Bistum

Kommission zur Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch

Pressemeldung am 21.12.2020

Passau-Dom_Stephansdom Foto: Wolfgang Bayer / pbp

Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch - Bistum Passau richtet Aufarbeitungskommission ein. Siebenköpfiges Gremium wird erstmals Anfang 2021 von Bischof Stefan Oster einberufen. Ab 1. Januar neue Regelungen bei Anerkennung erlittenen Leides.

Die Auf­ar­bei­tung von sexu­el­lem Miss­brauch im Bis­tum Pas­sau kommt wei­ter vor­an. Die Deut­schen Bischö­fe hat­ten kürz­lich als ers­te gro­ße Orga­ni­sa­ti­on mit dem Unab­hän­gi­gen Beauf­trag­ten der Bun­des­re­gie­rung für sexu­el­len Miss­brauch eine Gemein­sa­me Erklä­rung unter­schrie­ben. Dar­in wer­den gemein­sa­me Stan­dards und ver­bind­li­che Kri­te­ri­en für die Auf­ar­bei­tung genannt. Ein wich­ti­ger Aspekt ist dabei eine mög­lichst unab­hän­gi­ge Auf­ar­bei­tungs­kom­mis­si­on. Die­se wird nun auch im Bis­tum Pas­sau ein­ge­rich­tet. Ihr wer­den sie­ben Ver­tre­ter und Ver­tre­te­rin­nen aus Wis­sen­schaft, Fach­pra­xis, Jus­tiz und öffent­li­cher Ver­wal­tung sowie auch Betrof­fe­ne sexu­el­len Miss­brauchs in der Kir­che ange­hö­ren. Die­se sind Prof. Dr. Gui­do Pollak, Erzie­hungs­wis­sen­schaft­ler und ehe­ma­li­ger Inha­ber des Lehr­stuhls All­ge­mei­ne Päd­ago­gik der Uni­ver­si­tät Pas­sau, der His­to­ri­ker und Jour­na­list Dr. Ste­fan Ram­mer und Dr. Mar­tin Lin­der, Kin­der und Jugend­psych­ia­ter aus Regens­burg. Außer­dem haben sich Josef Rückl, Poli­zei­prä­si­dent i. R und die Diplom-Sozi­al­päd­ago­gin Michae­la Mül­ler, die für eine Bera­tungs­stel­le bei sexu­el­ler Gewalt tätig ist, bereit erklärt, ihre Exper­ti­se ein­zu­brin­gen. Die für die Kom­mis­si­on unent­behr­li­che Per­spek­ti­ve der Betrof­fe­nen ist durch Micha­el Stein­dorf­ner und Udo Holy ver­tre­ten.
Bischof Ste­fan Oster beton­te, er sei über­aus dank­bar, dass die Genann­ten bereit sei­en, an der Kom­mis­si­on mit­zu­wir­ken. Zu Beginn des neu­en Jah­res wer­de er die Kom­mis­si­on zum ers­ten Mal ein­be­ru­fen – aber anschlie­ßend soll sie unab­hän­gig von sei­ner Lei­tung selb­stän­dig arbei­ten. Die Kom­mis­si­on wird Pro­jek­te der Auf­ar­bei­tung fest­le­gen – und ihre Arbeit spä­ter in Form von Berich­ten, Pres­se­ver­öf­fent­li­chun­gen, Vor­trä­gen und Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen trans­pa­rent machen.

Ich hof­fe sehr, dass wir durch die­se Maß­nah­men und alles, was auch schon vor­her pas­siert ist, als Kir­che einer der Orte in der Gesell­schaft wer­den, in der sexu­el­ler Miss­brauch best­mög­lich ver­hin­dert wer­den kann.”

Bischof Dr. Stefan Oster SDB

Zum 1. Janu­ar 2021 tre­ten außer­dem neue Rege­lun­gen für Anträ­ge auf Aner­ken­nungs­zah­lun­gen für erlit­te­nes Leid in der Kir­che in Kraft. Anstel­le der Zen­tra­len Koor­di­nie­rungs­stel­le bei der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz wird künf­tig ein unab­hän­gi­ges inter­dis­zi­pli­när besetz­tes Gre­mi­um von sie­ben Per­so­nen, wel­che nicht bei der Kir­che beschäf­tigt sind, mit der Bear­bei­tung von Aner­ken­nungs­an­trä­gen befasst sein. Die­ses Gre­mi­um legt die Höhe der Leis­tun­gen fest und weist auch Aus­zah­lun­gen unmit­tel­bar an.

Die Höhe der Ent­schä­di­gun­gen ori­en­tiert sich dabei an Urtei­len zu Schmer­zens­gel­dern staat­li­cher Gerich­te und wird sich zwi­schen 1.000,00 und 50.000,00 Euro bewe­gen. Hin­zu kom­men Bera­tungs­the­ra­pie­leis­tun­gen von bis zu 50 Bera­tungs­stun­den. Betrof­fe­ne kön­nen sich wie bis­lang bei den Ansprech­per­so­nen für sexu­el­len Miss­brauch des Bis­tums oder wahl­wei­se bei der Inter­ven­ti­ons­be­auf­trag­ten, Anto­nia Murr, mel­den und wer­den bei der Antrag­stel­lung durch die­se beglei­tet. Die Geschäfts­stel­le der unab­hän­gi­gen Kom­mis­si­on infor­miert die betrof­fe­nen Per­so­nen sowie die zustän­di­ge Diö­ze­se und zahlt die fest­ge­leg­te Sum­me direkt aus. Bischof Oster beton­te auch, die Sum­men wür­den nicht aus dem Bis­tums­haus­halt, son­dern aus dem Bischöf­li­chen Stuhl gezahlt – das heißt, Ein­nah­men aus der Kir­chen­steu­er wür­den damit nicht belas­tet. Durch die zen­tra­le Bear­bei­tung und Aus­zah­lung soll eine deut­li­che Beschleu­ni­gung der Bear­bei­tungs­dau­er ermög­licht werden.

Ich hof­fe sehr, dass wir durch die­se Maß­nah­men und alles, was auch schon vor­her pas­siert ist, als Kir­che einer der Orte in der Gesell­schaft wer­den, in der sexu­el­ler Miss­brauch best­mög­lich ver­hin­dert wer­den kann. Aber auch ein Ort, in dem Betrof­fe­ne best­mög­lich gehört und unter­stützt wer­den“, so Bischof Oster.

Text: Anna Hofmeister

Weitere Nachrichten

Storm g63953f754 1920 Bild von Otto auf Pixabay
Bistum
31.01.2023

Ländliche Familienberatung sucht Verstärkung

Seit über 30 Jahren gibt es im Bistum Passau die Ländliche Familienberatung für landwirtschaftliche Familien.…

190713_50Jahre_Don Bosco Schule_Grafenau_6low
Jugend
31.01.2023

Einladung: Don Bosco Gottesdienst in Winzer

Der Gedenktag des Heiligen Johannes Don Bosco am heutigen 31. Januar wird im Bistum Passau in diesem Jahr auf…

Ökumene Kommission
Bischof
31.01.2023

Ökumenische Herausforderungen

Den Bischof in Fragen der Ökumene beraten, Anstöße für eine gedeihliche Weiterentwicklung im Miteinander der…

Mittel St Nikola Passau Stefanie Hintermayr
Bistum
31.01.2023

Podiumsdiskussion: Universität Passau – Gegenwart und Zukunft

Am Freitag, den 3. Februar 2023 findet die Podiumsdiskussion "Universität Passau - Gegenwart und Zukunft"…