icons / 24px / close

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Jugend

Segen für Haus der Jugend

Stefanie Hintermayr am 22.02.2019

190222_News_60-Jahre-Hd J-foto6

Sechs neue Zimmer und Barrierefreiheit für das Haus der Jugend auf Passau-Oberhaus. Das ist das Ergebnis des halbjährigen Umbaus. Jetzt, am 22. Februar, ist es feierlich gesegnet worden.

Rund ein hal­bes Jahr ist das Richt­fest her. Heu­te, am 22. Febru­ar 2019, konn­te das erneu­er­te Haus der Jugend auf Pas­sau-Ober­haus fei­er­lich geseg­net wer­den, von Dom­de­kan Dr. Hans Bau­ern­feind. Das passt wun­der­bar zum Jubi­lä­um 60 Jah­re Haus der Jugend” in die­sem Jahr. Vor 60 Jah­ren genau ist näm­lich der Neu­bau durch Bischof Simon Kon­rad Lan­ders­dor­fer ein­ge­weiht wor­den. Zum Jubi­lä­um erstrahlt es jetzt also in neu­em Glanz, auf­ge­stockt und erwei­tert. Dar­über freut sich ganz beson­ders Haus­herr Tho­mas Graf mit sei­nem Team. Alle haben Ihr Bes­tes gege­ben, damit sich unse­re Gäs­te wohl­füh­len kön­nen,” beton­te er bei sei­ner Fest­re­de vor den rund 50 Gäs­ten (aus dem Bischöf­li­chen Jugend­amt, dem Jugend­bü­ro, den Jugend­häu­sern, betei­lig­ten Fir­men und der Stadt Passau).

Auch Dom­de­kan Hans Bau­ern­feind, Jugend­pfar­rer Wolf­gang de Jong und Ober­bür­ger­meis­ter Jür­gen Dupper sind mehr als zufrie­den mit dem Ergeb­nis nach den gelun­ge­nen Umbau­maß­nah­men. Durch­wegs posi­ti­ve Ein­drü­cke beim klei­nen Haus­rund­gang mit Besich­ti­gung und Seg­nung der neu­en Räu­me, ins­ge­samt sechs an der Zahl. Sie bie­tet jetzt noch mehr Platz die jun­gen Gäs­te. Was bei den Umbau­maß­nah­men auch noch wich­tig war: Bar­rie­re­frei­heit. Ein gro­ßes Anlie­gen von Haus­herr Tho­mas Graf, sein gan­zes Haus behin­der­ten­ge­recht umzu­bau­en. Ein wei­te­res The­ma: Brand­schutz. Das Haus der Jugend hat jetzt das neu­es­te Brand­schutz­kon­zept, nach den gesetz­li­chen Vor­schrif­ten — mit allem, was dazu­ge­hört, Tür­tech­nik, Alarm­auf­schal­tung, neue Außen­trep­pe etc. Damit dürf­te das Haus der Jugend Pas­sau bes­tens gerüs­tet sein für die Zukunft.