Bistum

Adoratio-Kongress in Altötting - Fazit

Stefanie Hintermayr am 18.11.2019

191117_Adoratio-Abschluss_foto12_SH info-icon-20px Foto: Stefanie Hintermayr

Ein großer Erfolg war der erste Adoratio-Kongress für eucharistische Anbetung in Altötting. Mehr als 2000 Gläubige haben vom 15. bis 17. November daran teilgenommen - sehr zur Freude von Gastgeber Bischof Stefan Oster SDB und dem Veranstaltungsteam.

Es waren drei sehr inten­si­ve Tage in dem Mari­en­wall­fahrts­ort Alt­öt­ting. Ins­ge­samt mehr als 2000 Gläu­bi­ge waren vom 15. bis 17. Novem­ber hier­her gekom­men zum ers­ten Ado­ra­tio-Kon­gress für eucha­ris­ti­sche Anbe­tung im Bis­tum Pas­sau. Das Refe­rat für Neuevan­ge­li­sie­rung hat­te die gro­ße Ver­an­stal­tung in der Basi­li­ka Sankt Anna, dem Kul­tur- und Kon­gress­fo­rum und rund um den Kapell­platz orga­ni­siert. Den Teil­neh­mern wur­de ein umfang­rei­ches Pro­gramm mit vie­len nam­haf­ten Refe­ren­tin­nen und Refe­ren­ten gebo­ten. Hier ein klei­ner Rückblick.

Auftakt mit einem Abend der Barmherzigkeit

Es war ein stim­mungs­vol­ler Auf­takt am Frei­tag­abend (15. Novem­ber) in der Basi­li­ka St. Anna in Alt­öt­ting. Der Augs­bur­ger Weih­bi­schof Flo­ri­an Wör­ner hat ihn mit Gast­ge­ber Bischof Ste­fan Oster SDB mit einer Hei­li­gen Mes­se fei­er­lich eröff­net. Zu Beginn sei­ner Pre­digt rich­te­te Wör­ner eine Fra­ge an die Gläu­bi­gen: Was ist wirk­lich wich­tig in mei­nem Leben und wel­chen Platz hat Gott dar­in? Sei­ne Ant­wort ließ nicht lan­ge auf sich warten.

Gott, du bist alles. Du hast den ers­ten Platz in mei­nem Leben.”

Weihbischof Florian Wörner
Adoratio1_Hintermayr
Adoratio2_Hintermayr
Adoratio3_Hintermayr
Adoratio4_Hintermayr
Adoratio5_Hintermayr
Adoratio6_Hintermayr
Adoratio7_Hintermayr
Adoratio8_Hintermayr
Adoratio10_Hintermayr
Adoratio12_Hintermayr
Adoratio14_Hintermayr
Adoratio15_Hintermayr

Den Eröff­nungs­vor­trag im Anschluss an die Mes­se hielt Bischof Ste­fan Oster mit einer Fra­ge als The­ma: Anbe­tung — War­um?” Damit fan­den die Kon­gress­teil­neh­mer einen guten Ein­stieg in die The­ma­tik der eucha­ris­ti­schen Anbetung.

Eucha­ris­ti­sche Anbe­tung erleb­ten die Gläu­bi­gen im Anschluss dar­an am Abend der Barm­her­zig­keit. Vie­le Hun­der­te hat­ten sich seg­nen las­sen, das Sakra­ment der Ver­söh­nung emp­fan­gen, eine Ker­ze ange­zün­det, einen Bibel­spruch gezo­gen oder ein Gebets­an­lie­gen abgegeben.

Der zweite Tag mit vielen Workshops

Anbe­tung — Wie geht das?” Dar­um ging es im Vor­trag von Pater Hans Buob nach dem gemein­sa­men Mor­gen­lob im Kul­tur- und Kon­gress­fo­rum am zwei­ten Tag. Sei­ne zen­tra­le Bot­schaft im bis auf den letz­ten Stuhl besetz­ten Forum: Gott aner­ken­nen heißt zuerst ein­mal, auf ihn hören”.

Gott wün­sche sich, dass wir Bezie­hung zu ihm suchen. Er sei kein böser, bestra­fen­der Gott, beton­te Buob. Und wei­ter:​“Ver­su­chen Sie, die­se dämo­ni­schen Got­tes­bil­der aus Ihrem Unter­be­wusst­sein her­aus­be­kom­men!” Neben dem WIE lau­tet die zwei­te Fra­ge: WER bin ich? Die Ant­wort: Der, den Gott aus Lie­be geschaf­fen hat. Anbe­ten sei laut Buob auch, sei­ne Dank­bar­keit dafür aus­zu­drü­cken:​Ich kom­me aus einer unend­li­chen Lie­be — und die­se Lie­be spricht mich täg­lich an.

Aus Connecticut/​USA ange­reist war David Craig, Begrün­der des Apos­to­lats Ado­ra­ti­on for Voca­ti­ons”. Vor den mehr als 120 Work­shop­teil­neh­mern beton­te er: Gott ist treu — er wird ant­wor­ten”. Anbe­tung und Gebet sei­en beson­ders im Hin­blick auf Pries­ter­be­ru­fun­gen zen­tral. Zeug­nis dar­über leg­te er am drit­ten und letz­ten Kon­gress­tag in der Basi­li­ka ab.

Wer­de, wer du bist!” lau­te­te die zen­tra­le Bot­schaft von Bischof Ste­fan Oster an die Gläu­bi­gen in der Hei­li­gen Mes­se am Sams­tag­mit­tag. Inwie­fern das mit Gott­ver­bun­den­heit in unmit­tel­ba­rem Zusam­men­hang steht, erklär­te er genauer.

Ich glau­be, es ist deut­lich gewor­den, dass Evan­ge­li­sie­rung mit Gebet ein­her­geht, dass sie Gebet vor­aus­setzt und von Gebet getra­gen wer­den muss.”

Bischof Stefan Oster

Und schließ­lich gab es bei einem Podi­ums­ge­spräch noch vie­le Impul­se für Gebets­aben­de: Night­fe­ver, Night­fire, Holy Hour (Jugend 2000), Abend der Barm­her­zig­keit (Gemein­schaft Emma­nu­el), Ado­ray (Schweiz) und die Loret­to-Gemein­schaft (Öster­reich) sind alle­samt bewähr­te Model­le. Ein Gebets­abend für die Neuevan­ge­li­sie­rung der deutsch­spra­chi­gen Län­der (D/Ö/CH) war Abschluss des zwei­ten Adoratio-Tages.

Abschluss mit der Heiligen Messe

Was bringt” Anbe­tung? Die­se Fra­ge beant­wor­te­te Pater Flo­ri­an Raci­ne (Frank­reich) in sei­nem Vor­trag Die Früch­te der ewi­gen Anbe­tung” als Abschluss der Vor­trags­rei­he. Er spann­te damit den Bogen zum Eröff­nungs­vor­trag von Bischof Ste­fan Oster Anbe­tung — War­um?”. Sei­ne Bot­schaft: Alle pro­fi­tie­ren von der eucha­ris­ti­schen Anbe­tung, jeder per­sön­lich, die Pfarr­ge­mein­de, die (Welt-)Kirche — und zwar in vie­ler­lei Hin­sicht. Eucha­ris­tie sei Nah­rungs­mit­tel, schen­ke Kraft, Trost, Stär­ke, Hei­lung, und sor­ge für Wachs­tum in Nächs­ten­lie­be. Die Zuhö­rer bestärk­te er: Gehen Sie zurück zur Quel­le, zu Jesus!” Und er schloss: Möge es also kom­men, das Reich der Eucharistie.”

Vor vol­ler Basi­li­ka leg­te David Craig sein Zeug­nis ab. Er ermu­tig­te die Gläu­bi­gen, für (neue) Beru­fun­gen zu beten. Craig lud ein, das auch in der eucha­ris­ti­schen Anbe­tung in Stil­le danach zu tun. Beten um geist­li­che Beru­fun­gen kön­nen die Pfar­rei­en im Bis­tum Pas­sau auch über den Ado­ra­tio-Kon­gress hin­aus. Eine Beru­fungs­mons­tranz aus Holz wird in den kom­men­den Mona­ten auf Rei­sen” gehen. Sie wur­de zum Abschluss des Kon­gres­ses überreicht.

191117_Adoratio-Abschluss_foto1_SH
191117_Adoratio-Abschluss_foto2_SH
191117_Adoratio-Abschluss_foto3_SH
191117_Adoratio-Abschluss_foto4_SH
191117_Adoratio-Abschluss_foto5_SH
191117_Adoratio-Abschluss_foto6_SH
191117_Adoratio-Abschluss_foto13_SH
191117_Adoratio-Abschluss_foto7_SH
191117_Adoratio-Abschluss_foto8_SH
191117_Adoratio-Abschluss_foto9_SH
191117_Adoratio-Abschluss_foto10_SH
191117_Adoratio-Abschluss_foto11_SH

Sei­nen fei­er­li­chen Abschluss fand der Kon­gress in der Hei­li­gen Mes­se, die Bischof Ste­fan Oster zele­brier­te. Vor ihrem Auf­bruch gab er den Teil­neh­mern noch fol­gen­des Bild mit auf den Weg: der von Son­nen­licht erstrahl­te Him­mel mit Gott.

Gehen wir zur Anbe­tung, damit die Son­ne immer wie­der durchkommt.”

Bischof Stefan Oster

Einen beson­de­ren Dank rich­te­te er abschlie­ßend an die Orga­ni­sa­to­ren rund um das Refe­rat Neuevan­ge­li­sie­rung des Bis­tums Pas­sau und die mehr als 150 frei­wil­li­gen Hel­fer. Ohne sie wäre die Ver­an­stal­tung nicht mög­lich gewe­sen. Sie haben einen groß­ar­ti­gen Dienst geleis­tet”, so der Bischof. Über­all habe er fro­he Gesich­ter gese­hen und er den­ke, dass sich alle immer gut auf­ge­ho­ben gefühlt haben, sag­te er. Man habe gemerkt, wie viel Herz­blut dar­in ste­cke und wie viel Freu­de sie dar­an hät­ten. Wir haben unheim­lich vie­le dank­ba­re Men­schen getrof­fen”, sag­te auch Ingrid Wag­ner, Lei­te­rin des Refe­rats für Neuevan­ge­li­sie­rung im Bis­tum Pas­sau und Mit­or­ga­ni­sa­to­rin des Kon­gres­ses. Wir wer­den das Gan­ze wie­der­ho­len”, kün­dig­te sie an, wann und wie, ste­he noch nicht fest. Den Rück­mel­dun­gen nach ist das Ver­lan­gen danach jeden­falls groß.”