icons / 24px / close

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

2019 Dom Passau Geschichte Kanzel Detail

Geschichte des Doms

Der Stephansdom in Passau ist die Mutterkirche des Donau-Ostens.

Bereits um das Jahr 450 ist eine Kir­che in der spät­an­ti­ken Stadt Bata­vis bezeugt. Ob die Kir­che des ers­ten kano­ni­schen Pas­sau­er Bischofs Vivi­lo bereits auf dem Dom­berg stand oder im Bereich von Nie­dern­burg, ist noch unklar. Zumin­dest seit dem Ende des 8. Jahr­hun­derts ist an der heu­ti­gen Stel­le eine als Basi­li­ka bezeich­ne­te Bischofs­kir­che quel­len­mä­ßig belegt. Bis zum heu­ti­gen Bau­be­stand kön­nen meh­re­re Peri­oden unter­schie­den wer­den: die agilolfingische/​karolingische Bischofs­kir­che, der Pil­grimsche Dom, das goti­sche Lang­haus, der spät­go­ti­sche Ost­bau (14071590) und schließ­lich der zwi­schen 1668 und 1698 erneu­er­te Dom im Stil des Barocks, wie wir ihn kennen.

Bei einem ver­hee­ren­den Stadt­brand im Jahr 1662 wur­de der goti­sche Dom schwer beschä­digt. Als Fol­ge die­ses Bran­des stürz­ten weni­ge Wochen spä­ter drei nörd­li­che Mit­tel­schiff­pfei­ler und die damit ver­bun­de­nen Gewöl­be des Haupt- und des nörd­li­chen Sei­ten­schiffs ein. Erhal­ten blieb nach die­sem Unglück nur das Quer­haus und der spät­go­ti­sche Ost­teil, der als sol­cher auch heu­te noch vom öst­lich gele­ge­nen Resi­denz­platz erkenn­bar ist.

Unter Bischof Wen­zes­laus Graf von Thun (1664 – 1673) begann 1668 der baro­cke Wie­der­auf­bau der Pas­sau­er Kathe­dra­le. Als Dom­bau­meis­ter wur­de der ita­lie­ni­sche Archi­tekt Car­lo Lura­go nach Pas­sau beru­fen, als Stu­cka­teur wur­de der eben­so aus Ita­li­en stam­men­de Gio­van­ni Bat­tis­ta Car­lo­ne unter Ver­trag genom­men. 1679 wird Car­po­fo­ro Ten­cal­la mit der Fres­kie­rung des Domes beauf­tragt, spä­ter über­nimmt Mat­thi­as Rauch­mil­ler aus Wien die Gestal­tung der Fres­ken in den Sei­ten­schif­fen und nach des­sen Tod setzt Car­lo Anto­nio Bus­si aus Bis­so­ne die­se Arbeit fort.