icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Warum kirchlich heiraten

Warum kirchlich heiraten?

In eurer künftigen Ehe bringt ihr auf sehr besondere Weise eine Facette der unendlichen Liebe Gottes ganz konkret zum Ausdruck: Ihr seid gemeinsam Zeichen für seine Gegenwart in der Welt.

Heiraten heute - eine echte Liebeserklärung

Lie­be ist ein­zig­ar­tig, wun­der­bar, unbe­schreib­lich – und viel­leicht das schöns­te Gefühl der Welt. Nicht sel­ten lässt sich Lie­be nur sinn­bild­lich beschrei­ben. Doch sie ist weit mehr als die berühm­ten Schmet­ter­lin­ge im Bauch, die uns im Inners­ten signa­li­sie­ren: Du bist der Mensch, der mich glück­lich macht.

Zeichnung Herzen

Wenn wir dem Part­ner unse­re Lie­be zei­gen wol­len, tun wir das mit Bli­cken, Ges­ten, Berüh­run­gen. Womög­lich ver­su­chen wir, die­ses Gefühl in Wor­te zu fas­sen, las­sen uns Über­ra­schun­gen ein­fal­len oder schi­cken unse­rem Lieb­lings­men­schen die pas­sen­den Emo­jis ein­fach aufs Handy.

So ähn­lich geht es Gott mit uns: Er lässt uns spü­ren, wie stark sich Lie­be anfühlt – und zeigt uns auf die­se Wei­se, wie sehr er uns liebt. Jeder von uns Men­schen ist ein­zig­ar­tig und nach Got­tes Bild ein­ma­lig geschaf­fen. Die­se Ein­ma­lig­keit ver­die­nen wir auch in unse­rer Bezie­hung. Und: Gott ist treu. Er steht zu uns, egal was kommt. Die­se Treu­e­sol­len wir uns auch als Part­ner gegen­sei­tig schenken.

Ent­ge­gen so man­cher gesell­schaft­li­chen Trends ist die kirch­li­che Ehe etwas, das ver­bind­lich ist. Gera­de durch ihre Ver­läss­lich­keit bie­tet sie uns ein siche­res Fun­da­ment für Kin­der, Fami­lie und die Gestal­tung eines erfüll­ten Lebens.

Ehe wir uns trauen: Warum kirchlich heiraten?

Gemein­sam den Bund fürs Leben ein­zu­ge­hen, bedeu­tet wirk­lich viel. Allem vor­an brin­gen wir uns damit eine hohe Ach­tung und Wert­schät­zung ent­ge­gen – als christ­li­che Men­schen, die Lie­be leben.

Das heißt, dass wir zusam­men­hal­ten. In guten und in schwie­ri­gen Zei­ten. Selbst dann, wenn uns die Kraft feh­len soll­te. Auch das kann vor­kom­men. Das ist mensch­lich. Wir kön­nen alles dafür tun, damit unse­re Ehe gelingt. Gut zu wis­sen, dass kei­ner von uns so ein­fach aus dem Ehe­bund her­aus­fal­len kann, denn wir wer­den getra­gen von der Lie­be Gottes.

Mit einem Pries­ter oder Dia­kon als Zeu­gen für Got­tes Gegen­wart geben wir uns vor dem Trau­al­tar in der Kir­che das sakra­men­ta­le Ehe­ver­spre­chen: Wir ver­spre­chen uns öffent­lich unse­re Lie­be – gebor­gen in einer Gemein­schaft, die im Ver­trau­en lebt, dass Got­tes Zusa­ge bleibt: Du bist mein gelieb­ter Mensch.

Zehn gute Gründe für die Ehe
download

Das Sakrament der Ehe Zehn gute Gründe

PDF 6.79 MB  · 

Die Ehe als Sakrament: Zum Zeichen für Gott selbst werden

Ehe Stola

In der katho­li­schen Kir­che ver­ste­hen wir die Ehe als lebens­lan­ge Gemein­schaft­von Frau und Mann, die Gott für­ein­an­der bestimmt hat – damit sie nicht mehr zwei, son­dern eins“ sind. Sie sol­len gemein­sam die Lie­be leben, frucht­bar sein und so zum Zei­chen für Gott selbst wer­den, der nichts als über­flie­ßen­de Lie­be ist.“ (You­cat 260)

Das Ehe­sa­kra­ment spen­den sich Mann und Frau gegen­sei­tig. Der Pries­ter oder der Dia­kon ruft den Segen Got­tes auf die Braut­leu­te her­ab. Um die sakra­men­ta­le Ehe schlie­ßen zu kön­nen, braucht es die­se drei Elemente:

  • das freie Jawort für den anderen
  • das Ja zur unauf­lös­li­chen Bindung
  • die Offen­heit für die Zeu­gung von Kindern

In der Ehe geht es um das Wohl bei­der Part­ner. Das bedeu­tet, dass sich jeder um das Wohl des ande­ren küm­mert und sei­nen Bei­trag dazu leis­tet. Die Arbeit an der eige­nen Bezie­hung, wie auch die Bereit­schaft zur Ver­än­de­rung sind dem­nach natür­li­cher Bestand­teil des gegen­sei­ti­gen Eheversprechens.

Das Beson­de­re dar­an: Die sakra­men­ta­le Ehe ist ein blei­ben­der Aus­druck für die Ver­bun­den­heit Got­tes mit den Men­schen in Liebe.

Das Sakra­ment der Ehe ist nicht eine gesell­schaft­li­che Kon­ven­ti­on, ein lee­rer Ritus oder das blo­ße äuße­re Zei­chen einer Ver­pflich­tung. Das Sakra­ment ist eine Gabe für die Hei­li­gung und Erlö­sung der Ehe­leu­te, denn ihr gegen­sei­ti­ges Sich­ge­hö­ren macht die Bezie­hung Chris­ti zur Kir­che sakra­men­tal gegenwärtig.”

Papst Franziskus, Amoris Laetitia, Nr. 72