icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Bistum

Eingeschränkte Erreichbarkeit der Dienststellen im Ordinariat

Pressemeldung am 30.06.2020

Regelung Corona info-icon-20px Foto: Stefanie Hintermayr

Die Zahl der mit Corona infizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bischöflichen Ordinariat Passau liegt weiterhin bei insgesamt 10 Personen. Daher sind die Dienststellen rund um den Domplatz bis einschließlich 10. Juli nur eingeschränkt erreichbar.

Betrof­fen sind bis dato Beschäf­tig­te aus der Haupt­ab­tei­lung Finan­zen und Bau, zu der auch die Abtei­lung Gebäu­de­be­wirt­schaf­tung gehört. Aus die­sem Bereich waren die ers­ten sie­ben COVID-19 Infek­ti­on gemel­det wor­den. Die Tests der letz­ten Woche bei rund 80 Mit­ar­bei­ten­den erga­ben, dass es in die­sem Bereich der Gebäu­de­be­wirt­schaf­tung und Buch­hal­tung (bei­des Haupt­ab­tei­lung Finan­zen und Bau) drei wei­te­re Infek­tio­nen mit dem Virus gab. Vor­sorg­lich wur­den sei­tens des Bis­tums weit­rei­chen­de Sicher­heits­maß­nah­men in enger Abstim­mung mit den Behör­den ein­ge­lei­tet. Dazu gehö­ren neben der Schlie­ßung der betrof­fe­nen Häu­ser für jeg­li­chen Par­tei­ver­kehr sowie das Run­ter­fah­ren“ des Dienst­be­triebs bis Frei­tag, den 10. Juli auf das nötigs­te Min­dest­maß, vor allem umfang­rei­che Tests der Mit­ar­bei­ter­schaft in den Dienst­stel­len rund um den Dom­platz. Wir tes­ten des­halb rund 220 wei­te­re Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter“, so der Lei­ter des Kri­sen­stabs im Bis­tum Pas­sau, Gene­ral­vi­kar Josef Ede­rer. Wir hal­ten die­se Maß­nah­me zum Schutz aller Beschäf­tig­ten, deren Fami­li­en und pri­va­tem Umfeld für unabdingbar“. 

Josef Ede­rer mahnt ein­dring­lich: Auch wenn in vie­len Berei­chen des öffent­li­chen Lebens und in unse­ren Arbeits­be­rei­chen seit kur­zem nach den gel­ten­den Regeln eini­ges gelo­ckert wur­de, soll­ten auf­grund der aktu­el­len Situa­ti­on Sozi­al­kon­tak­te beruf­lich wie pri­vat soweit wie mög­lich redu­ziert wer­den. Die Zahl der Infek­tio­nen macht bewusst, dass die Hygie­ne- und Schutz­maß­nah­men wei­ter­hin über­aus sinn­voll, not­wen­dig und zu beach­ten sind“, so Ede­rer. Noch ist offen, wie und wo die Infek­ti­ons­ket­te begon­nen hat. Der fort­lau­fend tagen­de Kri­sen­stab wird sich mit die­ser Fra­ge ein­ge­hend aus­ein­an­der­set­zen und sobald die Test­ergeb­nis­se zur Gän­ze vor­lie­gen ent­spre­chen­de wei­te­re Maß­nah­men treffen.

Stand: 30. Juni 2020