Soziales

„Die Menschen kämpfen jeden Tag ums Überleben“

Wolfgang-Christian Bayer am 15.05.2019

2019_190515_Hilfe_Suedostafrika-6295 info-icon-20px © Comunità di Sant’Egidio/Tino Veneziano / Kindermissionswerk

Nach Wirbelstürmen „Kenneth“ und „Idai“: Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ sorgt sich um die Kinder und deren Familien in Südostafrika und unterstützt die Nothilfe seiner Partner vor Ort.

Mit gro­ßer Sor­ge blickt das Kin­der­mis­si­ons­werk Die Stern­sin­ger‘ auf die Situa­ti­on der Kin­der und deren Fami­li­en in Süd­ost­afri­ka. Mit Ken­neth“ und Idai“ hat­ten gleich zwei Wir­bel­stür­me inner­halb weni­ger Wochen die Regi­on schwer ver­wüs­tet. Mil­lio­nen Men­schen kämp­fen wei­ter­hin mit den Fol­gen der Tro­pen­stür­me und sind von Hun­ger und Krank­hei­ten bedroht. Das Hilfs­werk der Stern­sin­ger unter­stützt die Not­hil­fe sei­ner Part­ner in den betrof­fe­nen Län­dern, damit die Men­schen vor Ort mit dem Nötigs­ten ver­sorgt wer­den können. 

Die Lage in Mosam­bik, Sim­bab­we und Mala­wi ist wei­ter­hin dra­ma­tisch. Gan­ze Dör­fer wur­den aus­ge­löscht, die Ern­ten und Lebens­grund­la­gen vie­ler Fami­li­en völ­lig zer­stört. Die Men­schen kämp­fen jeden Tag ums Über­le­ben“, sagt Magnus Brü­ning, Lei­ter des Aus­lands­be­reichs im Kin­der­mis­si­ons­werk. Vie­le Kin­der leben mit ihren Fami­li­en nur noch unter Zelt­pla­nen, weil sie alles ver­lo­ren haben. Die stark beschä­dig­te Infra­struk­tur macht den Trans­port von Hilfs­gü­tern vor allem in länd­li­che Regio­nen zu einer oft­mals unlös­ba­ren Auf­ga­be. Ver­schärft wird die Ernäh­rungs­si­tua­ti­on durch die stark ver­schlamm­ten Böden, auf denen eine neue Aus­saat noch nicht mög­lich ist“, berich­tet Brü­ning. Auch Mala­ria brei­tet sich wei­ter aus und ist nur schwer in den Griff zu bekom­men. Man­cher­orts ist schon jeder Zwei­te dar­an erkrankt. Unse­re Part­ner tun alles, um den Men­schen zu hel­fen, und leis­ten unter den schwie­rigs­ten Bedin­gun­gen eine her­vor­ra­gen­de Arbeit. 

Das Kin­der­mis­si­ons­werk arbei­tet mit 13 Part­nern in den betrof­fe­nen Län­dern zusam­men. Allein in Mosam­bik wer­den in den unter­stütz­ten Pro­jek­ten rund 3.200 Kin­der betreut. In der mosam­bi­ka­ni­schen Küs­ten­stadt Bei­ra ver­teilt der Part­ner Sant’Egidio in sei­nen Zen­tren Hilfs­gü­ter an die Betrof­fe­nen. Ehren­amt­li­che Hel­fer kochen Mahl­zei­ten für die Kin­der und ver­sor­gen die Fami­li­en mit Öl, Getrei­de, Zucker und Salz. Am drin­gends­ten wer­den wei­ter­hin Trink­was­ser, Lebens­mit­tel, Medi­ka­men­te gegen Mala­ria und Imp­fun­gen gegen Cho­le­ra benötigt

Nach der ers­ten Kata­stro­phe infol­ge des Zyklons Idai“ Mit­te März hat­te das Kin­der­mis­si­ons­werk sei­ne Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen in der betrof­fe­nen Regi­on mit einer Sofort­hil­fe in Höhe von 100.000 Euro unter­stützt. Für die Hil­fe der Men­schen in Mosam­bik, Sim­bab­we und Mala­wi wur­de zudem ein Not­hil­fe-Fonds ein­ge­rich­tet. Wir sind sehr dank­bar für die groß­zü­gi­gen Spen­den, mit denen wir unse­re Part­ner vor Ort unter­stüt­zen kön­nen, damit die betrof­fe­nen Kin­der und deren Fami­li­en eine Über­le­bens­chan­ce haben“, sagt Prä­lat Dr. Klaus Krä­mer, Prä­si­dent des Kin­der­mis­si­ons­werks Die Stern­sin­ger’. Doch die Not ist immer noch groß und die Men­schen sind lang­fris­tig auf Hil­fe ange­wie­sen. Des­halb bit­ten wir wei­ter um Unterstützung.” 

Jährlich 2.000 Projekte weltweit

Rund 2.000 Pro­jek­te für Not lei­den­de Kin­der welt­weit wer­den jähr­lich vom Kin­der­mis­si­ons­werk Die Stern­sin­ger‘ unter­stützt. Ein­nah­men in Höhe von ins­ge­samt rund 77,7 Mil­lio­nen Euro stan­den dem Kin­der­hilfs­werk der katho­li­schen Kir­che in Deutsch­land 2017 für sei­ne Arbeit zur Ver­fü­gung. Geför­dert wur­den Pro­jek­te in 114 Län­dern. Neben der För­de­rung der Kin­der-Hilfs­pro­jek­te zäh­len der Ein­satz für die Rech­te von Kin­dern welt­weit sowie die Bil­dungs­ar­beit zu den Aufgaben.

Text und Bil­der: Kin­der­mis­si­ons­werk Die Sternsinger‘

Die Hil­fe des Kin­der­mis­si­ons­werks Die Stern­sin­ger’ kann durch Spen­den unter­stützt werden: 

Pax-Bank eG
Stich­wort: Zyklon
IBAN: DE 95 3706 0193 0000 0010 31
BIC: GENODED1PAX