C192@3.00x

Ihnen entgeht ein toller Beitrag!

Ohne die Ver­wen­dung von Coo­kies kann die­ser Bei­trag nicht ange­zeigt wer­den. Coo­kies sind klei­ne Datei­en, die von Ihrem Web­brow­ser gespei­chert wer­den, um Ihnen ein opti­ma­les Erleb­nis auf die­ser Web­site zu bieten.

Mir fällt auf, welch gro­ße Bedeu­tung dem Wort in die­sem Evan­ge­li­um zuge­spro­chen wird: Da stand er auf, droh­te dem Wind uns sag­te zu dem See: Schweig, sei still.“ Wür­de einer von uns so han­deln, man wür­de ihn müde belä­cheln. Doch Jesu Wort ist weder Pala­ver noch Infor­ma­ti­on, es ist ein per­for­ma­ti­ves Wort, d.h., in dem Moment, wo es aus­ge­spro­chen wird, geschieht, was es ansagt. Der Wind legt sich, die Wogen glät­ten sich, es tritt tat­säch­lich Stil­le ein. Viel­leicht ver­ste­hen wir nun, war­um Lek­to­rin und Lek­tor die Lesun­gen im Got­tes­dienst mit der For­mu­lie­rung Wort des leben­di­gen Got­tes“ been­den und Dia­kon und Pries­ter mit Evan­ge­li­um unse­res Herrn Jesus Chris­tus.“ Die Wor­te aus dem Mun­de Jesu sind Wor­te Got­tes. Sie trös­ten, bau­en auf, stär­ken, kön­nen gar Tote zum Leben erwe­cken und erwei­sen sich so als Wort von Geist und Leben. Ja, Jesus selbst ist Got­tes Wort, der Logos schlecht­hin, wie der Pro­log des Johan­nes­evan­ge­li­ums bezeugt.

Geht es in der Erzäh­lung vom See­sturm um ein Wun­der Jesu? Nicht das Außer-gewöhn­li­che ist das Ent­schei­den­de, son­dern die im Wun­der ent­hal­te­ne Bot­schaft, die da lau­tet: Gott spricht in uner­klär­li­chen Zei­chen zum Men­schen. Und was sagt er uns?

Jesu Wort ist im Gegen­satz zu den Wor­ten der Men­schen weder small­talk noch blo­ße Infor­ma­ti­on, es ist ein wirk­mäch­ti­ges Wort. Ganz ent­schei­dend sind hier­bei die Men­schen; die­se sind Adres­sa­ten des Wor­tes Got­tes. In ihnen setzt Got­tes Wort einen Denk­pro­zess in Gang: Sie begin­nen auf­grund des Gesche­hens zu fra­gen, wer denn Jesus sei. Und damit haben wir die Sinn­spit­ze des heu­ti­gen Evan­ge­li­ums erreicht, die Fra­ge, mit der das Evan­ge­li­um endet: Wer ist denn die­ser, dass ihm sogar der Wind und das Meer gehor­chen?“ Die­se Fra­ge bleibt im heu­ti­gen Text bewusst unbe­ant­wor­tet, denn es ist eine an die Jün­ger damals und an uns heu­te uns per­sön­lich gerich­te­te Fra­ge: Wer ist Jesus für dich und mich? Mit die­ser per­sön­li­chen Fra­ge schickt uns das Evan­ge­li­um in die neue Woche. Ant­wor­ten wir nicht vor­schnell mit bekann­ten biblisch-theo­lo­gi­schen Ter­mi­ni, nein, ant­wor­ten wir ganz per­sön­lich mit unse­rem Jesus­be­kennt­nis!

Bern­hard Kirch­gess­ner
Lei­ter Exer­zi­ti­en- und Bil­dungs­haus Spec­trum Kir­che Passau