Soziales

Als Flüchtlingshelfer in Lesbos

Redaktion am 23.06.2021

210622 Jaeger Lesbos 12 Foto: Günther Jäger

Ende Mai ist Günther Jäger, der als Diakon im Pfarrverband Feichten tätig ist, nach Lesbos aufgebrochen. Doch ein Urlaub ist es nicht – er arbeitet als Flüchtlingshelfer und blickt dort täglich in die Abgründe der Menschheit. Ein Beitrag von Christine Limmer.

Für den 65-jäh­ri­gen war es ein Bedürf­nis an die Rän­der zu gehen, wie es Papst Fran­zis­kus gefor­dert hat. Täg­lich sitzt er nun im son­ni­gen Grie­chen­land. Ein Ort, der vie­le Euro­pä­er für den wohl­ver­dien­ten Urlaub anlockt. Er blickt jedoch hin­ter die Kulis­sen von Erho­lung, Baden im Meer und Sightseeing. 

Täg­lich fährt er ins Lager Kara Tepe 2 (RIC Les­vos), nahe dem Lager Moria, wel­ches durch einen Brand zer­stört wur­de. In dem pro­vi­so­ri­schen Lager leben etwa 7500 Men­schen, dar­un­ter 2500 Kinder. 

Die Lage ist desas­trös“, so Gün­ther Jäger. Die Bli­cke der Men­schen, der Müt­ter, Väter und Kin­der berüh­ren mich sehr. Sie schau­en uns hil­fe­su­chend an. Doch wir kön­nen nicht allen hel­fen, son­dern müs­sen uns auf die beschrän­ken, die die Hil­fe am meis­ten benö­ti­gen. Das sind die neu ange­kom­me­nen Flücht­lin­ge, wel­che die ers­ten zehn Tag im abge­schlos­se­nen Qua­ran­tä­ne­be­reich unter­ge­bracht sind. Dort sind schein­bar gesun­de und die­je­ni­gen mit Covid­ver­dacht“, berich­tet Jäger. 

Täg­lich ist er meh­re­re Stun­den im Camp unter­wegs, je nach­dem was zu tun ist. Man­ches glaubt man zu ken­nen, weil es im Fern­se­hen oder in ande­ren Medi­en schon gezeigt wur­de. Doch es ist weit schlim­mer. Der weit­aus größ­te Teil der Flücht­lin­ge vege­tiert in mehr oder weni­ger guten Zel­ten auf Sand­bo­den zwi­schen Abwas­ser­grä­ben und stau­bi­gen, teils engen Wegen. Alles ist eng auf eng und viel­fach in kei­nem guten Zustand. Der Müll und der Gestank aus den Kloa­ken ist teil­wei­se grau­sam“, so sei­ne Erlebnisse. 

In die­sem Abgrund tätig zu sein, brin­ge ihn täg­lich vor neue Her­aus­for­de­run­gen. Hier macht jeder alles. Essen vor­be­rei­ten, die nöti­gen Zuta­ten her­rich­ten, Essens­por­tio­nen in die Scha­len abfül­len, ver­schlie­ßen und in die Ther­mo­bo­xen ver­stau­en. Ins­ge­samt wer­den bis zu 1200 Mahl­zei­ten für die Flücht­lin­ge bereit­ge­stellt und etwa 100 Mahl­zei­ten für Men­schen außer­halb des Camps. Ich fah­re nahe­zu täg­lich vor­mit­tags die Außen­tour’. Ich bin mit einem klei­nen Auto durch die engen Gas­sen von Myti­li­ne unter­wegs, um Bedürf­ti­ge außer­halb des Camps mit einer war­men Mahl­zeit und sons­ti­gen Hilfs­mit­teln wie Sei­fe oder Dusch­gel zu ver­sor­gen. Auch eine Kir­che ist dabei, die täg­lich 20 Por­tio­nen war­mes Essen von uns bekommt und an die dor­ti­gen armen Ein­hei­mi­schen ver­teilt. Die­se Kir­chen­ge­mein­de lehnt Flücht­lin­ge ab. Ich brin­ge Essen auch ins Abschie­be­ge­fäng­nis und in zwei Behin­der­ten­ein­rich­tun­gen, die vom Staat und der Gemein­de nicht unter­stützt werden.“

Für die Flücht­lin­ge ist die Lage nicht ein­fach: Über 30 Grad, die Son­ne brennt, die Zel­te bestehen aus Pla­nen, unter denen die Hit­ze uner­träg­lich ist. Die Was­ser­ver­sor­gung erfolgt über gro­ße Schlauch­tanks an einer Stel­le des Camps und klei­ne­ren Ver­teil­sta­tio­nen für Trink- und Brauch­was­ser. Hun­der­te Dixi­toi­let­ten ste­hen in gro­ßen Abtei­lun­gen zusam­men. In den Abschie­be­ge­fäng­nis­sen sei es eng und sti­ckig, je nach Bele­gung, so berich­tet Jäger.

Ein­kau­fen ist für die Flücht­lin­ge kaum mög­lich. Ihnen stellt die grie­chi­sche Regie­rung 70 Euro pro Monat zur Ver­fü­gung. Kin­der bekom­men kein Geld. Zum Ver­gleich: Ein Stan­gen­brot kos­tet in Grie­chen­land 1,20 Euro. Im Abschie­be­ge­fäng­nis bekom­men die Men­schen noch weni­ger und müs­sen ihr Essen von ihren kor­rup­ten Bewa­chern erkau­fen, so hat es Gün­ther Jäger erfah­ren. In Deutsch­land ist die sozia­le Unter­stüt­zung für Flücht­lin­ge nach dem Asyl­be­wer­ber­leis­tungs­ge­setz (Asyl­bLG) gere­gelt und sieht einen Regel­satz von 357 Euro im Monat pro Per­son vor, sofern man in einer Gemein­schafts­un­ter­kunft unter­ge­bracht ist. Das sind rund 70 Euro weni­ger als der Hartz IV-Satz.

Im Lager auf Les­bos fin­den sich aber auch Licht­bli­cke, die dem Dia­kon Kraft, Ener­gie, Zuver­sicht und Mut geben, wei­ter­zu­ma­chen. Ein beson­ders schö­nes Erleb­nis war es für mich, als ich einer allein­ste­hen­den jun­gen Mut­ter mit drei Kin­dern einen Kin­der­wa­gen brin­gen konn­te, den sie so drin­gend brauch­te. Wir haben nicht vie­le davon in unse­rem Lager und gehen sehr sorg­sam damit um, wie mit allen Spen­den, die wir hier ver­wal­ten. Aber hier war ech­te Hil­fe nötig. Die freu­de­strah­len­den Augen der Mut­ter zu sehen, war ein zu Her­zen gehen­der Moment für mich – schon weil ich selbst bald wie­der Opa wer­de.“ Vor kur­zem fei­er­ten eini­ge Afri­ka­ner einen klei­nen Got­tes­dienst, berich­tet der Dia­kon. Da sei er kurz hin­ge­gan­gen, um das Gesche­hen am Ran­de mitzuverfolgen.

Es hat mich sehr berührt, wie inten­siv gebe­tet, gepre­digt und gesun­gen wur­de. Eben­falls ein sehr schö­nes Erlebnis.”

Diakon Günther Jäger

Jäger hadert damit, dass die grie­chisch-ortho­do­xe Kir­che kei­ner­lei Unter­stüt­zung für die Flücht­lin­ge leis­tet. Gera­de das Gegen­teil sei der Fall. Die ortho­do­xe Kir­che hier will die Flücht­lin­ge weg haben und ver­ur­teilt jede Hil­fe. Man fei­ert hier täg­lich Got­tes­diens­te, bekreu­zigt sich hun­dert Mal, küsst die Iko­nen, betet zu Gott und ist zugleich ein gro­ßer Geg­ner der Flücht­lin­ge und deren Hel­fer. Wie passt denn das zusam­men? Für mich hat das mit Kir­che und Glau­ben nichts mehr zu tun. Ich ken­ne mitt­ler­wei­len eini­ge Ein­hei­mi­sche, die aus die­sem Grund mit ihrer Kir­che hier nichts mehr zu tun haben wol­len.“ Die Orga­ni­sa­tio­nen vor Ort stel­len alle zwei Wochen für die Neu­an­kömm­lin­ge ein Star­ter­pa­ket zusam­men. Im Som­mer­pa­ket sind für eine Per­son eine Hose, ein Lang­arm- und ein Kurz­arm­shirt, ein Pul­li, zwei Paar Socken, ein Paar Schu­he, eine Decke, ein Hand­tuch, ein Hygie­ne­kit mit Zahn­bürs­te, Zahn­pas­ta, Dusch­gel und Hygie­ne­pro­duk­ten für Frau­en, sowie Schutz­mas­ken enthalten. 

Ein wei­te­res scho­ckie­ren­des Erleb­nis sei es gewe­sen, als er mit Kol­le­gen nach der täg­li­chen Arbeit nach Moly­vos an die engs­te Stel­le zwi­schen Les­bos und der Tür­kei gefah­ren ist. An einem ver­steck­ten Ort, schlecht über Feld­we­ge zu errei­chen, ist eine Depo­nie mit aber­tau­sen­de von Schwimm­wes­ten, zer­fetz­ten Schlauch­boo­ten und sons­ti­gen Schwimm­hilfs­mit­teln. Vie­le erreich­ten die ver­meint­li­che Frei­heit – vie­le jedoch auch nicht. Manch­mal wird hier alles ange­zün­det. Es kommt ja immer wie­der was dazu. Hier zu ste­hen, das muss man aus­hal­ten. Da wird man still und schluckt. Ich ver­such­te still zu beten, doch das gelang mir an die­sem Tag nicht, weil hin­ter jeder Schwimm­wes­te ein Schick­sal eines Men­schen steht“, so Jäger tief ergriffen. 

Ich steh vor einer klei­nen gel­ben Schwimm­wes­te, die wohl ein Kind getra­gen hat. Auf der steht auch in deut­scher Spra­che: WAR­NUNG: Kein Schutz gegen Ertrin­ken. Für Kin­der nur unter stän­di­ger Auf­sicht benut­zen.’ Sol­che Wes­ten wer­den den Flücht­li­gen oft sehr über­teu­ert ver­kauft. Vie­le davon sind pri­mi­ti­ve Fäl­schun­gen und sind alles ande­re als sicher. Skru­pel­lo­se Schlep­per machen hier dre­cki­ges Geld mit der Not der Flücht­lin­ge, die nur eines wol­len: über­le­ben. Ich steh ein­fach da. Die Son­ne brennt auf die roten und gel­ben Wes­ten und die dazwi­schen lie­gen­den schwar­zen zer­fetz­ten Schlauch­boo­te – ein maka­brer Anblick. Es riecht merk­wür­dig — ich kann‘s nicht beschrei­ben. Täg­lich patroul­lie­ren hier Küs­ten­wa­che und Fron­tex­schif­fe samt Heli­c­op­ter mit Wär­me­bild­ka­me­ras und Droh­nen. Wenn Flücht­lin­ge geor­tet wer­den, wer­den sie oft in tür­ki­sche Gewäs­ser zurück­ge­schleppt, so haben es die ein­hei­mi­schen Fischer berich­tet. Mein Herz klopft und ich spü­re, wie die Augen feucht wer­den. Ganz tief in mir regt sich die Fra­ge: War­um nur Gott, war­um nur lässt du das zu…’ 

Trotz allem hat es Jäger noch kei­ne Sekun­de bereut, dort­hin gefah­ren zu sein. Es gibt für mich kei­ne schö­ne­re Auf­ga­be als hier dabei zu sein und zusam­men mit einem groß­ar­ti­gen Team alles zu ver­su­chen, Men­schen hier zu hel­fen. Manch­mal sit­zen wir dann nach der Arbeit zusam­men, trin­ken ein Bier und unter­hal­ten uns über das gemein­sam Erleb­te.” Den Kopf für den nächs­ten Tag bekommt er mit etwas Sport oder lan­gen Spa­zier­gän­gen frei. Die Lau­des, die Ves­per und die Kom­plet, ein stil­les Gespräch mit Gott unter­wegs und das täg­li­che Tele­fo­nat mit sei­ner Frau Uschi am Abend hel­fen zudem enorm, berich­tet er.

Text: Chris­ti­ne Lim­mer
Bil­der: privat

Weitere Nachrichten

Bpm BB Fuerstenzell Pfarrvisitation Abschluss Choeregemeinschaft Mesner 25 02 2024 1
Kirche vor Ort
27.02.2024

Abschluss der Visitation in Fürstenzell

Eindrucksvolle Abschlussfeier zur Pfarrvisitation in Fürstenzell – Tosender Applaus für ...

2024 02 26 pb alb wolfgang huber1
Bistumsblatt
27.02.2024

Er bot den Nazis die Stirn

Der Landauer Stadtpfarrer Johann Baptist Huber (1892-1942) war Soldat und Priester. Bis zum letzten ...

DSC9451
Das glauben wir
27.05.2021

Ein Diakon folgt dem Ruf von Papst Franziskus

Der Flug ist gebucht und Reisetaschen sind schon fast gepackt. Die Aufregung und Vorfreude ist groß. Für…

210614 Jaeger Lesbos 1 quer
Soziales
17.06.2021

In den Flüchtlingslagern auf Lesbos

Für Diakon Günther Jäger (65 Jahre) aus Oberbuch hob am 30. Mai das Flugzeug in Richtung Griechenland ab. Das…