St. Philippus und Jakobus

St. Philippus und Jakobus

Die Ministranten der Stiftskirche

Die Ministrantenschar der Stiftskirche besteht aus momentan über 60 Ministranten im Alter von 9 bis über 20 Jahren.
Sie werden geleitet von Kaplan Dominik Flür und den Oberministranten Kilian Brandl und Felix Prostmeier. Unterstützt werden sie dabei von den Gruppenleitern: Maxmilian Meilner, Christoph Meilner, Georg Hell, Sebastian Hell, Michaela Prostmeier, Felix Prostmeier, Franziska Roiderer, Stefan Baaken, Christina Weindl, Johannes Böhm, Johannes Rau, Tobias Huber, Simon Antwerpen und Daniela Resch.
Die Minis sind nach Alter in Gruppen aufgeteilt, die jeweils von zwei bis drei Gruppenleitern betreut werden. Die Ministrantenstunden finden einmal wöchentlich statt, meist im Begegnungszentrum, in dem die Ministranten zwei Gruppenräume besitzen.
In den Gruppenstunden wird gebastelt, gespielt, ab und zu Filme geschaut und natürlich wird auch das Ministrieren geübt.
Ministriert wird hauptsächlich in der Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus. Jedoch ministrieren wir inzwischen auch in der Krankenhauskapelle, in der Institutskirche der Congregatio Jesu (Englische Fräulein) und wir helfen in der Basilika und der St. Magdalena Kirche aus. Jeder Ministrant ist ungefähr alle zwei Wochen zum Altardienst eingeteilt.
Zusätzlich findet in der Hauptschulturnhalle einmal wöchentlich das Ministrantenfußball statt. Dort können alle Minis kommen und es ist jedesmal ein riesen Spaß dabei zu sein.
Neben dem Ministrieren wird jährlich die Sternsingeraktion am Jahresanfang durchgeführt. Die Minis gehen als Sternsinger gekleidet von Haustür zu Haustür und sammeln für arme Menschen in der Dritten Welt. Dieses Jahr konnte ein Ergebnis von ca. 10.200 € erbracht werden.
Jedes Jahr findet auch ein Frühlings- und ein Herbstausflug statt. Bisherige Ziele waren u.a. der Bayernpark, der Zoo in Salzburg, das Salzbergwerk in Berchtesgaden, der Flughafen München und verschiedenste Spaßbäder. Die Ausflüge finden immer sehr großen Anklang bei den Ministranten und für Spaß ist stets gesorgt.
Das Highlight des Jahres ist jedoch das berühmte Zeltlager. Es findet in der ersten Ferienwoche der Sommerferien statt. Dort zelten wir abseits jeglicher „Zivilisation“ und verbringen alle miteinander fünf Tage voller Abenteuer und Spaß. Wir fahren mit dem Fahrrad zum Zeltplatz, während das Gepäck mit dem Anhänger schon voraus gefahren wird. Am Zeltplatz angekommen und nach dem Aufbau der Zelte wird unser traditioneller „Mast“ mit dem Ministrantenwimpel aufgestellt. Diesen gilt es in jeder Nacht vor Überfällen anderer „feindlicher“ Jugendgruppen zu verteidigen, wie z.B. seitens der KJ, anderen Ministranten oder der Feuerwehrjugend.
Den Tag verbringen wir mit Spielen im Gelände, wie z.B. Indianer, Schmuggler und Fußball. Auch befindet sich in der Nähe ein See, zu dem wir bei schönem Wetter hinradeln und dann dort baden können. Am Abend wird dann das große Lagerfeuer entzündet und mit Liedern, Geschichten und Stockbrot klingt der Tag aus.
Jedes Jahr nach der Kommunion findet ein Informationsnachmittag statt, an dem sich die Ministranten neben den anderen Jugendgruppen der Pfarrei bei interessierten Kindern vorstellen. Es finden auch gleich „Schnuppergruppenstunden“ statt, um einen Einblick zu geben. In den letzten Jahren haben immer zwischen fünf und zehn „Neue“ bei uns angefangen. Und wir freuen uns jedes Jahr wieder, wenn wir Nachwuchs bekommen!
Weitere Informationen gibt es beim Kaplan – oder sprecht einfach einen unserer Ministranten an, den ihr kennt!