Bistum

Bischof ermutigt zur Teilnahme am Betroffenenbeirat

Armin Berger am 17.01.2020

20181209 Männerseelsorge 4383 info-icon-20px pbp / Simona Kehl

Erinnerung: Bis 7. Februar können sich Betroffene von sexuellem Missbrauch im Raum der katholischen Kirche in Deutschland noch melden, um im Betroffenenbeirat der Deutschen Bischofskonferenz mitzuarbeiten.

Zehn Jah­re ist es her, dass Jesui­ten­pa­ter Klaus Mer­tes den sexu­el­len Miss­brauch von Kin­dern und Jugend­li­chen durch Geist­li­che an einer kirch­li­chen Schu­le in Ber­lin öffent­lich gemacht und damit in der Kir­che in Deutsch­land einen Stein ins Rol­len gebracht hat, bei dem es noch lan­ge kein Hal­ten geben wird“, sagt Bischof Ste­fan Oster. Zehn Jah­re spä­ter, nach zahl­rei­chen erschüt­tern­den Erkennt­nis­sen, Wahr­neh­mung der Betrof­fe­nen, Ein­ge­ständ­nis­sen, Lern­pro­zes­sen und der Ein­sicht, dass der Miss­brauch auch durch sys­te­mi­sche Fak­to­ren begüns­tigt wur­de, sind und blei­ben wir immer noch Lernende.“

Wir sind und blei­ben immer noch Lernende.”

Bischof Dr. Stefan Oster SDB

Frei­lich sei auch viel gesche­hen, meint der Bischof: Kon­kre­te Leit­li­ni­en für den Umgang mit den Tätern und die Unter­stüt­zung der Betrof­fe­nen, inten­si­ve Arbeit an der Prä­ven­ti­on, damit Miss­brauch nicht mehr pas­siert und ande­res mehr. Aber wir arbei­ten weiter.“ 

Um die Sicht der Betrof­fe­nen bei Prä­ven­ti­on, Inter­ven­ti­on und Auf­ar­bei­tung von sexu­el­lem Miss­brauch stär­ker mit ein­zu­bin­den, rich­tet die Deut­sche Bischofs­kon­fe­renz einen Betrof­fe­nen­bei­rat ein. Per­so­nen, die von sexu­el­lem Miss­brauch inner­halb der katho­li­schen Kir­che in Deutsch­land betrof­fen sind, eben­so wie Ange­hö­ri­ge und gesetz­li­che Betreue­rin­nen und Betreu­er, kön­nen noch bis 7. Febru­ar 2020 ihr Inter­es­se an einer Mit­ar­beit bekun­den. Auch Ange­hö­ri­ge und gesetz­li­che Betreue­rin­nen und Betreu­er sind zur Mit­ar­beit ein­ge­la­den. Aus­führ­li­che Infor­ma­tio­nen sowie ein For­mu­lar zur Inter­es­sen­be­kun­dung sind auf der Inter­net­sei­te www​.dbk​.de (The­men­sei­te Sexu­el­ler Miss­brauch) verfügbar.