Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Bistum

"Er war mir ein wertvoller Ratgeber."

Pressemeldung am 08.11.2021

Bischof Oster Schraml Foto SH Foto: Stefanie Hintermayr / pbp

Nachruf von Bischof Dr. Stefan Oster SDB zum Tod seines Vorgängers Bischof em. Wilhelm Schraml.

Lie­be Schwes­tern und Brüder,

mein ver­ehr­ter Vor­gän­ger im Amt des Bischofs von Pas­sau, Bischof em. Wil­helm Schraml, wur­de am 08.11.2021 ins Haus des Vaters heim­ge­holt. Bischof em. Wil­helm Schraml tritt nun dem wahr­haft ent­ge­gen, den als gekreu­zig­ten und auf­er­stan­de­nen Herrn zu ver­kün­di­gen er sich zur Lebens­auf­ga­be sei­nes pries­ter­li­chen und bischöf­li­chen Wir­kens gemacht hatte.

Mit Bischof Wil­helm Schraml starb ein Bischof, der zutiefst ver­wur­zelt war in der Volks­kir­che: Die geleb­ten Glau­bens­über­zeu­gun­gen sei­ner ober­pfäl­zi­schen Hei­mat Erben­dorf präg­ten den jun­gen Wil­helm und lie­ßen ihn hell­hö­rig auf sei­ne Beru­fung hören und ihr folgen.

Ein pas­to­ra­les Her­zens­an­lie­gen war dem Pries­ter und Bischof Wil­helm Schraml das Wohl der Fami­li­en und die Sor­ge dar­um, wie jun­ge Men­schen ins Leben hin­ein­wach­sen und wer sie dabei beglei­tet. Das mag viel­leicht auch dar­in begrün­det sein, dass sei­ne Kind­heit und sein Auf­wach­sen von der trau­ri­gen Erfah­rung geprägt war, dass sei­ne Mut­ter starb und sein Vater, der eine Bäcke­rei betrieb, allei­ne nicht für Wil­helm und sei­ne bei­den Brü­der sor­gen konn­te. Eine Tan­te küm­mer­te sich des­halb um die Buben. Der Besuch des Alten Gym­na­si­ums in Regens­burg und des Stu­di­en­se­mi­nars St. Augus­tin in Wei­den führ­ten Wil­helm dann fort von sei­ner Erben­dor­fer Hei­mat, fort von sei­ner Fami­lie. Die Zeit im Inter­nat konn­te er im Rück­blick mit etli­chen hei­te­ren und auch nach­denk­li­chen Anek­do­ten fül­len, die er in gesel­li­ger Run­de ger­ne zum Bes­ten gab.

An das Gym­na­si­um schloss sich die Aus­bil­dung am Pries­ter­se­mi­nar Regens­burg und an der dor­ti­gen Phi­lo­so­phisch-Theo­lo­gi­schen Hoch­schu­le an, so dass Wil­helm Schraml am 29. Juni 1961 von Weih­bi­schof Josef Hiltl in Regens­burg zum Pries­ter geweiht wur­de. Sein pries­ter­li­ches Wir­ken begann er als Kaplan in den Pfar­rei­en Fal­ken­stein, Kir­ch­ent­hum­bach und Regens­burg-St. Kon­rad. Es war dies eine beweg­te und bewe­gen­de Zeit, die der jun­ge Pries­ter dabei erleb­te: Die Umwäl­zun­gen und die Dyna­mik des Zwei­ten Vati­ka­ni­schen Kon­zils erleb­te er haut­nah mit. Ins­be­son­de­re der hohe Stel­len­wert, den er der Lit­ur­gie bei­maß, und das Bewusst­sein für die je unter­schied­li­chen Diens­te und Auf­ga­ben inner­halb der Lit­ur­gie sowie für die damit ein­her­ge­hen­de Aus­bil­dung und Beglei­tung, präg­ten sein bischöf­li­ches Wir­ken. Vor allem durch sei­ne Lie­be zur Kir­chen­mu­sik mach­te er deut­lich, dass in der Schön­heit und Fest­lich­keit der Lit­ur­gie bei­des inein­an­der fin­det: Im Lob­preis der Gläu­bi­gen und der Kir­che lässt sich auch Got­tes Lie­be und Herr­lich­keit im mensch­li­chen Aus­druck erspü­ren und feiern. 

Am 8. März 1986 wur­de Wil­helm Schraml durch den Bischof von Regens­burg, Bischof Man­fred Mül­ler, zum Bischof geweiht. Der Regens­bur­ger Weih­bi­schof füll­te fort­an nicht weni­ge Auf­ga­ben aus: Regio­nal­de­kan für die Regi­on Lands­hut“; Bischofs­vi­kar für die cari­ta­ti­ven Wer­ke, Vor­sit­zen­der des Cari­tas­ver­ban­des der Diö­ze­se Regens­burg, der Katho­li­schen Jugend­für­sor­ge und der Stif­tung Kir­chen­mu­sik­schu­le Regens­burg, Lei­ter des Refe­ra­tes für Lit­ur­gie und Kir­chen­mu­sik sowie des­je­ni­gen für Ehe und Fami­lie. Auf der Ebe­ne der Bischofs­kon­fe­renz wur­de er schon als Weih­bi­schof und mehr noch dann als Bischof von Pas­sau in Kom­mis­sio­nen der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz gewählt bzw. dar­in immer auch bestä­tigt: Bischof Wil­helm war Mit­glied und spä­ter auch stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der der Kom­mis­sio­nen V Lit­ur­gie“ und XI Ehe und Fami­lie“; fer­ner arbei­te­te er bei der Unter­kom­mis­si­on Eccle­sia cele­brans“ mit, die das Ziel hat­te, das Mis­sa­le Roma­num in einer neu­en deut­schen Über­set­zung her­aus­zu­ge­ben; dar­über hin­aus war er auch für eine Peri­ode Mit­glied des Ver­bands­aus­schus­ses des VDD (Ver­band der Diö­ze­sen Deutschlands).

Als Regens­bur­ger Regio­nal­de­kan waren Wil­helm Schraml auch die nie­der­baye­ri­schen Gegen­den sei­nes Hei­mat­bis­tums ver­traut, daher war ihm auch die volks­kirch­li­che Prä­gung des Bis­tums Pas­sau sehr nahe, für das er dann die Ver­ant­wor­tung über­nahm. Frei­lich, sei­ne bei­den Amts­vor­gän­ger stamm­ten unmit­tel­bar aus dem Pas­sau­er Kle­rus, daher brauch­te es etwas, bis der Ober­pfäl­zer Schraml und die Nie­der- und Ober­bay­ern des Bis­tums Pas­sau sich anein­an­der gewohnt hat­ten, zumal er bei sei­nem Amts­an­tritt als 84. Bischof von Pas­sau bereits 66 Jah­re alt war. Doch aus einem anfäng­lich häu­fi­ger zu hören­den bei uns in Regens­burg“ wur­de immer mehr ein ver­trau­tes bei uns in Passau“. 

Der neu­en Her­aus­for­de­rung stell­te Bischof Wil­helm sich uner­müd­lich: Er war viel unter­wegs in den Pfar­rei­en unse­res Bis­tums; ins­be­son­de­re die Fir­mun­gen hat­ten bei ihm einen sehr hohen Stel­len­wert. Kaum ein Sams­tag und Sonn­tag ver­gin­gen, an dem er nicht in einer der 305 Pfar­rei­en die Lit­ur­gie fei­er­te, das Wort Got­tes ver­kün­dig­te und ger­ne den Men­schen begegnete.

Zupa­ckend und vol­ler Ener­gie war es Bischof Wil­helm ein Her­zens­an­lie­gen, die volks­kirch­li­chen Struk­tu­ren, die sei­nen Glau­ben und sei­ne Fröm­mig­keit geprägt hat­ten, in den Pfar­rei­en und Ver­bän­den unse­res Bis­tums zu stär­ken und ihre jewei­li­ge Iden­ti­tät zu stüt­zen: Bei allen not­wen­di­gen struk­tu­rel­len Refor­men hielt er immer dar­an fest, kei­ne der 305 Pfar­rei­en, unge­ach­tet ihrer Katho­li­ken­zahl, auf­zu­lö­sen. Den­noch war ihm bewusst, dass die Zukunft des pas­to­ra­len Han­delns von Koope­ra­ti­on ein­zel­ner pas­to­ra­ler Räu­me geprägt sein wer­de. Wo es ihm um die Zukunft der Pfar­rei­en ging, ins­be­son­de­re um struk­tu­rel­le Fra­gen, leg­te er Beson­nen­heit an den Tag. In ande­ren Fra­gen, vor allem wenn ihm eine Per­so­na­lie oder Sach­an­ge­le­gen­heit beson­ders wich­tig waren, konn­te er schnell und ent­schlos­sen sein. 

Bischof Schraml war stets dar­um bemüht, einen guten Kon­takt zur Kom­mu­nal­po­li­tik und zu den staat­li­chen Behör­den zu pfle­gen: Denn sowohl Kir­che als auch die Poli­tik und die staat­li­chen Ämter und Behör­den sowie die Schu­len haben in wei­ten Berei­chen die­sel­ben Men­schen im Blick – und zie­hen daher auch häu­fig am sel­ben Strang. Des­halb gehör­te es für Bischof Wil­helm bei pas­to­ra­len Besu­chen in den Pfar­rei­en unge­fragt dazu, Kin­der­gär­ten, Schu­le und auch das Rat­haus zu besu­chen – letzt­lich unter dem Leit­wort, dass in jeder die­ser Insti­tu­tio­nen in der Zukunft unse­res Lan­des inves­tiert werde.

Als Glanz­punkt sei­nes Epi­sko­pats kann mit Sicher­heit der Besuch von Papst Bene­dikt XVI. in des­sen baye­ri­scher Hei­mat im Sep­tem­ber 2006 bezeich­net wer­den, zumal Bischof Schraml schon aus Regens­bur­ger Zei­ten mit dem im Bis­tum Pas­sau gebo­re­nen Joseph Ratz­in­ger eng befreun­det war. Sowohl über das Ende des Pon­ti­fi­kats als auch des Epi­sko­pa­tes blie­ben bei­de ein­an­der ver­bun­den. Sein Her­zens­an­lie­gen, die För­de­rung der eucha­ris­ti­schen Anbe­tung, wur­de tief bestä­tigt, als der Papst selbst die Kapel­le in Alt­öt­ting ein­weih­te – und dort die immer­wäh­ren­de Anbe­tung begin­nen ließ, die seit­her Tag und Nacht gepflegt wird. Ich selbst bin Bischof Wil­helm für die­se Initia­ti­ve über­aus dank­bar und ver­bun­den – wie auch für vie­le ande­re Akzen­te sei­nes Wir­kens in der Treue zur Kir­che und ihrer gro­ßen Tradition. 

Im Was und Wie sei­nes bischöf­li­chen Wir­kens hat­te Bischof Wil­helm nicht nur Freun­de; doch dar­in sah er auch nicht sei­nen Auf­trag als Bischof. Die einem Bischof zukom­men­de Auf­ga­be des Hei­li­gens, des Lei­tens und des Leh­rens nahm Wil­helm Schraml über­aus ernst und ver­lang­te dabei sich und ande­ren viel ab. Mit gro­ßer Ent­schie­den­heit und Lei­den­schaft ver­kün­dig­te er nach sei­nem Wahl­spruch Jesus Chris­tus als den Herrn. Ihm, den er vor allem in der Fei­er der Eucha­ris­tie und in der eucha­ris­ti­schen Anbe­tung begeg­ne­te, gehör­te sein Leben. Und die Kir­che war ihm inners­ter Ort die­ser Begeg­nung. In einem Zei­tungs­ar­ti­kel wur­de er ein­mal als jovia­ler Pol­te­rer“ cha­rak­te­ri­siert. Ja, er konn­te pol­tern und setz­te sich lei­den­schaft­lich ein, wenn es ihm um die Sache ging. Er konn­te eben­so gut auch jovi­al, char­mant auf die Men­schen zuge­hen. Gera­de in per­sön­li­chen Gesprä­chen gab er dem Seel­sor­ger in sich viel Raum und konn­te ein inter­es­sier­ter und mit­füh­len­der Gesprächs­part­ner und Rat­ge­ber sein. 

Sei­ne Zeit des Ruhe­stan­des in Alt­öt­ting war geprägt durch sei­ne Treue zur Fei­er der täg­li­chen hei­li­gen Mes­se in der Gna­den­ka­pel­le und durch den regel­mä­ßi­gen Besuch in der Anbe­tungs­ka­pel­le. Dort, am gelieb­ten Gna­den­ort, der ihm zwei­te Hei­mat gewor­den war, ist er am 8. Novem­ber 2021 fried­lich gestor­ben. Ich selbst bin Bischof Wil­helm über­aus dank­bar: Ich konn­te im Jahr 2014 ein von ihm in viel­fa­cher Hin­sicht gut geord­ne­tes Bis­tum über­neh­men. Vor allem zu Beginn mei­nes Pon­ti­fi­ka­tes war er mir ein wert­vol­ler Rat­ge­ber. Vie­le, vor allem jün­ge­re Pries­ter, hat er durch sei­ne Lie­be zum eucha­ris­ti­schen Herrn geprägt. In den letz­ten Jah­ren erfüll­ten ihn man­che Ent­wick­lun­gen in der Kir­che mit Sor­ge, aber sei­ne gro­ße Treue zu Chris­tus und sei­ner Kir­che weck­ten in mir immer wie­der gro­ße Hoch­ach­tung. Möge unser Herr ihm all sei­ne Ver­diens­te um die Men­schen und die Kir­che loh­nen – und möge er Ihm ein gnä­di­ger Rich­ter sein und ihn ein­la­den zum himm­li­schen Freudenfest.

Bischof Dr. Ste­fan Oster SDB