Bistum

Brauchtum Altöttinger Herbergskästchen

Stefanie Hintermayr am 29.11.2019

191126_Herbergskaestchen-Altoetting_Foto1_AB info-icon-20px Foto: Armin Berger

Zehn Herbergskästchen sind in der Adventszeit wieder in Altötting unterwegs. Die laternenähnlichen Kästchen mit der innen dargestellter Herbergssuche werden von Familie zu Familie weitergegeben. Sie laden zum gemeinsamen Gebet ein.

Die­ses Jahr am 22. Novem­ber wur­den in Alt­öt­ting im Rah­men eines fei­er­li­chen Got­tes­diens­tes die soge­nann­ten Her­bergs­käst­chen aus­ge­sandt, zehn an der Zahl. Wie jedes Jahr seit 1930 wan­dern sie für eine gewis­se Zeit von Fami­lie zu Fami­lie. In den later­nen­ähn­li­chen Käst­chen ist die Her­bergs­su­che von Maria und Josef dar­ge­stellt. Als Ein­stim­mung auf das bevor­ste­hen­de Weih­nachts­fest laden sie die Fami­li­en, Eltern und ihre Kin­der, zum gemein­sa­men Gebet ein. Was genau hin­ter die­sem alten und belieb­ten Brauch­tum steckt, erklärt Ange­li­ka Tupy, Vor­sit­zen­de der Krip­pen­freun­de Alt­öt­ting in fol­gen­dem Radiobeitrag:

Tra­di­tio­nell beginnt das Kir­chen­jahr in Alt­öt­ting mit der Advents­kran­zwei­he, der Aus­sen­dung der Her­bergs­käst­chen und der anschlie­ßen­den Eröff­nung des Christ­kindl­mark­tes, und zwar am Frei­tag­abend vor dem ers­ten Advents­sonn­tag. Nur letz­tes Jahr und heu­er wur­de der Got­tes­dienst ter­min­be­dingt um eine Woche vorverlegt.

Advent­li­che Tra­di­tio­nen gibt es vie­le in Alt­öt­ting. Die Krip­pen­aus­stel­lung ist eine wei­te­re. Sie wird jedes fünf­te Jahr von den Krip­pen­freun­den Alt­öt­ting orga­ni­siert. Die­ses Jahr gibt es im Kon­gre­ga­ti­ons­saal noch bis zum bis 15. Dezem­ber eine Jubi­lä­ums­aus­stel­lung mit 48 beson­de­ren Exem­pla­ren zu sehen.