icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Weltkirche

weltwärts-Referentinnen an Columba-Neef-Realschule

Thomas König am 09.10.2020

429 A9072 info-icon-20px Foto: Thomas König / pbp

Zwei Teilnehmerinnen am Programm „weltwärts“ haben am Freitag gemeinsam einen Vortrag an der Columba-Neef-Realschule in Neustift/Ortenburg über ihre Erfahrungen in Afrika gehalten. Der Schulbesuch war ein Teil des Programms im Monat der Weltmission im Bistum Passau.

Jana Schmitt (19 Jah­re) aus Bam­berg und The­re­sa Hoh­mann (29 Jah­re) aus Müns­ter machen zur­zeit ein Prak­ti­kum bei mis­sio. Bei­de haben sie am welt­wärts-Pro­gramm teil­ge­nom­men. Jana Schmitt war von Sep­tem­ber 2019 bis Aus­bruch der Cora­na­kri­se im Sene­gal und muss­te dann auf­grund der Pan­de­mie zurück­rei­sen. The­re­sa Hoh­mann war bereits vor 9 Jah­ren für 1 Jahr in Tan­sa­nia. Heu­te stell­ten sie ihre Ein­drü­cke, Erleb­nis­se und Erfah­run­gen an der Colum­ba-Neef-Real­schu­le in Neustift/​Ortenburg vor. Jeweils rund 1,5 Stun­den rich­te­te sich der Vor­trag der bei­den an, zunächst zwei neun­te Klas­sen, dann noch an zwei zehn­te Klas­sen. Das Gan­ze im Rah­men des Monats der Welt­mis­si­on im Bis­tum Passau.

Die The­men die hier zur Spra­che kom­men bewe­gen und ich hof­fe, dass sich die Jugend­li­chen viel­leicht auch noch im Nach­gang, Gedan­ken machen. Wir wol­len hier den Dia­log för­dern, es ist ja der Grund­auf­trag der katho­li­schen Kir­che, dass wir den Blick für Soli­da­ri­tät und das Mit­ein­an­der in der Welt im Glau­ben offenhalten!”

Christine Krammer, Referentin im Referat Mission und Weltkirche

Bildergalerie:

429 A9091
(v.l.) Theresa Hohmann (29 Jahre) aus Münster und Jana Schmitt (19 Jahre) aus Bamberg. Beide machen aktuell ein Praktikum bei missio.
429 A9066
429 A9080
429 A9070

Zunächst erklär­te Jana Schmitt das Pro­gramm welt­wärts und ihre Beweg­grün­de teil­zu­neh­men. Sie war an ande­ren Kul­tu­ren inter­es­siert und vor allem auch an Afri­ka, weil ihrer Mei­nung nach der Kon­ti­nent im Schul­un­ter­richt ein­fach viel zu wenig Beach­tung fin­det. Ihr Weg führ­te sie in den Senegal. 

Auch The­re­sa Hoh­mann erging es ähn­lich, das gro­ße Inter­es­se an Afri­ka brach­te sie zum Pro­gramm welt­wärts und so nach Tan­sa­nia. Nach dem Abitur ver­wirk­lich­te sie sich dann ihren Kind­heits­traum mit welt­wärts und hat vor Ort dann auch eine afri­ka­ni­sche Spra­che erlernt.

Es wur­den Film­ein­spie­ler aus dem Sene­gal gezeigt, um das Leben vor Ort zu ver­deut­li­chen. Mit selbst Erleb­tem und dem Blick auf die Geschich­te, Kul­tur, Poli­tik und dem Glau­ben in dem Land, ver­such­te Jana Schmitt auch die Pro­ble­me vor Ort zu ver­an­schau­li­chen. Vor allem Mäd­chen haben es beson­ders schwer, teils schon im Alter von 10 Jah­ren ver­hei­ra­tet, haben sie kei­nen Zugang zu Bil­dung und sind fort­an nicht nur Müt­ter, son­dern arbei­ten meist auch ganz­tags auf den Fel­dern für den Unter­halt der Fami­lie. Jana Schmitt ging auch auf das The­ma ein, was beschäf­tigt die Men­schen vor Ort, in den unter­schied­li­chen Alters­grup­pen, wo gibt es Gemein­sam­kei­ten mit The­men von west­li­chen Jugendlichen?

Es geht uns dar­um ein Bewusst­sein zu schaf­fen, dass es in ande­ren Län­dern vie­le jun­ge Men­schen gibt, die mit ganz ande­ren Pro­ble­men und Sor­gen zu kämp­fen haben und dass dar­aus viel­leicht ein Soli­da­ri­täts­ge­fühl wach­sen kann.”

Jana Schmitt (19 Jahre), weltwärts-Teilnehmerin

Bildergalerie:

429 A9089
429 A9083
429 A9076
429 A9072

The­re­sa Hoh­mann ging in ihrem Vor­trag auf Glau­bens­the­men ein. Sie ist sel­ber Chris­tin, beschäf­tigt sich aber seit meh­re­ren Jah­ren inten­siv mit ande­ren Glau­bens­for­men und Reli­gio­nen, unter ande­rem mit dem Islam und dem Juden­tum und ihr ist der inter­re­li­giö­se Dia­log sehr wichtig.

Als ich in Tan­sa­nia war habe ich das Zusam­men­le­ben mit Mus­li­men als sehr berei­chernd erfah­ren. Wir haben mit ihnen Rama­dan gefei­ert und sie mit uns Weih­nach­ten. Das ver­mis­se ich etwas in Deutsch­land, die Offen­heit und dass man wenig zusam­men­kommt und so Vor­ur­tei­le nicht abge­baut wer­den können.”

Theresa Hohmann (29 Jahre), weltwärts-Teilnehmerin

Grund­ge­dan­ke welt­wärts — Gemein­sam für die Eine Welt
welt­wärts bringt Men­schen aus Deutsch­land, Asi­en, Afri­ka, Latein­ame­ri­ka, Ozea­ni­en und Ost­eu­ro­pa zusam­men – durch Frei­wil­li­gen­diens­te und Begeg­nungs­pro­jek­te. Ler­nen im gegen­sei­ti­gen Aus­tausch und die Stär­kung inter­na­tio­na­ler Part­ner­schaf­ten ste­hen dabei im Mit­tel­punkt. welt­wärts ist ent­wick­lungs­po­li­ti­sches Enga­ge­ment, Glo­ba­les Ler­nen und Begeg­nung auf Augen­hö­he. (Quel­le: www​.welt​waerts​.de)

Mission & Weltkirche

Die Katholische Kirche ist Weltkirche. Die weltkirchlichen Aktivitäten sind eine große Herausforderung und Bereicherung im Sinne einer Öffnung nach innen und außen.

Sie haben Fragen zum Artikel?
Wir helfen Ihnen gerne.

Christine Krammer

Referentin im Referat Mission und Weltkirche