Bischof

Interview: Bischof Oster reist in die USA

Redaktion am 12.10.2022

221012 Bischof Stefan reist in die USA Foto: Susanne Schmidt / pbp

Bischof Stefan Oster bricht am Sonntag zu einer achttägigen USA-Reise auf. Er wird unter anderem bei einer großen Konferenz einen Vortrag über Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. halten und verschiedene katholische Jugendorganisationen treffen. Im Gespräch mit Chefredakteur Wolfgang Krinninger vom Passauer Bistumsblatt erklärt Oster, mit welchen Erwartungen er ins Flugzeug steigt.

Herr Bischof Ste­fan, Sie sind acht Tage in den USA. Das Pro­gramm klingt nicht nach Urlaub. Wie kam es zu die­ser Rei­se und was sind die wich­tigs­ten Stationen?

Wir ver­bin­den zwei Anlie­gen: Zunächst bin ich in Washing­ton mit einer klei­nen Dele­ga­ti­on der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz. Wir hat­ten schon seit eini­ger Zeit geplant, vor Ort jugend- und beru­fungs­pas­to­ra­le Initia­ti­ven näher ken­nen­zu­ler­nen. Das geschieht die ers­ten Tage in Zusam­men­ar­beit mit Ver­tre­tern der ame­ri­ka­ni­schen Bischofs­kon­fe­renz. Dann rei­sen wir wei­ter nach Steu­ben­vil­le im Bun­des­staat Ohio. Dort bin ich ein­ge­la­den wor­den, eine Kon­fe­renz an der dor­ti­gen Fran­zis­ka­ner-Uni­ver­si­tät zu besu­chen, an der es ein sehr leben­di­ges gläu­bi­ges Leben unter jun­gen Men­schen gibt. Es gibt dort eine grö­ße­re Kon­fe­renz über Joseph Ratz­in­ger, bei der ich den Abschluss­vor­trag hal­ten wer­de. Zudem wer­de ich jun­ge Men­schen tref­fen und zu ihnen über Evan­ge­li­sie­rung spre­chen, außer­dem die Got­tes­diens­te fei­ern, auch mal pre­di­gen und ähn­li­ches mehr.

Mit wel­chen Erwar­tun­gen stei­gen Sie in den Flieger?

Ich bin sehr gespannt. Auf der einen Sei­te ist die Situa­ti­on unse­rer Kir­che in den USA wohl ähn­lich wie bei uns: stark getrof­fen von der Säku­la­ri­sie­rung, auch pola­ri­siert. Aber ande­rer­seits gibt es blü­hen­de theo­lo­gi­sche Land­schaf­ten eben­so wie geist­li­che Aufbrüche. 

Sie wer­den selbst einen Vor­trag über Bene­dikt XVI. bzw. Joseph Ratz­in­ger hal­ten. Kön­nen Sie unse­ren Lese­rin­nen und Lesern kurz das The­ma skizzieren?

Es wird dar­um gehen, was Joseph Ratz­in­ger unter Kir­che ver­steht. Und ich selbst beschrei­be die­se so viel­fäl­ti­ge und kom­ple­xe Wirk­lich­keit Kir­che zunächst ein­mal — von der Bibel her — als Wohn­ort Got­tes in der Welt“. Gott ist in sei­ner Kir­che da. In einem zwei­ten Schritt zei­ge ich, dass das in der Mut­ter Jesu, in Maria, am tiefs­ten ver­wirk­licht ist. In einem gewis­sen Sinn kann man ja sagen: Maria ist selbst die Kir­che in Per­son, weil Gott in ihr tie­fer Woh­nung genom­men“ hat als je zuvor in einem Geschöpf. Von dort her den­ke ich dann mit Joseph Ratz­in­ger wei­ter: Was heißt das dann für unse­re Kir­chen­er­fah­rung heu­te? In die­se Rich­tung wird es gehen.

Wel­chen Stel­len­wert hat der Papst em. in den Ver­ei­nig­ten Staaten?

Das lässt sich nicht ein­fach beant­wor­ten, weil die Kir­chen­wirk­lich­keit dort ähn­lich dif­fe­ren­ziert ist wie bei uns. Ich habe aber z.B. bei einer ver­gan­ge­nen Rei­se vor vier Jah­ren ein wenig erstaunt wahr­ge­nom­men, dass gera­de unter denen, die die neue Evan­ge­li­sie­rung för­dern wol­len, die Päps­te Johan­nes Paul II. und Bene­dikt XVI. ganz hoch im Kurs ste­hen und sehr star­ke Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fi­gu­ren sind. Auch Papst Fran­zis­kus war in die­sen Grup­pen sehr ange­se­hen, vor allem für sei­nen Text Evan­ge­lii gau­di­um. Und unter katho­li­schen Intel­lek­tu­el­len wird Bene­dikt XVI. natür­lich eben­falls über­aus geschätzt — und als gro­ßer Theo­lo­ge gese­hen. Ich neh­me aber auch wahr, dass es quan­ti­ta­tiv stär­ker als bei uns deut­lich tra­di­ti­ons­ori­en­tier­te Grup­pen gibt, die sich z.B. schwer damit tun, dass Fran­zis­kus die so genann­te Alte Mes­se eher wie­der ein­ge­schränkt sehen will. Und auch die­se Grup­pen favo­ri­sie­ren stär­ker Bene­dikt XVI. Aber wie gesagt, das sind sehr punk­tu­el­le Wahrnehmungen. 

Auch in den USA muss die katho­li­sche Kir­che Kon­flik­te aus­hal­ten. Erst unlängst hat Kar­di­nal Mario Grech die US-Bischö­fe auf­ge­for­dert, mehr auf die Gläu­bi­gen zu hören. Wie neh­men Sie selbst die Katho­li­sche Kir­che in den USA wahr?

Ich habe noch nicht viel Erfah­rung vor Ort gewon­nen. Daher freue ich mich auf neue. Aber neben dem, was ich in der letz­ten Fra­ge schon geant­wor­tet habe, stau­ne ich von der Fer­ne über die Evan­ge­li­sie­rungs­ak­ti­vi­tä­ten im Netz. Der lehr­amts­treue Stu­den­ten­pfar­rer Mike Schmitz bei­spiels­wei­se erreicht mit sei­nen Vide­os und Pod­casts Mil­lio­nen von Men­schen. Er hat­te im ver­gan­ge­nen Jahr z.B. einen täg­li­chen Pod­cast gemacht: Die Bibel in einem Jahr“ und war damit der erfolg­reichs­te Pod­cas­ter der USA. So etwas wäre in Deutsch­land — wenigs­tens der­zeit — wohl kaum möglich.

Die USA waren für vie­le Euro­pä­er über vie­le Jahr­zehn­te Sehn­suchts­land. Das hat sich geän­dert. Mitt­ler­wei­le geht ein tie­fer Riss durch die Gesell­schaft und vie­le haben Angst um die Demo­kra­tie in die­sem Land. Wie sehen Sie die Ent­wick­lung in den USA

Auch hier: Ich tu mich schwer, aus der Fer­ne so eine Ent­wick­lung ein­zu­schät­zen, die ich im Grun­de nur aus den Medi­en ken­ne. Dass aber ein Mann wie Donald Trump in der wich­tigs­ten Demo­kra­tie der Welt Prä­si­dent wer­den konn­te, hat mich damals doch sehr über­rascht – und auch mei­ne Skep­sis dar­über ver­mehrt, wie und unter wel­chen Ein­flüs­sen sich dort demo­kra­ti­sche Ent­schei­dungs­pro­zes­se heu­te voll­zie­hen. Damit mei­ne ich Ein­fluss­nah­men etwa durch Geld, digi­ta­le Tech­no­lo­gien oder auch reli­giö­se Extreme. 

Sie ler­nen bei Ihrer Rei­se auch eini­ge katho­li­sche Jugend­be­we­gun­gen ken­nen. Was erhof­fen Sie sich von die­sen Begeg­nun­gen? Schafft es die Kir­che in den USA auch die jün­ge­re Genera­ti­on zu erreichen?

Ja, das neh­me ich so wahr. Es gibt gro­ße Fes­ti­vals und Kon­gres­se, bei denen Tau­sen­de von jun­gen Men­schen kom­men. Wenn ich recht infor­miert bin, ist der Kir­chen­be­such der Katho­li­ken in den USA durch­schnitt­lich noch bei über 20 Pro­zent. Das wären etwa vier Mal so vie­le wie bei uns. Und damit auch deut­lich mehr jun­ge Men­schen. Auch das The­ma neue Evan­ge­li­sie­rung wird dort nach mei­ner Ein­schät­zung von vie­len Men­schen wesent­lich unver­krampf­ter als bei uns ange­gan­gen — und trägt auch Früch­te. Ande­rer­seits wird auch in den USA die Zahl der jun­gen Men­schen, die die Kir­che ver­las­sen, täg­lich grö­ßer. Aus ähn­li­chen Grün­den wie bei uns, ins­be­son­de­re durch die Säku­la­ri­sie­rung und Indi­vi­dua­li­sie­rung, durch die Miss­brauchs­kri­se, die es auch dort mas­siv gege­ben hat und gibt, und viel­leicht noch mehr als bei uns durch die Fra­gen, wie denn Glau­ben und Wis­sen­schaft zusam­men gehen.

Inter­view: Wolf­gang Krin­nin­ger, Chef­re­dak­teur Pas­sau­er Bistumsblatt/​Altöttinger Liebfrauenbote

Weitere Nachrichten

230131 Don Bosco 3
01.02.2023

Jugendliche sind wie Diamanten

Viele Jugendliche und junge Erwachsene haben mit Bischof Stefan Oster in Winzer das Fest des heiligen Don…

Seniorentag
Bistum
01.02.2023

Älterwerden gestalten

Die Seniorenseelsorge stellt unter dem Motto „Bunt ist der Teppich des Lebens“ ihr neues Programm vor.…

Verabschiedung Maximilianos
Bistum
01.02.2023

Robert Guder aus dem Ministrantendienst verabschiedet

Bischof Dr. Stefan Oster SDB verabschiedete Robert Guder nach 50 Jahren aus dem Ministrantendienst im Dom.

Fastenzeit Gesamt
Bistum
01.02.2023

JETZT im Domladen: Fastenzeit

Am Aschermittwoch beginnt die 40-tägige österliche Bußzeit, die Fastenzeit. Es ist eine Zeit des Innehaltens,…