icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

201019 Chorprobe Coronazeit info-icon-20px Foto: Katharina Häringer

Diözesane Kirchenmusik

Herzlich willkommen auf den Seiten des Referats Kirchenmusik des Bistums Passau! Seit 1968 ist es unsere Aufgabe, die Rahmenbedingungen für eine reibungslose Durchführung der kirchenmusikalischen Dienste in den Pfarrgemeinden unseres Bistums zu schaffen.

Unser Jahresprogramm 2021/2022 ist erschienen!

Sie kön­nen das Jah­res­pro­gramm hier als PDF her­un­ter­la­den.
Ger­ne sen­den wir es Ihnen aber auch in Papier­form zu. Wen­den Sie sich bit­te per E‑Mail oder tele­fo­nisch an ingrid.​kuhn@​bistum-​passau.​de, Tel. 0851 3935127.

Deckblatt JP
download

Jahresprogramm 2021 2022

PDF 3.41 MB  · 

Aktuelle Kirchenmusikalische Regelungen

bis (vor­aus­sicht­lich) ein­schließ­lich 1. Okto­ber gemäß der 14. Baye­ri­schen Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung (14. BayIfSMV) vom 1. Sep­tem­ber 2021 und dem staat­li­chen Rah­men­kon­zept für Pro­ben in den Berei­chen Lai­en­mu­sik und Ama­teur­thea­ter vom 13. Sep­tem­ber 2021:

1. Gemein­de­ge­sang

Gemein­de­ge­sang ist inzi­denz­un­ab­hän­gig wie­der erlaubt. Sowohl in geschlos­se­nen Räu­men als auch im Frei­en besteht beim Sin­gen kei­ne Pflicht mehr, eine Mas­ke zu tra­gen, wenn der Min­dest­ab­stand von 1,5 m zu ande­ren Per­so­nen, die nicht dem eige­nen Haus­stand ange­hö­ren, zuver­läs­sig gewahrt wird.
Eine Emp­feh­lung aus­zu­spre­chen, beim Gesang den­noch aus Infek­ti­ons­schutz­grün­den eine (medi­zi­ni­sche statt bis­her FFP2-) Mas­ke zu tra­gen oder nur redu­ziert zu sin­gen, ist mög­lich.
Zur Ver­mei­dung von Schmier­in­fek­tio­nen sol­len die Gläu­bi­gen ihr eige­nes Got­tes­lob mit­brin­gen. Wo dies nicht mög­lich ist, kön­nen auch Lied­zet­tel für kon­kre­te Got­tes­dienst­fei­ern ange­fer­tigt wer­den. Die­se sind von den Gläu­bi­gen, die sie ver­wen­den, selbst zu ent­sor­gen und dür­fen nicht von meh­re­ren Per­so­nen genutzt wer­den. Soweit auf die Bücher der Pfarr­ge­mein­de zurück­ge­grif­fen wird, soll­ten zwi­schen der Benut­zung jeweils min­des­tens 24 Stun­den liegen.

2. Musi­ka­li­sche Mit­ge­stal­tung von Got­tes­diens­ten

Bei Got­tes­diens­ten, die nicht der 3G-Regel unter­lie­gen, sind zwin­gend die bis­her gül­ti­gen Abstands­re­ge­lun­gen für Chö­re ein­zu­hal­ten. Damit rich­tet sich die Anzahl der Teil­neh­men­den bei musi­ka­li­schen Got­tes­dienst­ge­stal­tun­gen sowohl in geschlos­se­nen Räu­men als auch im Frei­en wie­der nach den vor­han­de­nen Raum­ver­hält­nis­sen unter Beach­tung der Min­dest­ab­stän­de für Musi­zie­ren­de. Sän­ger und Instru­men­ta­lis­ten mit Aus­nah­me von Quer­flö­ten haben unter­ein­an­der und zu ande­ren Teil­neh­mern einen Min­dest­ab­stand von 1,5 m seit­lich (von Nasen­spit­ze zu Nasen­spit­ze gemes­sen) und 2 m in Sing- bzw. Spiel­rich­tung ein­zu­hal­ten. Bei Quer­flö­ten beträgt der Min­dest­ab­stand 3 m in Spiel­rich­tung, 2 m nach hin­ten und 1,5 jeweils zu den Sei­ten. Der Abstand zwi­schen Diri­gen­ten und der ers­ten Rei­he der Musi­ker beträgt 3 m. Die Abstands­re­geln gel­ten in die­sem Fall beim Sin­gen dann auch für geimpf­te und gene­se­ne Per­so­nen, ledig­lich musi­zie­ren­de Per­so­nen des glei­chen Haus­stands sind davon befreit.

Zum kon­kre­ten Sin­gen und Musi­zie­ren bei Blas­in­stru­men­ten dür­fen in die­sem Fall die medi­zi­ni­schen Mas­ken abge­nom­men werden. 

3. Pro­ben im Laienmusikbereich

Bei Musik­pro­ben (Ensem­bles) gilt ab einer 7‑Ta­ges-Inzi­denz von 35 für alle Teil­neh­men­den außer für die Ensem­ble­lei­tung, wenn er/​sie inso­weit jeden­falls der beruf­li­chen Tätig­keit nach­geht (§ 3 ABs. 1 S. 1 der 14. BayIfSMV), die 3G-Regel. 

Mit Anwen­dung der 3G-Regel ent­fällt der Min­dest­ab­stand zwi­schen den Pro­ben­teil­neh­mer­plät­zen (für die Ensem­ble­lei­tung, die einer beruf­li­chen Tätig­keit nach­geht, bleibt der von der Berufs­ge­nos­sen­schaft vor­ge­ge­be­ne Min­dest­ab­stand von 3 Metern zum Ensem­ble bestehen) und die Mas­ken­pflicht am Platz. 

Im Bereich der Kin­der- und Jugend­chö­re ste­hen getes­te­ten Per­so­nen” gleich:

  • noch nicht ein­ge­schul­te Kinder
  • Kin­der bis zum sechs­ten Geburtstag
  • Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die regel­mä­ßi­gen Tes­tun­gen im Rah­men des Schul­be­suchs unterliegen

Das auf die­se Vor­ga­ben ange­pass­te und detail­lier­te Hygie­nekon­zept für Ensem­ble­pro­ben wird umge­hend nach behörd­li­cher Frei­ga­be an die­ser Stel­le veröffentlicht.

Anmer­kung zu 2. und 3. — Locke­run­gen der Abstands­re­geln für Ensem­bles bei Pro­ben und Gottesdienstmitgestaltungen:

Trotz der mit der Pas­sa­ge In Bezug auf Pro­ben­teil­neh­mer ist ein Min­dest­ab­stand grund­sätz­lich nicht ein­zu­hal­ten, soweit dies zu einer Beein­träch­ti­gung der künst­le­ri­schen Betä­ti­gung oder Dar­bie­tung füh­ren wür­de bzw. mit die­ser nicht ver­ein­bar ist.“ (staat­li­ches Rah­men­kon­zept für Pro­ben in den Berei­chen Lai­en­mu­sik und Ama­teur­thea­ter vom 13. Sep­tem­ber 2021, Abs 2.3, Satz 3 bzw. 14. BayIfSMV in der kon­so­li­dier­ten Fas­sung vom 14. Sep­tem­ber 2021, Abs. 2,3 Satz 2) ver­bun­de­nen Locke­rung bei den Abstands­re­geln in den Ensem­bles bit­ten wir um gro­ße Vor­sicht bei den Ensem­bles und Berück­sich­ti­gung der die­sem Satz fol­gen­den Emp­feh­lung in die­sen Ver­ord­nun­gen, frei­wil­lig und in eige­ner Ver­ant­wor­tung das Schutz­ni­veau vor einer Infek­ti­on durch Selbst­tes­tung – auch der Geimpf­ten und Gene­se­nen – vor Pro­ben oder Auf­füh­run­gen zu erhö­hen” bzw. die inzwi­schen doch ver­trau­ten Sicher­heits­ab­stän­de auch wei­ter­hin einzuhalten.

Blei­ben Sie gesund! 

Mari­us Schwemmer


4. Empo­ren- und Orgelbenutzung

Die Empo­ren blei­ben außer für den/​die Organist/​in und evtl. wei­te­re Musi­zie­ren­den geschlos­sen. Bei frei­zu­gäng­li­cher Empo­re ist die Orgel­em­po­re eben­falls aus­schließ­lich dem/​der Organist/​in und ggf. wei­te­ren Musi­zie­ren­den vor­be­hal­ten. Das glei­che gilt für den Raum um eine eben­erdig auf­ge­stell­te Orgel.

Wer­den Orgeln von meh­re­ren Kirchenmusikern/​innen gespielt, so sind, um das Infek­ti­ons­ri­si­ko am Spiel­tisch zu ver­rin­gern, die Hän­de mit medi­zi­ni­schen Des­in­fek­ti­ons­mit­teln vor dem Spie­len mit einer ein­mi­nü­ti­gen Ein­wir­kungs­zeit zu des­in­fi­zie­ren. Bei einem sol­chen Vor­ge­hen kann die Benut­zung von Ein­mal­hand­schu­hen ent­fal­len. Die­se Mög­lich­keit gilt auch für die Berei­che des Unter­richts und Übens.

Es wird noch ein­mal dar­auf hin­ge­wie­sen, dass alle Hand­kon­takt­flä­chen an Orgeln, also Tas­ta­tu­ren, Registraturen/​Manubrien, Schal­ter (z.B. auch Orgel­bank-Höhen­ver­stel­lung, Noten­pult etc.) aus­schließ­lich mit einem mit Was­ser oder mil­der Sei­fen­lau­ge (z. B. 3 Sprit­zer Spül­mit­tel auf 0,5 l Was­ser) leicht ange­feuch­te­ten Tuch zu rei­ni­gen sind. Es darf kei­ne Alko­hol­lö­sung ver­wen­det und Tas­ta­tu­ren dür­fen nicht ein­ge­sprüht wer­den, um mög­li­che Schä­den zu ver­mei­den. Eben­so muss gleich danach die Flä­che am bes­ten mit Ein­mal­tü­chern oder mit einer Küchen­rol­le tro­cken gerie­ben werden.

5. Kon­zer­te in Kirchen

Ab einer 7‑Ta­ges-Inzi­denz von 35 ist die 3G-Regel bei Kon­zer­ten vor­ge­schrie­ben, unter einer Inzi­denz von 35 ist sie empfohlen. 

Bei einem Min­dest­ab­stand von 1,5 Metern an den Zuhö­rer­plät­zen ent­fällt die Mas­ken­pflicht am Platz. 

Es wird emp­foh­len, den Kar­ten­vor­ver­kauf mög­lichst online abzu­wi­ckeln, um Ansamm­lun­gen an der Abend­kas­se zu ver­mei­den. Per­so­na­li­sier­te Kar­ten sind nur noch ab 1.000 Besu­chern nötig. 

Das auf die­se Vor­ga­ben ange­pass­te und detail­lier­te Hygie­nekon­zept für Kir­chen­kon­zer­te wird umge­hend nach behörd­li­cher Frei­ga­be an die­ser Stel­le veröffentlicht.

6. Bischöf­li­ches Kirchenmusikseminar

Instru­men­tal- und Gesangs­un­ter­richt kann als Ein­zel- oder Grup­pen­un­ter­richt in Prä­senz­form unter fol­gen­den Vor­aus­set­zun­gen an den Unter­richts­or­ten stattfinden:

a) Bei einer 7‑Ta­ge-Inzi­denz unter 35 gibt es kei­ne Zugangs­be­schrän­kun­gen.
b)
Ab einer 7‑Ta­ge-Inzi­denz von 35 haben nur Schü­le­rIn­nen Zugang zum außer­schu­li­schen Musik­un­ter­richt, die Impf‑, Gene­se­nen oder Test­nach­wei­se vor­le­gen kön­nen.
Trä­ger haben eine buß­geld­be­wehr­te Pflicht zur Über­prü­fung der vor­zu­le­gen­den Impf‑, Gene­se­nen- oder Test­nach­wei­se.
c)
Getes­te­ten Per­so­nen ste­hen gleich:
 — Kin­der bis zum sechs­ten Geburts­tag
 — noch nicht ein­ge­schul­te Kin­der
 — Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die regel­mä­ßi­gen Tes­tun­gen im Rah­men des Schul­be­suchs unter­lie­gen.
d)
Eine Kon­takt­da­ten­er­fas­sung zur Nach­ver­fol­gung ist nicht mehr not­wen­dig.
e)
Wenn zuver­läs­sig ein Min­dest­ab­stand von 1,5 m ein­ge­hal­ten wer­den kann, ent­fällt die Mas­ken­pflicht. Dies gilt auch für Grup­pen­un­ter­richt.
f)
Für Prü­fun­gen bestehen kei­ne Zugangs­be­schrän­kun­gen für nicht geimpf­te, gene­se­ne oder getes­te­te Per­so­nen.
g)
Sofern Instru­men­te von meh­re­ren Per­so­nen gespielt wer­den, sind die Hän­de mit medi­zi­ni­schen Desin­fek­ti­ons­mit­teln vor dem Spie­len mit einer ein­mi­nü­ti­gen Ein­wir­kungs­zeit zu des­in­fi­zie­ren oder Ein­mal­hand­schu­he zu benut­zen sind. Alle Hand­kon­takt­flä­chen an Orgeln, also Tas­ta­tu­ren, Registraturen/​Manubrien, Schal­ter (z.B. auch Orgel­­­­­bank-Höhen­­­­­­­­­ver­­­­­stel­­­­­lung, Noten­pult etc.) sind ausschließ­lich mit einem mit Was­ser oder mil­der Sei­fen­lau­ge (z. B. 3 Sprit­zer Spül­mit­tel auf 0,5 l Was­ser) leicht ange­feuch­te­ten Tuch zu rei­ni­gen. Es darf kei­ne Alko­hol­lö­sung ver­wen­det und Tastatu­ren dür­fen nicht ein­ge­sprüht wer­den, um mög­li­che Schä­den zu ver­mei­den. Eben­so muss gleich danach die Flä­che am bes­ten mit Ein­mal­tü­chern oder mit einer Küchen­rol­le tro­cken gerie­ben wer­den.
h)
In Kir­chen­räu­men bei 2 auf­ein­an­der fol­gen­den Unter­richts­ein­hei­ten zwi­schen den Ein­hei­ten eine Pau­se von min­des­tens 15 Minu­ten ein­zu­pla­nen ist, um Kon­tak­te zwi­schen den Musi­zie­ren­den zu vermei­den und um eine aus­rei­chen­de Belüf­tung (ein hoher Luft­aus­tausch mit fri­scher Außen­luft, um die poten­zi­ell infek­tiö­sen Aero­so­le in der Raum­luft mög­lichst zu ent­fer­nen) zu gewähr­leis­ten bzw.
i)
bei mehr als 2 Unter­richts­ein­hei­ten in Kir­chen und bereits bei 2 auf­ein­an­der fol­gen­den Unterrichtsein­hei­ten in geschlos­se­nen Räu­men auf­grund einer Akku­mu­la­ti­on (Anrei­che­rung) von Aero­so­len im Raum (trotz regel­mä­ßi­ger Lüf­tung) ein Wech­sel des Unter­richts­rau­mes in Betracht zu zie­hen bzw. für die Unter­richts­räu­me in der Car­lo­ne­gas­se Pas­sau und Unter­richts­or­ten mit ver­gleich­ba­ren Raum­be­schaf­fen­hei­ten vor­ge­ge­ben ist. 

Für Ein­­zel- und Grup­pen­un­ter­richt in Aus- und Fort­bil­dung wer­den Alter­na­tiv­for­ma­te nur für Unter­richts­or­te in Land­krei­sen und kreis­frei­en Städ­ten, in denen die 7‑Ta­­­ge-Inzi­­­denz den Wert von 100 über­schrei­tet, ange­bo­ten.

DMD Mari­us Schwemmer

7. Wort­laut der 14. Baye­ri­schen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Kirchenmusikalisches Angebot auf der Bistumswebseite

Unter https://​www​.bis​tum​-pas​sau​.de/​w​e​r​-​g​l​a​u​b​t​-​i​s​t​-​n​i​e​-​a​l​l​e​i​n​/​m​u​s​i​k​-​s​ingen

hat das Refe­rat Kir­chen­mu­sik ein klei­nes kir­chen­mu­si­ka­li­sches Ange­bot zum Mit­be­ten, Mit­sin­gen, Nach­den­ken oder ein­fach nur Zuhö­ren zusammengestellt.

Ein­mal fin­den sich dort ein Mor­gen- und ein Abend­lob für die Fas­ten­zeit – ab Ostern dann ein Mor­gen- und ein Abend­lob für die Osterzeit. 

Außer­dem bie­tet Regio­nal­kan­tor und Orgel­re­fe­rent Chris­ti­an Mül­ler dort cho­ral­be­zo­ge­ne Orgel­wer­ke oder Orgel­im­pro­vi­sa­tio­nen über Lie­der aus dem Got­tes­lob an. Die­se wer­den fort­lau­fend in der nächs­ten Zeit erweitert.

Alles Gute — blei­ben wir von Gott behü­tet und begleitet!

Das Team des Refe­rats Kir­chen­mu­sik im Bis­tum Passau

Wir bil­den im Rah­men des Kir­chen­mu­sik­se­mi­nars Orga­nis­ten*, Blech­blä­ser, Chor­lei­ter, Blä­ser­chor­lei­ter und Lob­preis­lei­ter aus und bie­ten Fort­bil­dungs­kur­se an. Dar­über hin­aus ver­lei­hen wir Blas- und Streich­in­stru­men­te und gewäh­ren Zuschüs­se für den Orgel- und Bläserunterricht.

Wir ver­öf­fent­li­chen Noten­ma­te­ria­li­en und bera­ten Sie ger­ne bei der Suche von Chor‑, Orgel- oder Blech­blä­ser­no­ten. Besu­chen Sie unse­ren kos­ten­lo­sen Notendownload!

Bei Bedarf ver­mit­teln wir Ihrem Kir­chen­chor einen Chor­lei­ter oder Stimmbildner/​Referenten für Fort­bil­dun­gen. Zudem gewäh­ren wir Zuschüs­se für Blä­ser- und Chorseminare.

In unse­rem Jah­res­pro­gramm fin­den Sie die Ter­mi­ne für Got­tes­diens­te, Kon­zer­te und Fort­bil­dun­gen, sowie für Orgel­schnup­per­kur­se, Blä­ser- und Singwerkwochen. 


* Auf Grund der ein­fa­che­ren Les­bar­keit wird immer nur eine Geschlech­ter­va­ri­an­te ver­wen­det, gemeint sind aber alle.

Aktuelles - Hier finden Sie Artikel, Veranstaltungen und mehr:


Per­so­nel­le Ver­än­de­run­gen und Erreich­bar­keit im Refe­rat Kirchenmusik 



Am 18. Juni endet das befris­te­te Arbeits­ver­hält­nis von Mag­da­le­na Lohr. Wir dan­ken ihr für ihre Mit­ar­beit im Refe­rat Kir­chen­mu­sik, gera­de als ers­te Anlauf­stel­le für alle all­ge­mein ankom­men­den Anfra­gen und wün­schen ihr für ihren wei­te­ren Lebens­weg alles Gute und Got­tes rei­chen Segen.
Aus die­sem Grund sind in der nächs­ten Zeit aller­dings ledig­lich die Mit­ar­bei­te­rin­nen Ingrid Kuhn und Ani­ta Reit­ber­ger zu den übli­chen Sprech­stun­den erreich­bar, das all­ge­mei­ne Sekre­ta­ri­at aber nicht besetzt.
Bit­te wen­den Sie sich mit Ihrem Anlie­gen ger­ne per E‑Mail an uns: kirchenmusik@​bistum-​passau.​de.

Hier fin­den Sie Infor­ma­tio­nen über unse­re CDs:

Beer­di­gung: Abschied neh­men
Advent: Rora­te
Weih­nach­ten: Heu­te strahlt ein Licht über uns
Ostern: Christ ist erstanden

Die Advents-CD, die Weih­nachts-CD und die Oster-CD sind im Dom­la­den erhält­lich für 9,99 €

Ansprechpartner im Referat Kirchenmusik

Marius Schwemmer7

Dr. Marius Schwemmer

Diözesanmusikdirektor

Sprech­zei­ten: nach Vereinbarung

Ingrid Kuhn

Verwaltungsangestellte

Sprech­zei­ten: Mon­tag, Mitt­woch und Frei­tag, 10:00 – 12:00 und 15:00 – 17:00

Anita Reitberger

Verwaltung, Sekretärin

Sprech­zei­ten: Diens­tag und Don­ners­tag, 8:00 – 12:00